Werbung

Muharrir Doğan Akhanlı ist verstorben

Der in Berlin lebende Schriftsteller Doğan Akhanlı ist im Alter von 64 Jahren gestorben. Akhanlı war seit einiger Zeit in Krebsbehandlung. Der Autor, der viele Jahre in Köln lebte, lebte in den letzten Jahren in Berlin.

Doğan Akhanlı wurde 1957 in Artvin geboren und schrieb viele Romane und Theaterstücke. Akhanlı, der 1991 aus politischen Gründen nach Deutschland geflüchtet war, wurde 2001 deutscher Staatsbürger. Akhanlı war auch bekannt für seine Arbeiten zu Menschenrechten, Geschichte und Erinnerungskultur.

Sein Tod machte seine Angehörigen traurig.

Der deutsche PEN-Chef Deniz Yücel erklärte in seinem Twitter-Post, er trauere um die „schöne Schriftstellerin“, „einen Denker, der sich bemühte, die Geschichte über den Völkermord an den Armeniern zu konfrontieren“ und seinen Freund.

Auch das türkisch-deutsche Kulturforum brachte auf seinem Twitter-Account seine Trauer über den Tod von Doğan Akhanlı, einem seiner Gründer, zum Ausdruck. In dem Post hieß es, Akhanlı habe sich sein ganzes Leben lang für Menschenrechte und den „Genozid an den Armeniern“ eingesetzt und sagte: „Seine Bemühungen um Demokratie, Dialog zwischen den Völkern und die Überwindung von Hass haben uns immer inspiriert und werden dies auch weiterhin tun. „

Der Journalist Can Dündar erwähnte auch, dass er „eine schöne Schriftstellerin, einen bescheidenen und herzlichen Freund, einen sachkundigen Intellektuellen“ im Exil verloren habe.

Auch der Berliner Kultursenator Klaus Lederer, Mitglied der Partei Die Linke, verwendete in seinem Post die Sätze: „Ich trauere um einen gütigen Menschen, einen klugen Literat und einen Menschen, der sich für Menschenrechte und Gedenken einsetzt“.

Viele Auszeichnungen erhalten

Doğan Akhanlı wurde für seine Arbeit im Bereich der Erinnerungskultur von der Union für Demokratie und Toleranz Berlin vielfach ausgezeichnet, 2013 von Pfarrer Georg Fritze Menschenrechte und 2015 vom NRW-Landtag „Gerechter Mensch“. Akhanlı, der 2018 in Österreich mit dem Preis „Europäische Toleranz“ ausgezeichnet wurde, erhielt 2019 auch die Goethe-Medaille.

Akhanlı, der Mitglied der internationalen Schriftsteller- und Dichtervereinigung PEN ist und seine Bücher auf Türkisch schreibt, stellt in der Mitte seiner Bücher „Madonnas letzter Traum“, „Fasıl“, „Vaterlose Tage“ und „Richter des Jüngsten Gerichts“ vor .

Red Notice führte zum deutschen Nachdenken

Dass er in Spanien festgenommen wurde, wo er am 19. August 2017 in den Urlaub fuhr, aufgrund der von Interpol ausgestellten Roten Anzeige der Türkei, und dass er wegen der Beschlagnahmung seines Passes eine Weile in Spanien bleiben musste, führte zu Spannungen zwischen Deutschland und Türkei.

Bundeskanzlerin Angela Merkel warf der Türkei damals in einer Erklärung vor, die internationale Polizeibehörde Interpol missbraucht zu haben, und sagte, Interpol dürfe nicht für „solche Dinge“ eingesetzt werden. Nach Akhanlıs Rückkehr nach Deutschland lehnte Berlin eine Auslieferung des Täters an die Türkei mit der Begründung ab, sie sei „unwahrscheinlich“. Akhanlı, was er damals erlebte, „Festnahme in Granada: Wird die Türkei wirklich zum Faschismus?“ Er beschrieb in seinem Buch.

Akhanlı, der mehrfach in der Türkei inhaftiert war, wurde 2010 auf dem Weg nach Istanbul am Flughafen festgenommen, weil er 1989 an dem Überfall auf die Wechselstube teilgenommen hatte, bei dem eine Person starb. Trotz der Tatsache, dass er 2011 von dem Fall gegen ihn freigesprochen wurde, wurde erneut eine Klage gegen Akhanlı eingereicht, diesmal mit der Forderung nach „erschwerter lebenslanger Haft“, nachdem der Oberste Gerichtshof die Entscheidung 2013 aufgehoben hatte. Es wurde festgestellt, dass die Red Notice, die Akhanlıs Inhaftierung in Spanien verursachte, auch mit dieser Anschuldigung zusammenhängt.

DW/JD,SSB

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

„Seien Sie bereit für den Krieg“-Warnung des deutschen Generalstabschefs

Die Warnung des deutschen Generalstabschefs, man müsse auf den Krieg vorbereitet sein, bringt die Agenda ins Wanken. Lesen Sie jetzt für Details!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert