Werbung

Özdemirs Aufforderung, „der Lebensmittellobby das Ende zu zeigen“

Sozialdemokraten, Grüne und Freie Demokraten, die in Deutschland die neue Regierung bilden, haben gestern einen Koalitionsvertrag unterzeichnet. Der erfahrene Politiker der Grünen, Cem Özdemir, wird auch als Minister für Ernährung und Landwirtschaft im Kabinett fungieren.

Der Deutsche Verband für nichtübertragbare Krankheiten (DANK) wandte sich in einer Stellungnahme an Özdemir und erklärte, dass der Einfluss der Lebensmittellobby auf die Ernährungspolitik der neu gegründeten Bundesregierung „im Namen des Verbraucher- und Gesundheitsschutzes begrenzt werden muss“.

Laut dem unterzeichneten Koalitionsvertrag wird die Regierung bis 2023 eine neue Ernährungsstrategie entwickeln, die Kinder in den Mittelpunkt stellt. Dementsprechend ist geplant, die Werbung für Lebensmittel mit hohem Zucker-, Fett- und Salzgehalt, die sich an Kinder richtet, einzuschränken. Darüber hinaus ist vorgesehen, die pflanzlichen Produkte zu stärken, die eine Alternative zu Fleisch schaffen, und den Umfang der Ernährung mit regionalen Artefakten zu erhöhen.

DANK: Die Lebensmittelindustrie wird widerstehen

Laut Aussage von DANK wird diese Strategie auf Widerstand der Lebensmittelindustrie stoßen. Die Organisation sagte jedoch, dass wirksame Maßnahmen zur Prävention von ernährungsbedingten Krankheiten umgesetzt werden sollten, und warnte davor, dass es sonst zu „dramatischen Folgen“ von Krankheiten wie Fettleibigkeit und Diabetes kommen werde.

Ernährungswissenschaftler warnen vor allem vor dem Verzehr von zuckerhaltigen Getränken durch Kinder

DANK-Sprecherin Barbara Bitzer: „Die Lebensmittellobby hat ihr Bestes getan, um in den letzten Jahren geplante wirksame Maßnahmen zur Förderung einer gesunden Ernährung zu verhindern, und war damit weitgehend erfolgreich.“ Ministerium.“ Bitzer sprach von der Notwendigkeit „verbindlicher Bedingungen“ statt freiwilliger Verpflichtungen in der Ernährungspolitik.

Als „großen Fortschritt“ bezeichnet DANK die von der Koalition geplante Einschränkung der Kinderwerbung in der Ernährungsstrategie. Als Manko sieht DANK auch, dass die Strategie keine Sondersteuer oder -abzug für zuckerhaltige Getränkehersteller wie in Großbritannien vorsieht. Die Gewerkschaft argumentiert auch, dass es „zu spät“ sei, den Konsum von zuckerhaltigen und ungesunden Produkten zu reduzieren. Neben all diesen Warnungen kündigte DANK auch an, dass Özdemir in seinem Dienstauftrag verstärkt werde.

AFP / SSB,ET

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

„Seien Sie bereit für den Krieg“-Warnung des deutschen Generalstabschefs

Die Warnung des deutschen Generalstabschefs, man müsse auf den Krieg vorbereitet sein, bringt die Agenda ins Wanken. Lesen Sie jetzt für Details!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert