Werbung

Kommentar: Erdogans Fall Kavala

Osman Kavala ist seit seiner Festnahme am 18. Oktober 2017 für mehr als 4 Jahre willkürlich inhaftiert. Trotz eines Freispruchs und drei Entlassungen, von denen zwei auf demselben Dokument stehen, wird bisher alles dafür getan, dass er nicht aus der Haft entlassen wird. Zusammenfassend wurde er beschuldigt, Gezi organisiert zu haben, er wurde freigesprochen und nach dem Freilassungsurteil schnell festgenommen und verhaftet, ohne das Silivri-Gefängnis zu verlassen, basierend auf dem Putschversuchsdokument, aus dem er zuvor entlassen worden war. Das gesuchte Verbrechen wurde jedoch 2 Jahre lang nicht gefunden. Aus diesem Grund wurde beschlossen, dieses Dokument zum zweiten Mal zu veröffentlichen. Diesmal wurde versucht, Oman Kavala der Spionage zu beschuldigen, da der Präsident wollte, dass er inhaftiert bleibt, und dies deutlich machte. Sie sahen, dass diese Verleumdung auch grinste, nur für den Fall, sie öffneten das Reisedokument erneut, indem sie es mit dem Çarşı-Dokument kombinierten. Während all dies geschah, entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) mit seinem Urteil am 19. Dezember 2019, dem Tag der Menschenrechte, dass Kavalas Recht auf persönliche Freiheit und Sicherheit verletzt wurde, und forderte seine sofortige Freilassung. Das Gericht betonte, dass die Inhaftierung von Kavala ein politisches Motiv hatte, kein rechtliches. Dies war eine sehr reale Erkenntnis.

Erdogan hat es klar gesagt

Was sagte Erdogan nach dem ersten Freispruch? „Das sind die Typen vom Soros-Typ, die einige Länder hinter den Kulissen in einem wichtigen Sinne aufgewühlt haben. Sein türkischer Fuß war auch drin, und sie haben gestern versucht, ihn mit einem Zug freizusprechen. Zusammen mit ihnen sind auch die anderen daran beteiligt Geschäft.“ Da Journalisten in der Türkei nicht in die Nähe des Präsidenten gelassen werden, fragte niemand Erdogan: „Von wem redest du da? Wer sind die anderen bei ihnen? Wer hat welche Bewegung gemacht? Haben Sie Kavalas Verhaftung angeordnet? Wer sind deine überhaupt? Was ist los in der Justiz?“ er hat nicht gefragt.

Banu Güven

Da die Türkei die EGMR-Entscheidung zu Osman Kavala nicht umgesetzt, also Kavala nicht befreit hat, drohen ihr nun vor dem Europäischen Rat Sanktionen. Das Ministerkomitee des Europarates warnt die Türkei seit langem davor, dass bei Nichtumsetzung der verbindlichen Entscheidung des EGMR ein Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet wird. Das Ministerkomitee tritt am 30. November zusammen. Beharrt die Türkei darauf, ihren Verpflichtungen nach diesem Schritt nicht nachzukommen, wird ein Sanktionsverfahren eingeleitet, dessen Folgen von der Suspendierung der Türkei bis hin zum Ausschluss aus dem Europäischen Rat reichen können.

Auch Menschenrechtsverteidiger verfolgen den Prozess aus nächster Nähe. Nils Muiznieks, europäischer Direktor von Amnesty International, ehemaliger UN-Berichterstatter, hat einen offenen Brief an die Staats- und Regierungschefs der Länder des Europarates gerichtet. In diesem Schreiben sagte Muiznieks: „Die Weigerung der Türkei, die verbindliche Entscheidung des EGMR umzusetzen, stellt eine erhebliche Bedrohung für die Integrität des europäischen Menschenrechtssystems dar.“ Das Ministerkomitee muss das Vertragsverletzungsverfahren einleiten“, sagte er.

Kavala hat recht

Nun, beunruhigt das Erdogan nicht? Erdogans Antwort auf die Frage von Journalisten, die ihm am 27. Oktober im Flugzeug nahe gebracht wurden, als er am 27. Oktober aus Aserbaidschan zurückkehrte, lautete wie folgt: „Wir lesen, was wir wissen. Ob der Vorstand liest oder liest, was sie wissen. Wir sehen, was sie lesen, hören zu. Wir werden uns das nächste anhören. Nachdem wir zugehört haben, werden wir unseren Teil tun. Wir werden alles Notwendige tun. Als Präsident der Republik Türkei werde ich meine Pflicht perfekt erfüllen solange ich in diesem Büro bin. Es ist, als ob ich nicht darauf schaue, was sie sagen oder was sie sagen. „Das ist die Erziehung, die ich bekommen habe, so bin ich erzogen worden. Ich werde in dieser Richtung weitermachen, bis ich sterbe , Ich werde fortsetzen.“

Weißt du, es gibt nicht viel Hoffnung. Genau 1500 Tage nach seiner Verhaftung am 26. DR. Weder Ayşe Buğra noch die Millionen, die auf verschiedene Weise der Usurpation ihrer Rechte ausgesetzt waren, glauben nicht mehr an Gerechtigkeit. In seiner jüngsten Erklärung sagte Osman Kavala: „Ich glaube, dass es für mich sinnlos sein wird, von nun an an den Anhörungen teilzunehmen und mich zu verteidigen, da es nach diesen Regeln nicht möglich ist, ein faires Verfahren abzuhalten.“ Stimmt das? offensichtlich, wie recht er hat?

Wir haben schon früher gesehen, wie Erdogan bei vielen Rechtsverletzungen einen Schritt zurückgetreten ist. Denken Sie daran, Erdogan sagte über den in Izmir festgenommenen US-Bürger Priester Brunson: „Sie können diesen Terroristen nicht ertragen, solange diese Seele in diesem Körper ist, dieser arme Mann ist in dieser Pflicht.“ So lange ich in diesem Amt bin , noch nie.“ Brunson wurde durch Trumps Wirtschaftssanktionen befreit, Yücel durch Sanktionen und Verhandlungen der Bundesregierung. Wird der Sanktions-Prozess des Europarates schnell zu einem ähnlichen Ergebnis führen, wird er Erdogan von dem Weg abbringen, den er „zu Tode“ fordert? Wir werden es je nach Risikowahrnehmung und Zinskalkulation des Präsidenten an diesem Tag sehen.

Banu Güven

©️ Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Gefahrenwarnung in İliç am Beispiel von Şebinkarahisar von TEMA

Warnung, dass die TEMA-Stiftung am Beispiel von Şebinkarahisar auf die zunehmenden Naturgefahren in İliç aufmerksam macht. Ein Aufruf, das Bewusstsein für die Risiken von Naturkatastrophen zu schärfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert