Werbung

Pandora Papers-Bericht von Europol: 7,5 Billionen Euro Offshore-Vermögen

Europol, der Europäische Polizeidienst, hat einen neuen Bericht über internationale illegale Finanznetzwerke im Lichte der Ergebnisse der Pandora Papers-Recherche erstellt. „Das Ausmaß und die Komplexität der Geldwäscheaktivitäten, die die EU betreffen, wurden vor den Leaks unterschätzt“, heißt es in dem Bericht „Shadow Money: International Illegal Financial Networks“, in dem die Agentur einen Ausblick auf die Leaks der Pandora Papers gibt.

Mehr als 10 % des globalen BIP

Der heute veröffentlichte Bericht schätzt, dass sich das Gesamtvermögen im Offshore-System weltweit auf 7,5 Billionen Euro beläuft. Diese Zahl entspricht mehr als 10 Prozent des globalen BIP, und laut dem Bericht beträgt der Anteil der EU am Gesamtvermögen, das in das Offshore-System fließt, 1,5 Billionen Euro.

Laut Experten macht das Offshore-System Länder noch ärmer, da Bürger mit hohem Einkommen es zur „Steuervermeidung“ nutzen, während Steuereinnahmen, die zur Verbesserung der öffentlichen Gesundheit oder der Qualität des öffentlichen Bildungssystems verwendet werden könnten, auf Offshore-Konten verloren gehen. In dem Bericht heißt es, dass der EU aufgrund internationaler Steuerhinterziehung im Jahr 2016 angeblich 46 Milliarden Euro an Steuereinnahmen entgangen seien.

In der ersten Oktoberwoche hat eine Gruppe von 150 Medien, darunter das International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ) und DW Turkish, mehr als 11,9 Millionen Dokumente analysiert und viele Fehlverhalten sowie 330 Spitzenpolitiker und Beamte aus der ganzen Welt angeprangert world. enthüllte, dass es mit Offshore-Unternehmen und -Konten in Verbindung gebracht wurde. Diese Unternehmen wurden oft zur Steuervermeidung und oft auch zur Geldwäsche missbraucht.

Diejenigen, die an öffentlichen Ausschreibungen teilnehmen und Steuern vermeiden

Pandora Papers enthüllte, dass es in der Türkei Unternehmen gibt, die an großen öffentlichen Ausschreibungen teilnehmen und von Steuersenkungen und Anreizen profitieren, während sie ihre Einnahmen in Steueroasen transferieren. Trotz der während der AKP-Periode eingeführten steuerlichen Anreizpolitik, als die Betonung auf einheimisches Kapital in den Vordergrund trat, zog das Interesse der Geschäftswelt an Offshore-Dienstleistungen die Aufmerksamkeit auf sich.

Catherine De Bolle, Direktorin von Europol, betont, dass die Leaks der Pandora-Papiere eine Ressource sind, um ihre Informationen zu aktualisieren und zu füttern. „Europol betrachtet die Pandora-Papiere nicht aus steuerlicher Sicht, sondern aus einer Aufwandsperspektive mit organisierter schwerer Kriminalität“, sagte De Bolle gegenüber Kristof Clerix von ICIJ-Mitglied Knack.

Während Steuervermeidung in vielen Ländern legal ist, ist Geldwäsche ein schweres Verbrechen. Der Bericht zeigt, dass mehr als 80 Prozent der in der EU tätigen kriminellen Netzwerke „legale Geschäftsstrukturen“ für kriminelle Aktivitäten nutzen.

De Bolle sagte: „In zwei von drei Fällen geschieht Geldwäsche in einer ziemlich einfachen Form durch Direktinvestitionen in die legale Wirtschaft. Denken Sie an Hotels, Restaurants, Immobilien, Gold, Luxusgüter oder Kunstwerke. Aber eines davon Die drei Geldwäsche-Operationen sind ziemlich komplex. Hier ist es. „Wir sehen, dass hier Offshore-Unternehmen entstehen. Kriminelle Organisationen arbeiten mit Offshore-Experten zusammen, um Geld zu waschen.“

„Im Zusammenhang mit Offshore-Korruption“

Unter besonderer Betonung der Verbindungen von Offshore-Unternehmen mit weltweiter Korruption stellte der Bericht fest, dass das Offshore-System es besonders einfach macht, Bestechungsgelder zu geben und zu erhalten, indem die Quelle und der Eigentümer des Geldes verschleiert werden. „Es ist besonders besorgniserregend, dass Pandora Papers enthüllt hat, dass viele derjenigen, die Vermögenswerte in Offshore-Firmen verstecken, Politiker oder Entscheidungsträger sind“, heißt es in dem Bericht.

De Bolle erklärt, wie Europol in Bezug auf die in den letzten Jahren veröffentlichten Dokumente und Leaks eine Rolle gespielt hat, mit den Worten: „Damit wir als Europol eingreifen können, muss eines der Mitglieder unsere Unterstützung bei einem Ereignis anfordern, an dem mindestens zwei Länder beteiligt sind.“ De Bolle erklärt, dass sie keine Fragen von Mitgliedstaaten zu den Pandora-Papieren erhalten haben, und sagt, dass dies normal sei, da finanzielle Ermittlungen zu organisierten Vergehen oft sehr komplex seien und viele Jahre dauern könnten.

„Wir haben auch von den Panama Papers profitiert“

De Bolle erklärte, Europol habe bei seinen Bemühungen gegen organisierte Fehlerorganisationen stark von den 2016 veröffentlichten Panama Papers profitiert und sagte: „Basierend auf diesen Informationen haben wir Beziehungen zu mehr als 20 EU-Ländern und anderen Ländern außerhalb der Union gefunden Partner von Europol.“ sagte.

Der jüngste Bericht von Europol weist darauf hin, dass das Leck der Pandora-Papiere Beispiele für Steuervermeidung, Steuerhinterziehung und Steuerhinterziehung enthüllt. Der Bericht stellt fest, dass einige EU-Länder ihre Mühen mit Steuerfehlern verschwenden, da sie Steuerhinterziehung und Steuervermeidung nicht als Verbrechen ansehen. Unter Betonung der Tatsache, dass Unternehmen bei Steuervergehen mit Bußgeldern und nicht mit strafrechtlichen Sanktionen belegt werden, schlägt Europol die Umsetzung der für die Mitgliedsländer vorgesehenen „Einbeziehung von Steuervergehen in kriminelle Fehler“ der OECD vor. Der Bericht betont den Wert der Zusammenarbeit, die mit der EU inmitten von Steueroasen aufgebaut werden sollte, und erkennt auch an, dass „… mit der Entwicklung dieser Kooperationen alternative Steueroasen entstehen“.

Pelin Ünker / Serdar Vardar

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Die Europäische Zentralbank hielt den Leitzins konstant

Die Europäische Zentralbank beließ die drei wichtigsten Leitzinsen zum fünften Mal in Folge im Einklang mit den Markterwartungen konstant bei 4,5 Prozent.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert