Werbung

Merkel: Wir müssen ein vernünftiges Verhältnis zur Türkei aufbauen

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist zu offiziellen Gesprächen in die griechische Hauptstadt Athen gereist. Während ihres letzten offiziellen Besuchs in Griechenland traf Merkel ihren griechischen Amtskollegen Kiryakos Mitsotakis, der ihr Amt als stellvertretende Ministerpräsidentin fortsetzt. Nach dem Treffen, bei dem es um bilaterale Interessen, europäische Politik und wirtschaftliche Zusammenarbeit ging, stellten sich die beiden Präsidenten vor die Kameras und stellten sich den Fragen der Journalisten auf der gemeinsamen Pressekonferenz.

Um Rat gefragt bei ihrem Nachfolger in Bezug auf die Beziehungen zur Türkei, die in der letzten Zeit zunehmend angespannt waren, erinnerte Merkel daran, dass die Beziehungen zwischen Ankara und Brüssel seit ihrem Amtsantritt 2005 von einigen unvorhergesehenen Entwicklungen betroffen waren. Merkel sagte, trotz der „Meinungsverschiedenheiten“, auch in Bezug auf die Menschenrechte, solle eine vernünftige Bindung zu Ankara aufgebaut werden und sagte: „Ich glaube, dass wir sowohl als unser Nato-Verbündeter als auch als unser Nachbar deutlich machen sollten, dass es in unserem Interesse ist vernünftige Beziehungen zur Türkei aufzubauen.“

„Probleme lösen stärkt beide Seiten“

Bundeskanzlerin Merkel wies auch auf den Wert einer gemeinsamen Haltung Europas zu Konfliktpunkten, einschließlich Zypern, hin und erklärte, dass diese gemeinsame Situation alle Parteien noch mehr stärken werde. Auch Bundeskanzlerin Merkel sagte, der Dialog sei unabdingbar und es müsse deutlich gemacht werden, dass die Einhaltung der einschlägigen Vorschriften und die Lösung der Probleme sowohl die Türkei als auch Europa global und wirtschaftlich stärken würden.

Zwei Optionen von Mitsotakis: Kooperation oder Sanktionen

Mitsotakis bemerkte, dass sie Ankara zwei Optionen angeboten hätten. Der griechische Premierminister erklärte, dass die erste Option für die Zusammenarbeit mit der Anerkennung des Völkerrechts der Wille aller Parteien sei, während die zweite Option darin bestehe, europäischen Sanktionen unterworfen zu werden, wenn die Türkei in dieser Situation weiterhin handelt. Mitsotakis erklärte auch, dass sowohl er als auch Merkel die Haltung der Türkei in der Zypern-Frage in Frage stellen und betonte, dass sie nicht auf der Grundlage der Zwei-Staaten-Lösung handeln würden, die sie grundsätzlich ablehnen.

Mitsotakis sagte auch, dass die Probleme in der Mitte Griechenlands und der Türkei automatisch Europa-Türkei-Probleme seien, und betonte, dass dies damit zusammenhängt, dass die betreffenden Probleme auf ganz Europa übertragen werden und nicht, dass Athen Mitglied der Europäischen Union ist (EU). Am Beispiel des Einwanderungsproblems sagte der griechische Ministerpräsident, dass sein Land aufgrund seiner geografischen Lage nicht nur unmittelbar davon betroffen sei, sondern auch Europa und Deutschland.

Betonung auf „Wir wollen nicht, dass die Beziehungen zur Türkei abgebrochen werden“

Mitsotakis erinnerte an die Entscheidung des EU-Rates, Griechenland volle Verstärkung zu geben, und sagte: „Trotzdem möchte ich dies noch einmal betonen. Wir wollen nicht, dass die Beziehungen zur Türkei abgebrochen werden. Das ist für niemanden geeignet“, sagte Mitsotakis sie reichten Ankara im Rahmen der griechisch-türkischen Beziehungen die Hand der Freundschaft, aber dass Athen zu hundert Prozent hinter seiner Dominanz und seinem Ende stand.

Auch Bundeskanzlerin Merkel bekräftigte gegenüber ihrem griechischen Amtskollegen, dass die Probleme zwischen Athen und Ankara Europa direkt betreffen. Auf der anderen Seite sagte Merkel, dass eine Situation der gegenseitigen Abhängigkeit mit der Türkei das Thema sei, und betonte, dass Ankara die schwere Last, die es für die Flüchtlinge auf sich nehme, immer anerkenne, und betonte, dass die Türkei in dieser Hinsicht Unterstützung benötige.

Bei dem Treffen mit dem Präsidenten wurde auch von „schwierigen Zeiten“ gesprochen

Merkel traf sich mit der griechischen Präsidentin Katerina Sakelaropulu, bevor sie sich mit dem griechischen Amtskollegen Mitsotakis in Athen traf.

Merkel verwies auf „schwierige Situationen“, sagte Merkel: „Letztendlich war aber immer der Dialog der Schlüssel zur Analyse. Dafür hatten wir eine solide Basis.“ „Was uns auf beiden Seiten Kraft gegeben hat, war das Wissen, dass wir beide mit Europa verbunden sind“, sagte Merkel.

Merkel traf sich auch mit dem griechischen Präsidenten Sakelaropulu.

Der griechische Präsident Sakelaropulu sagte auch: „Es gab Momente, in denen wir uns sehr einsam fühlten“, und wies auf die Zeit der Finanzkrise hin, aber er merkte an, dass diese schwierige Zeit dazu beigetragen habe, die Beziehungen zu Deutschland zu verbessern und die beiden Länder einander besser zu verstehen.

Merkel sei eine „großartige Politikerin“ und hoffe, auch in Zukunft aktiv zu bleiben, antwortete Merkel gegenüber Sakelaropulu: „Ich werde auf jeden Fall eine politische Person bleiben, aber ich werde keine Verantwortung übernehmen.“ Merkels Amt als Bundeskanzlerin endete am Dienstag offiziell mit der Gründungssitzung des neuen Bundestages. Merkel bleibt bis zum Amtsantritt der neuen Regierung im Amt.

In Griechenland, das durch die Auswirkungen der 2007 einsetzenden globalen Finanzkrise in eine schwere Depression gestürzt wurde, wirkten sich die von der Merkel-Regierung geforderten bitteren Rezepte für Kredite negativ auf das Image der deutschen Staatschefin aus, und Merkel sah sich scharfer Kritik ausgesetzt die griechische Öffentlichkeit.

DW,AP/SÖ,UK

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Stoltenberg: Die Ukraine ist der NATO näher als je zuvor

NATO-Generalsekretär Stoltenberg sagte, Kiew sei „der NATO-Mitgliedschaft näher als je zuvor“. Anlässlich des zweiten Kriegsjahres organisierten europäische Präsidenten einen Verstärkungsbesuch in Kiew.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert