Werbung

MIT-Verdacht bei der Untersuchung des Anschlagsplans gegen die Gülenisten

Bei der Untersuchung des türkischen Staatsbürgers, der am 17. September in einem Hotel in Düsseldorf, Deutschland, festgenommen wurde, wurden neue Details bekannt.

Die Oberstaatsanwaltschaft Karlsruhe teilte mit, es gebe „hinreichende konkrete Anhaltspunkte“, die darauf schließen ließen, dass der 40-jährige Tatverdächtige Informationen über die Stadt Köln und umliegende Mitglieder der Gülen-Organisation zur Weiterleitung an den Verfassungsschutz gesammelt habe Dienst (MIT).

Die deutsche Polizei führte am 17. September eine groß angelegte Operation in einem Hotel in der Stadt Düsseldorf durch, und die Nachrichten in den deutschen Medien fanden 200 Kugeln und Notizen, die als nächstes „den Eindruck erweckten, dass einige Personen in Gefahr sein könnten“. an die festgenommene Person. Das Magazin Spiegel schrieb, dass die beschlagnahmte Liste die Namen und persönlichen Daten von Mitgliedern der Gülen-Organisation enthielt, und es wurde auch in den Medien reflektiert, dass die Polizei diese Personen kontaktierte und sie vor der Liste warnte. Die Bild-Zeitung berichtete außerdem, es sei festgestellt worden, dass ein verdächtiger Geldbetrag auf das Bankkonto der festgenommenen Person überwiesen worden sei. Die im Hotelzimmer gefundenen Kugeln und die Liste ließen den Verdacht aufkommen, dass ein Anschlag auf Mitglieder der Gülen-Organisation geplant gewesen sein könnte.

Verdacht auf nachrichtendienstliche Aktivitäten

In der Stellungnahme der Generalstaatsanwaltschaft Karlsruhe wurde der Tatverdacht nicht genannt und es hieß: „Der aktuelle Stand der Ermittlungen beruht auf dem Verdacht nachrichtendienstlicher Tätigkeit“.

Die Generalstaatsanwaltschaft teilte mit, der Beschuldigte habe sich im Hotel aufgehalten, ein Hotelangestellter habe die Polizei verständigt, als er im Zimmer eine Waffe gefunden habe. Es wurde berichtet, dass bei der Razzia im Hotel festgestellt wurde, dass es sich bei der Waffe um eine Gaspistole handelte und dass in dem verdächtigen Koffer nichts Gefährliches gefunden wurde.

Während des großangelegten Polizeieinsatzes, an dem Spezialteams beteiligt waren, wurden 550 Hotelgäste evakuiert und die Straßen in der Umgebung für Kreuzungen komplett gesperrt.

dpa / UK,ET

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

In der Mine in Elazığ kam es zu einem Einsturz

In einer Chrommine in Elazığ kam es zum Einsturz. Teams wurden in die Region entsandt, um die unter den Trümmern eingeschlossenen Arbeiter zu retten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert