Werbung

Italien und Griechenland von Erdbeben erschüttert

Das italienische Institut für Geophysik und Vulkanologie (INGV) gab bekannt, dass im Norden des Landes ein Erdbeben der Stärke 4,4 aufgetreten ist. Es wurde berichtet, dass es bei dem Beben im Vergleich zu den ersten Ermittlungen keine Verluste an Leben und Eigentum gegeben habe.

Das Epizentrum des Bebens, das sich in der Stadt Bonate Sotto in der Nähe der Stadt Bergamo befand, ereignete sich in einer Tiefe von 26 Kilometern. Das Erdbeben war auch in Mailand, einer der wertvollen Metropolen Norditaliens, zu spüren.

Die nationale Feuerwehr sagte in einer Erklärung eine halbe Stunde nach dem Erdbeben, dass es keine Verluste an Menschenleben oder Eigentum gegeben habe und dass sie nach ersten Ermittlungen keinen Hilferuf erhalten hätten.

Das letzte große Erdbeben in Italien ereignete sich 2017 in der Nähe der Stadt Amatrice, und 34 Menschen kamen infolge des Erdbebens der Stärke 5,3 unter den eingestürzten Gebäuden ums Leben.

Griechenland war erschüttert

Am Samstagmorgen wurde in Südgriechenland ein Beben der Stärke 5,4 gemeldet. Es wurde berichtet, dass sich das Zentrum des Erdbebens im Meer zwischen der Halbinsel Peloponnes und der Insel Kreta befand. Die Behörden berichteten, dass bei dem Erdbeben, das auch in der Hauptstadt Athen zu spüren war, keine Menschenleben oder Eigentum verloren gingen.

Reuters,AFP/SSB,ET

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Die Europäische Zentralbank hielt den Leitzins konstant

Die Europäische Zentralbank beließ die drei wichtigsten Leitzinsen zum fünften Mal in Folge im Einklang mit den Markterwartungen konstant bei 4,5 Prozent.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert