Werbung

Islamistischer Terroralarm in Deutschland

Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz (IMK), Thomas Strobl (CDU), forderte, die deutschen Sicherheitsinstitutionen in ihrem Kampf gegen den islamistischen Terrorismus zu stärken. „Der islamistische Terrorismus stellt nach wie vor eine erhebliche globale Bedrohung dar“, sagte der baden-württembergische Innenminister Strobl anlässlich des fünften Jahrestages des Anschlags auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz gegenüber den Zeitungen des Funke-Medienclusters .

„Unser oberstes Ziel sollte es sein, einen Terroranschlag zu verhindern“, sagte Strobl.

Kritik an der Koalition

Der CDU-Politiker warf der neuen Koalitionsregierung zudem Nachlässigkeit bei der Abwehr der Gemeinde gegen den islamistischen Terrorismus vor. Strobl bewertete den Koalitionsvertrag der Regierung und argumentierte, dass diese Vereinbarung die Sicherheitsbeamten nicht stärke. Thomas Strobl argumentierte, dass das Thema öffentliche Sicherheit und insbesondere die Bekämpfung des islamistischen Terrorismus im Koalitionsvertrag „nicht vorrangig behandelt, nicht konkret genug und inhaltsleer“ sei.

DR. Guido Steinberg

Laut einer Studie der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung ist die islamistische Terrorgefahr für Deutschland seit dem Sturz des IS zwar zurückgegangen, aber keineswegs gebannt worden. Nach Berichten der der Funke-Gruppe nahestehenden Zeitungen verwendete der Reporter der betreffenden Recherchen, Guido Steinberg, die Worte „Die Zahl der Anschläge und Anschlagspläne ist seit 2017 stark zurückgegangen“.

Steinberg: „Im Wesentlichen geht die größte Bedrohung für Deutschland weiterhin von Syrien aus. Das liegt vor allem daran, dass der IS seit 2019 in und dort an Stärke gewonnen hat.“

Kritik an der deutschen Strategie der Terrorismusbekämpfung

Steinberg bezeichnete Deutschlands Haltung, die Bemühungen zur Terrorismusbekämpfung weitgehend den Vereinigten Staaten (USA) zu überlassen, als „besorgniserregend“. Der frühere US-Präsident Donald Trump hatte gedroht, europäische IS-Mitglieder freizulassen, wenn sie nicht aus ihren Herkunftsländern zurückgeführt würden. Deutschland weigert sich, in Syrien inhaftierte deutsche IS-Mitglieder zurückzunehmen.

Steinberg erklärte, dass eine solche Bedrohung unter dem neuen US-Führer Joe Biden nicht zu erwarten sei, aber Deutschlands Strategie sei immer noch gefährlich, und wies darauf hin, dass es auf lange Sicht ein „Risiko“ für Deutschland sei, die Terrorismusbemühungen ohne sie an die USA zu delegieren eine wertvolle Antwort.

Am 19. Dezember 2016 zerquetschte der Attentäter Anis Amri bei der Razzia auf dem Breitscheidplatz, einem der belebtesten Plätze Berlins, zwölf Menschen mit einem Lastwagen. Amri wurde am 23. Dezember 2016, vier Tage nach dem Vorfall, von der Polizei in der Stadt Sesto San Giovanni in der Nähe von Mailand, Italien, erschossen.

AFP / SSB,ET

©Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

„Seien Sie bereit für den Krieg“-Warnung des deutschen Generalstabschefs

Die Warnung des deutschen Generalstabschefs, man müsse auf den Krieg vorbereitet sein, bringt die Agenda ins Wanken. Lesen Sie jetzt für Details!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert