Werbung

Zwei Omicron-Vorfälle in Deutschland

Die zuerst in Südafrika entdeckte Omicron-Variante des Coronavirus breitet sich auch in Europa aus. Nach Deutschland, England und Italien wurde bekannt, dass es in Tschechien einen Omicron-Vorfall gegeben hat. Omicron wurde bei zwei Personen im Bundesland Bayern, Deutschland, gesehen. Es wurde festgestellt, dass 61 von ungefähr 600 Passagieren aus Südafrika in den Niederlanden positiv waren. Ob diese Individuen die Omicron-Variante in der Mitte tragen, ist nun unklar.

Fälle in Bayern

Omicron wurde am Mittwoch im Bundesland Bayern bei zwei Passagieren gesehen, die vom Flughafen München nach Deutschland einreisten. Das bayerische Staatsgesundheitsministerium teilte mit, dass diese Personen nach positiven PCR-Testergebnissen am Donnerstag zu Hause unter Quarantäne gestellt wurden. Das Ministerium sagte, dass zwei Personen einen Test hatten, um klarzustellen, ob sie die Variante tragen, als Nachrichten über die neue Virusvariante herauskamen.

Bei einem deutschen Passagier, der am vergangenen Sonntag aus Südafrika am Frankfurter Flughafen ankam, wurde Corona festgestellt. Es wird betont, dass diese vollständig geimpfte Person auch Omicron sein kann.

Auch ein Krankenhaus in Tschechien bestätigte, dass ein Passagier aus Namibia die Corona-Variante Omicron bei sich trug. Auch in Österreich besteht der Verdacht, dass eine Person ein Omicron haben könnte.

Bei der Einreise nach Großbritannien wurden zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen getroffen

In Großbritannien wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums zwei miteinander in Kontakt stehende Omicron-Events festgestellt. Es wurde angegeben, dass die Ereignisse mit einer Reise nach Südafrika verbunden waren. Der britische Premierminister Boris Johnson hat angekündigt, die Bedingungen für die Einreise in das Land verschärft zu haben. Alle ankommenden Passagiere müssen sich zwei Tage nach der Einreise in das Vereinigte Königreich einem PCR-Test unterziehen und in Quarantäne bleiben, bis die Ergebnisse vorliegen.

In Großbritannien wurden die Maßnahmen verstärkt

Der Corona-Test von 61 Passagieren, die aus Südafrika zum Flughafen Amsterdam Schiphol in den Niederlanden kamen, war positiv, während das Testergebnis von 531 Passagieren negativ war. Die positiven Passagiere wurden in das Quarantänehotel des Flughafens gebracht. Der niederländische städtische Gesundheitsdienst (GGD) sagte, es sei „wahrscheinlich, die Omicron-Variante bei getesteten Personen zu haben“.

WHO stufte es als „besorgniserregend“ ein

Während der Übertragung durchläuft das Coronavirus verschiedene Mutationen und es entstehen neue Varianten. Die Entdeckung der Variante B.1.1.529 (Omicron) wurde am Donnerstag in Südafrika bekannt gegeben. Südafrikanische Wissenschaftler erklärten, dass die Variante möglicherweise ansteckender ist als die derzeit verbreitete Delta-Variante und dass Impfstoffe möglicherweise weniger aktiv gegen die Variante sind.

Die Weltgesundheitsorganisation hat die Variante mit dem Namen Omicron, einem Buchstaben des griechischen Alphabets, als „besorgniserregend“ eingestuft. Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Infektionskrankheiten (ECDC) teilte ebenfalls mit, dass das Risiko einer Verbreitung der Variante innerhalb der Europäischen Union im Bereich „hoch bis sehr hoch“ liegt. Belgien wurde am Freitag zum ersten europäischen Land, in dem der Omicron-Vorfall entdeckt wurde. Zahlreiche Länder, darunter auch Deutschland, haben den Flugverkehr aus Südafrika eingeschränkt.

In der Türkei nicht gefunden

Der Omicron-Vorfall wurde bisher in der Türkei nicht entdeckt. Gesundheitsminister Fahrettin Koca sagte gestern in einer Erklärung: „Wir beobachten die Entwicklungen im Zusammenhang mit den in verschiedenen Ländern auftretenden Varianten und treffen Vorkehrungen bezüglich des Kontakts unseres Landes mit der Außenwelt. Wir gehören zu den Ländern, die Maßnahmen gegen die Variante Nu (Omicron) ergreifen , die auf der Tagesordnung steht. Die häufigste Variante in der Türkei ist die Delta-Variante. Die Nu-Variante wurde nicht gefunden.

AFP/EC, JD

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Besuch des deutschen Ministers am Ende Bulgarien-Türkiye

Der deutsche Innenminister Faeser besuchte die bulgarisch-türkische Grenze. Bulgarische Beamte bezeichneten die Nachricht, dass Einwanderer, die aus der Türkei nach Bulgarien kamen, geschlagen und zurückgeschickt wurden, als „einen Einzelfall“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert