Werbung

Düngealarm in der landwirtschaftlichen Produktion: 37. Anstieg in 16 Monaten

„Letztes Jahr habe ich wegen der Dürre 500.000 Lire verschwendet. Wenn das dieses Jahr wieder passiert, müssen wir das Feld verkaufen, um die Schulden zu begleichen. Sie sagen: „Der Bauer ist das Rückgrat der Wirtschaft.“ Der Rücken des Bauern war gebrochen. Wir haben nichts mehr.“

Mit diesen Worten beschreibt Gıyasettin Bakır, 48, der im Dorf Köprübaşı im Bezirk Sur von Diyarbakır lebt, die Situation des Bauern in den letzten Jahren. Bakır pflanzt auf seinem 1.200 Hektar großen Land in der mesopotamischen Ebene, das als „fruchtbarer Halbmond“ bekannt ist, Linsen an und erlebt aufgrund von Dürre, steigenden Kosten und Bankschulden schwere Zeiten. Die Hoffnung von Bakır, das letztes Jahr von der Dürre schwer getroffen wurde und dessen landwirtschaftliche Werke ohne Wasser mehr als einmal niedergebrannt wurden, war im Oktober dieses Jahres. In diesem Jahr würde er sein Feld wieder bepflanzen und alle seine Schulden bezahlen, wenn er genug Ertrag hätte. Die wirtschaftliche Entwicklung des Landes ließ ihn jedoch erneut hoffnungslos zurück.

Erhöhung auf Düngererhöhung

Die Situation vieler Bauern im Südosten, der Kornkammer der Türkei, unterscheidet sich nicht von Gıyasettin Bakır. Landwirte, die letztes Jahr nicht ernten konnten und durch Dürre Millionen von Lira verloren haben, sind auch dieses Jahr mit einer großen Krise konfrontiert. Grund der Krise sind die exorbitant gestiegenen Düngemittelpreise. In den 16 Monaten seit der Ernte 2020 bis heute wurde der Dünger 37 mal erhöht. Außerdem kam die letzte Erhöhung gerade, als die Bauern pflanzten. Mit den neuen Erhöhungen stieg der Tonnenpreis für Dap-Dünger, der Basisdünger genannt wird und beim Pflanzen verwendet wird, in 16 Monaten von zweitausend 200 Lira auf 11 Tausend Lira. Der Tonnenpreis des im Frühjahr verwendeten Harnstoffdüngers stieg in 16 Monaten von 1.800 Lira auf 13.000 Lira, und der Preis des im Frühjahr verwendeten Cannabisdüngers stieg von 1.000 Lira auf 8.000 Lira.

Angst vor weiteren Boosts im Frühjahr

Experten befürchten auch, dass es zu weiteren Preiserhöhungen bei den Spitzendüngerpreisen kommen wird, die jetzt nicht der richtige Zeitpunkt sind. Der Agraringenieur und Agrarjournalist Faik Toy sagt, dass sie in der Vergangenheit viele Warnungen vor dem aktuellen Stand der Düngemittel ausgesprochen haben, die aber nicht berücksichtigt wurden. Mit dem Hinweis, das Landwirtschaftsministerium solle in die Düngemittelpreise eingreifen oder den Landwirt billig durch Importe beliefern, meint Toy, das Ministerium begnüge sich damit, nur zuzusehen, was passiert.

„Die Landwirte haben in diesem Jahr ihre Weizen- und Gerstenproduktion reduziert und begonnen, ihre Felder für rote Linsen und Kichererbsen zu vergrößern. Der Landwirt ist im Wesentlichen aus der Dürre herausgekommen. In unseren 62 Provinzen gab es eine Dürre. Mit welchem ​​​​Geld wird er diesen Dünger kaufen und Das Ministerium importiert etwa 15 Millionen Tonnen Getreide und Hülsenfrüchte pro Jahr, er verkauft sie mit einem Verlust von 40 Prozent an die Industriellen, er könnte eine Million oder 500.000 Tonnen Dünger importieren und an den Bauern verkaufen zu einem niedrigen Preis. Er hat das nicht gemacht und schaut es sich immer noch an. Wenn Sie bei Ihrem Bauer sind, warum pflanzt der Bauer ohne Dünger, warum kann er keinen Dünger kaufen? Das ist nicht beim Bauer.“

Düngemittelfreier Anbau im Südosten

Als Hauptgrund für den Anstieg der Düngemittel wird der rasante Anstieg der Devisen nach der Zinsentscheidung der Zentralbank gesehen. Der Anstieg der Düngerpreise hat viele Landwirte gezwungen, dieses Jahr ohne Dünger zu pflanzen. Das Pflanzen ohne Dünger bedeutet, dass die Produktion um fast die Hälfte reduziert wird. Es gibt jedoch kein anderes Heilmittel für Landwirte, die mit hohen Kosten zu kämpfen haben. Abdurrahman Dingin, 72 Jahre alt und seit mehr als 50 Jahren in der Landwirtschaft tätig, ist einer dieser Bauern. Calm, der jedes Jahr 3.000 Hektar Land bewirtschaftet, will die von seinen Vorfahren ererbte Landwirtschaft trotz aller Schwierigkeiten nicht aufgeben. Calm, der im vergangenen Jahr wegen der Dürre 1,5 Millionen Lira verschwendet hat, weiß nicht, wie er mit den Kosten umgehen soll.

„Ich habe mehr als zweitausend Morgen Weizen gepflanzt. Mindestens 50-60 Tonnen Frühjahrsdünger werden benötigt. Dünger ist so wertvoll geworden, woher soll dieses Geld kommen? In der Tat, wenn es dieses Jahr nicht regnet, wir sind ausgebrannt. Die Situation des Landwirts ist gerade sehr schlecht. Wenn die Situation des Landwirts schlimm ist. „Die Situation der Nation wird auch schlecht sein. Denn wenn nächstes Jahr etwas Schlimmes passiert, muss ich die Hälfte davon pflanzen. Dann die Preise werden steigen. Wenn wir keinen Dünger geben, sinkt der Ertrag um 50 Prozent.“

„Wir leben gerade in guten Zeiten“

Landwirte, die aufgrund der exorbitant gestiegenen Düngerpreise nicht pflanzen können, düngen entweder gar nicht oder weniger. Experten sind jedoch der Meinung, dass eine düngefreie Aussaat den Ertrag in der nächsten Ernteperiode erheblich beeinträchtigen wird und dieser als Steigerung auf den Markt und auf die Tische kommen wird. Faik Toy gibt an, dass bei Weizen, der ohne Düngemittel angebaut wird, und 100 Kilogramm bei roten Linsen ein Ertragsverlust von 200 Kilogramm pro Dekar entsteht. Toy weist darauf hin, dass es nächstes Jahr eine Dürre für Düngemittel geben wird, und erklärt, dass sowohl weniger Werke auf den Markt gebracht werden als auch die direkten Produktpreise steigen werden, wenn die Düngemittelpreise steigen.

„Die Produktpreise werden stark steigen. Ich meine, wir leben gerade in guten Zeiten. Nächstes Jahr werden wir Steigerungen nacheinander sehen. Mit anderen Worten, wenn der Verbraucher auf den Markt geht, wird er mit leeren Händen gehen Meiner Annahme nach wird der Brotpreis mindestens 5 TL betragen. Tatsächlich hat der Verbraucher keine Kaufkraft. Erhöhen Sie nicht die Kaufkraft. Es wird kein Schritt auf der Seite des Landwirts unternommen.

„Wir werden das Feld verkaufen müssen“

Bei der Weizenernte wird aufgrund der düngefreien Aussaat im nächsten Jahr mit einem Rückgang um 3,5 Millionen Tonnen gerechnet. Einer der Gründe für diesen Rückgang ist, dass Landwirte, die die Erhöhungen nicht bewältigen können, auf Linsen statt auf Weizen zurückgreifen, der mehr Dünger benötigt. Ein wertvoller Teil der roten Linsen in der Region wird jedoch ohne Kompostierung angebaut. Gıyasettin Bakır, der letztes Jahr Weizen und Gerste angebaut hat, ist auch einer der Bauern, die sich dieses Jahr Linsen zugewandt haben. Kupfer sagt, es pflanzt ohne Dünger, weil es mit den Zuwächsen nicht mehr mithalten kann.

„Ohne Dünger können wir keine Effizienz erreichen. Wenn Dünger vorhanden ist, macht es einen hundertprozentigen Unterschied. Zum Beispiel werfen wir 17 bis 18 Kilogramm Linsen pro Morgen. Wenn wir Dünger werfen, würden wir im Sommer 200 Kilogramm pro Morgen heben . Jetzt können wir 100 Kilo gewinnen, weil es keinen Dünger gibt. Natürlich ist es von Allah. Jeder ist elend, jeder ist verschuldet. Jetzt säe ich, ich habe Verlust. Wir werden leiden müssen. Auch dieses Jahr, wenn Gott nicht gibt, müssen wir das Feld verkaufen, um die Schulden zu bezahlen.“

Düngemittelunternehmen sagen, dass der Preisanstieg auf den Anstieg des Wechselkurses und die Eintrübung der internationalen Märkte zurückzuführen ist.

Felat Bozarslan/Diyarbakir

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Besonderheit: Erdogan gab vor dem YSK-Treffen eine Erklärung ab

CHP-Vorsitzender Özgür Özel reagierte auf die Ablehnung des Antrags seiner Partei durch die YSK in Hatay. Özel erklärte, dass die YSK auf Anweisung Erdoğans gehandelt habe: „Erdoğan hat nicht die erforderliche Benachrichtigung über die Wahlen erhalten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert