Werbung

KONDA: 73 von 100 Menschen denken, dass es eine Rechtsverletzung gibt

In Schweden ansässige internationale Menschenrechtsorganisation der öffentlichen Meinungsforschungsorganisation KONDA Bürgerrechtler (Civil Rights Defenders) zeigt sein Bericht mit dem Titel Research on Human Rights in Turkey, dass nur 21 Prozent der Gesellschaft sich der Existenz der Kosmischen Erklärung der Menschenrechte bewusst sind, die die Türkei ebenfalls unterzeichnet hat. Trotz dieses Defizits im Bildungssystem befindet sich die Wahrnehmung der Menschenrechte in der Gesellschaft auf einem fortgeschrittenen Niveau.

Laut dem Bericht, der als Ergebnis persönlicher Interviews mit 2.402 Personen in 31 Provinzen Mitte des 25. und 26. September 2021 erstellt wurde, sind die grundlegenden Menschenrechte für 83 % der türkischen Gesellschaft angeboren. 84 Prozent der Befragten halten es zudem für ein natürliches Recht, die Regierung zu kritisieren und zu protestieren. Während drei von fünf Personen den Einsatz von Pfefferspray in sozialen Bewegungen als Menschenrechtsverletzung ansehen, halten 70 Prozent der Befragten die Proteste gegen die Berufung von Rektoren an der Boğaziçi-Universität für gerechtfertigt.

Andererseits zeigt die Studie, dass 73 Prozent der Gesellschaft der Meinung sind, dass es im Land ein Menschenrechtsproblem gibt. Es wird angenommen, dass Frauen mit 45 Prozent, die Armen mit 30 Prozent und Kurden mit 20 Prozent am stärksten verletzt werden. Die Befragten der Umfrage sehen Politiker mit 56 Prozent als die Hauptverantwortlichen für Menschenrechtsverletzungen, gefolgt von den Medien mit 32 Prozent.

„Trennung basierend auf Identität nicht möglich“

Laut Bekir Ağırdır, General Manager von KONDA, der die Ergebnisse der Recherche in DW Türkisch ausgewertet hat, kann der derzeitige polarisierende Staat, der Politik und Medien beherrscht, keine Trennung und Konflikte in der Gesellschaft aufgrund von Identität schaffen. Laut Ağırdır, der sagte: „Wir sind in den letzten 10 Jahren zehn Mal zur Wahl gegangen, aber wir haben bei diesen Wahlen keine politische Wahl getroffen, sondern eine Identität zählt“, ist der entscheidende Faktor die Armut.

„Besonders in den letzten zwei Jahren wurden identitäts- und kulturbezogene Fragen durch Klassenprobleme ersetzt“, sagte Ağırdır. Laut Ağırdır wartet die Gesellschaft immer noch mit einer ruhigen Haltung auf eine Analyse, um in der Mitte zu leben.

Dem Bericht zufolge herrscht in der breiten Öffentlichkeit der Eindruck, dass keine bestehende Partei Menschenrechtsfragen lösen kann. Allerdings sieht nach wie vor mehr als die Hälfte der Bevölkerung die Hauptaufgabe der Gewährleistung und des Schutzes der Menschenrechte bei Regierungen und staatlichen Institutionen.

„Lösung wird in der Politik gesucht“

Ağırdır verschärft dieses Bild als Zeichen dafür, dass die Gesellschaft immer noch nach Analysen in der Politik sucht, und sagt: „Die Forderung nach einer Lösung wird bei den bevorstehenden Wahlen einen erheblichen Druck erzeugen.“ Laut Ağırdır schneidet die Gesellschaft ihre Unterstützung für das bestehende System, die Akteure der Organisation und die Macht ab, was bedeutet, Augen und Ohren für eine neue Stimme und Ordnung zu öffnen.

„Ich spreche hier nicht nur davon, die Regierung oder den Präsidenten zu wechseln“, sagte Ağırdır und fügte hinzu, dass die Gesellschaft wieder ein gemeinsames Leben aufbauen wolle. Laut Ağırdır, der sagte: „Wenn die Gesellschaft die Repräsentation der neuen Ordnung findet, die dies schaffen wird, wird sie in einem sehr bedeutenden Maße dahinter stehen“, sind die Menschen bereit, die aktuelle Ordnung und den Bauprozess erneut zu ändern. aber sie haben sich jetzt nicht für eine Alternative entschieden, die Zukunft hängt vom Geschick der Politiker ab.

Fatima-Stahl

©Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Besonderheit: Erdogan gab vor dem YSK-Treffen eine Erklärung ab

CHP-Vorsitzender Özgür Özel reagierte auf die Ablehnung des Antrags seiner Partei durch die YSK in Hatay. Özel erklärte, dass die YSK auf Anweisung Erdoğans gehandelt habe: „Erdoğan hat nicht die erforderliche Benachrichtigung über die Wahlen erhalten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert