Werbung

Pandemieisolation in Gefängnissen: 1 Jahr 8 Monate keine offene Sicht

Während die Coronavirus-Pandemie andauerte, ging die mit der Erhöhung der Impfquote durchgeführte Normalisierung tangential auf die Gefängnisse über. Obwohl die Zweitimpfung in Gefängnissen auf 82 Prozent gestiegen ist, sorgt die Tatsache, dass das Sichtverbot für 1 Jahr und 8 Monate besteht, für Kritik. Etwa 200.000 Häftlinge und Verurteilte, ihre Angehörigen und Anwälte wollen, dass die Beschränkung des öffentlichen Sehens aufgehoben wird.

Quellen des Justizministeriums gaben an, dass diese Maßnahme aufgrund der Pandemieregeln fortgesetzt wird.

Aufgrund der Zunahme der Gefängnisbevölkerung aufgrund der Epidemie wurden mit dem im April 2020 ausgestellten Hinrichtungspaket etwa 90.000 Inhaftierte und Verurteilte freigelassen, während die Kontakte der Hinterbliebenen beendet wurden. Mit Prestige vom 14. März 2020 hat das Justizministerium alle offenen und geschlossenen Ansichten in Justizvollzugsanstalten, die Nutzung von Familienzimmern, Aktivitäten mit anderen Abteilungen und Verlegungen gestoppt. Das Recht zum Telefonieren, das vor der Pandemie 10 Minuten galt, wurde auf 20 Minuten erhöht.

In diesem Prozess, insbesondere mit der Erhöhung der Impfrate, normalisierte sich die Türkei jedoch allmählich mit dem Monat Juni. Ausgangssperren sind vorbei; Vielerorts geltende Beschränkungen, insbesondere in Schulen, Restaurants und Hotels, wurden aufgehoben.

Andererseits besteht das Verbot offener Besuche in Gefängnissen, das etwa 1 Jahr und 8 Monate gedauert hat, immer noch. Ab Oktober werden geschlossene Besuche mit der Beschränkung auf zwei Personen alle 2 Wochen durchgeführt, während Verlegungen mitten in Gefängnissen mit Ausnahmen nicht vorgenommen werden. Auf der anderen Seite möchten Inhaftierte und Gefangene mit ihren Angehörigen von Angesicht zu Angesicht sprechen.

Wird das Public-Viewing-Verbot aufgehoben?

Wann also wird das Besuchsverbot in Gefängnissen aufgehoben? Quellen des Justizministeriums, die von DW Turkish erreicht wurden, nannten kein Datum für eine Rückkehr zur Normalität, erklärten jedoch, dass die Umsetzung dieser Maßnahme unerlässlich sei, da die Epidemie immer noch andauere.

Andererseits werden die Bemühungen fortgesetzt, etwa 200.000 Häftlinge und Verurteilte in Gefängnissen zu impfen. Während die Rate derjenigen, die eine zweite Impfdosis erhielten, in der Türkei 78 Prozent betrug, stieg diese Rate in Gefängnissen auf 82 Prozent.

Während Geimpfte und Personen mit negativem PCR-Test im gesellschaftlichen Leben viele Reise- und Urlaubsrechte genießen, gelten in den Gefängnissen keine Regeln. Geimpften Gefangenen, ihren Angehörigen und Anwälten wird kein Recht auf eine offene Meinung eingeräumt.

Rechtsanwalt Özbilgin: Das Verbot ist inakzeptabel

Deniz Özbilgin, Leiter des Anwaltszentrums der Anwaltskammer von Ankara, sagte, dass die Aufrechterhaltung des Redeverbots gegen die Menschenrechte verstoße. Özbilgin sagte: „Natürlich ist es inakzeptabel, trotz der Impfquoten, der Normalisierung des Lebens, der Öffnung von Schulen, des Besuchs von Stadien, Cafés und Bars trotz der Rückkehr des Lebens in den Gefängnissen strengste Sichtverbote einzuhalten normal. Dies ist eines der grundlegendsten Menschenrechte, das Recht auf Kontakt, das Recht auf Bindung zu Verwandten. Es ist eine Form der Prävention“, sagte er.

Özbilgin erklärte, dass die Gefängnisbehörden zusätzlich zu dem Redeverbot versuchten, Anwälte daran zu hindern, sich außerhalb der Arbeitszeit mit Häftlingen zu treffen, und sagte: „Ein Anwalt hat dagegen geklagt und gewonnen.“ Er sagte.

Demirtaş: Es gibt Proteste

Der inhaftierte ehemalige stellvertretende Vorsitzende der HDP, Selahattin Demirtaş, gab in einem Post, den er über seine Anwälte auf Twitter teilte, ebenfalls bekannt, dass es im Edirne-Gefängnis 20 Tage lang Proteste gegen das Redeverbot gegeben habe. Demirtaş sagte: „Das Justizministerium versucht, die Krise in eine Chance zu verwandeln und die Beschränkungen in eine dauerhafte Aneignung von Rechten zu verwandeln“, und gab den Oppositionsführern die Erklärung ab: „Wenn Sie die Macht übernehmen, werden die Gefängnisse untergeordnet für dich.

Demirtaş’ Frau Başak Demirtaş hingegen brachte diese Situation in ihrem Social-Media-Account auf die Tagesordnung und sagte: „Es gibt nichts mehr im Namen der Pandemie-Maßnahmen draußen, aber ich, Selahattin und unsere Mädchen können nicht einmal eine offene Rede halten mit Masken, obwohl wir für zwei Dosen geimpft sind.“

88.000 Sträflinge im Covid-Urlaub

Andererseits wurde bis zum 30. September 88.767 Verurteilten in 369 Justizvollzugsanstalten im Rahmen des Vollstreckungspakets Covid-19-Urlaub gewährt. Diese Genehmigungsfrist wurde bis zum 30. November verlängert. Am 30. September wurde die Gesamtzahl der Häftlinge und Verurteilten mit Coronavirus mit 851 bekannt gegeben. Die Zahl der Häftlinge und Verurteilten, die bisher aufgrund des Coronavirus ihr Leben verloren haben, wurde mit 45 bekannt gegeben.

Alican Uludag

©Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Besonderheit: Erdogan gab vor dem YSK-Treffen eine Erklärung ab

CHP-Vorsitzender Özgür Özel reagierte auf die Ablehnung des Antrags seiner Partei durch die YSK in Hatay. Özel erklärte, dass die YSK auf Anweisung Erdoğans gehandelt habe: „Erdoğan hat nicht die erforderliche Benachrichtigung über die Wahlen erhalten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert