Werbung

OSZE fordert Freispruch für Fincancı, Nesin und Önderoğlu

Şebnem Korur Fincancı, Vorsitzender des Zentralkomitees der Türkischen Ärztevereinigung (TTB), Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Şebnem Korur Fincancı, Repräsentant von Journalisten ohne Grenzen in der Türkei, und Ahmet Nesin, Journalist und Autor, deren Prozess am 30. September vor dem 13. Hohen Strafgerichtshof in Istanbul fortgesetzt wird . forderte seinen Freispruch. In einer Erklärung der OSZE-Vertreterin für Medienfreiheit, Teresa Ribeiro, hieß es, dass Korur Fincancı, Önderoğlu und Nesin nach dem Gesetz Nr. 3713 zur Ermutigung zum Terrorismus zu 14,5 Jahren Gefängnis verurteilt wurden. In der Erklärung wurde daran erinnert, dass Korur Financı, Önderoğlu und Nesin 2019 nach dreijährigem Prozess freigesprochen wurden.

Teresa Ribeiro, OSZE-Beauftragte für Medienfreiheit

Korur Fincancı, Önderoğlu und Nesin wurden geschlossen Kostenlose Agenda Sie wurden am 20. Juni 2016 festgenommen, weil sie die Redaktion einer Tageszeitung übernommen hatten, und wurden wegen „Propaganda für eine terroristische Vereinigung“, „Lob des Verbrechens und der Übeltäter“ und „offener Anstiftung zu einer Straftat“ angeklagt am 17. Juli 2019 freigesprochen. Nachdem die Entscheidung im Berufungsgericht aufgehoben wurde, begann ihr Prozess im Februar dieses Jahres erneut.

„Justizliche Schikane“

Ribeiro sagte: „Erneutes Urteil gegen Erol Önderoğlu, Ahmet Nesin und Şebnem Korur Fincancı, die sich erneut einer Anklage im Zusammenhang mit Terrorismus stellen müssen, weil sie ihr Recht auf freie Meinungsäußerung erst vor fünf Jahren ausgeübt haben, und denen eine lange Haft droht und schwierige Gerichtsverfahren und lange Haftstrafen. Ich bedauere seine Belästigung“, sagte er.

Sebnem Korur Fincanci

OSZE-Vertreter Ribeiro, der sagte: „Die Bekundung kollegialer Solidarität zu bestrafen, solche Taten mit Terrorismus oder Ordnungswidrigkeiten gleichzusetzen, geht über die Grundsätze der Notwendigkeit und Verhältnismäßigkeit hinaus und vermittelt eine erschreckende Botschaft über die Meinungs- und Medienfreiheit im Land“, und so weiter Alle Anklagepunkte gegen Korur Fincancı, Önderoğlu und Nesin sollten fallen gelassen werden und forderten, dass „ein Umfeld der Meinungsfreiheit garantiert wird“.

Ribeiro forderte die türkischen Behörden außerdem auf, konkrete und sinnvolle Schritte zur Überprüfung der weit verbreiteten Anti-Terror-Klauseln zu unternehmen, um den aktiven Schutz der Meinungsfreiheit, eines grundlegenden Menschenrechts, zu gewährleisten. Er forderte, diese Gesetze mit internationalen Standards in Einklang zu bringen, einschließlich OSZE-Verpflichtungen und der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte.

DW/EC, JD

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

EU stimmt Asylreform zu

Das EU-Parlament stimmte der gemeinsamen Asyl- und Migrationsreform zu, doch die Kritik hält an. Vor der Entscheidung gab es heftige Debatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert