Werbung

Kavala-Reaktion des Außenministeriums an den Europarat

Die mittlere Entscheidung des Ministerkomitees des Europäischen Rates (EK), ein „Verletzungsverfahren“ gegen die Türkei einzuleiten, weil sie der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte zu Osman Kavala nicht nachgekommen sei, hat die Reaktion der Türkei ausgelöst . In einer Erklärung des Außenministeriums heißt es: „In Übereinstimmung mit dem Aspekt des Respekts vor dem laufenden Gerichtsverfahren in unserem Land fordern wir die Europäische Kommission auf, diese Entscheidung, die den Charakter einer Einmischung haben wird, nicht fortzusetzen mit der unabhängigen Justiz.“

„Jeder, insbesondere das EG-Ministerkomitee, sollte die von unabhängigen und unparteiischen Gerichten durchgeführten Gerichtsverfahren respektieren und ihnen vertrauen“, heißt es in der Erklärung des Außenministeriums.

„Unser Land, das Gründungsmitglied des Europarats, ist sich seiner Verantwortung bewusst, die sich aus der Europäischen Menschenrechtskonvention ergibt“, sagte Foreign Affairs und fügte hinzu, dass die Türkei in diesem Jahr insgesamt 128 Entscheidungen des EGMR umgesetzt habe von bisher 3.674 EGMR-Entscheidungen.

„Auf der Tagesordnung des Ministerkomitees, das die Vollstreckung der EGMR-Entscheidungen überwacht, stehen noch viele Entscheidungen“, so das Außenministerium, „wir halten es für einen inkonsequenten Ansatz, gerade die Kavala-Entscheidung immer auf der Tagesordnung zu belassen wenn es Entscheidungen gibt, die älter sind als die Kavala-Entscheidung und die nicht in anderen Ländern und Themen umgesetzt werden Europa Die Tatsache, dass die bestehenden Mechanismen im System der Menschenrechtskonvention gegen vernünftige Länder auf der Grundlage politischer Erwägungen betrieben werden, nicht aufgrund eines Gesetzes und gerechte Verständigung schadet zuallererst dem Ansehen des Europarates selbst.

„Wenn das Ministerkomitee des Europarats die Aktivität des Menschenrechtssystems aufrechterhalten will, sollte es seine parteiische und selektive Haltung aufgeben und die Umsetzung der EMRK-Entscheidungen mit einem unparteiischen Ansatz aus Richtung aller Mitgliedstaaten behandeln “, heißt es in der Erklärung.

Osman Kavala

bis 19. Januar

Das Ministerkomitee, das Exekutivorgan des Europäischen Rates, hatte mit der gestrigen Abstimmung in Straßburg eine mittlere Entscheidung in Richtung der Einleitung eines „Vertragsverletzungsverfahrens“ gegen die Türkei getroffen. Ständige Vertreter der 47 Mitgliedsstaaten des Boards stimmten für mehr als ein Verfahren. Dem Beschluss zufolge wurde Ankara eine Frist bis zum 19. Januar gesetzt, damit der EGMR angeben kann, wie er die Kavala-Entscheidung umsetzen wird. Es wird angegeben, dass dieser Zeitraum, der in der ersten Phase auf den 12. Januar festgelegt wurde, um eine Woche verschoben wurde, da die nächste Kavala-Anhörung am 17. Januar stattfinden wird.

Für den Fall, dass Kavala gemäß der Entscheidung des EGMR freigelassen wird, wird es auf der Tagesordnung stehen, das Verletzungsverfahren einzustellen. Andernfalls wird das Ministerkomitee die Kavala-Frage bei seiner Sitzung am 2. Februar wieder auf die Tagesordnung setzen und erklären, dass es beim EGMR offiziell das Vertragsverletzungsverfahren beantragt hat.

In seiner am 10. Dezember 2019 verkündeten Entscheidung kam der EGMR zu dem Schluss, dass Osman Kavala „aus rechtswidrigen Gründen im Gefängnis festgehalten und zum Schweigen gebracht werden sollte“, und entschied, dass eine „sofortige Freilassung“ erforderlich sei, um diesen Verstoß zu beseitigen.

DW/EC, SSB

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Besonderheit: Erdogan gab vor dem YSK-Treffen eine Erklärung ab

CHP-Vorsitzender Özgür Özel reagierte auf die Ablehnung des Antrags seiner Partei durch die YSK in Hatay. Özel erklärte, dass die YSK auf Anweisung Erdoğans gehandelt habe: „Erdoğan hat nicht die erforderliche Benachrichtigung über die Wahlen erhalten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert