Werbung

Peace Academics: 39 Prozent haben keinen Vollzeitjob

Vorgeschlagene Links

Kann das State of Emergency Board den EGMR täuschen?

Wie hat sich die Justiz nach dem 15. Juli verändert?

Friedenswissenschaftler konnten nicht zu ihren Missionen zurückkehren: AYM-Kontroverse

AYM fordert „mehr Toleranz gegenüber unterschiedlichen Meinungen“

Markante Entscheidung für vom Verfassungsgericht ausgeschlossene Wissenschaftler

TİHV Academy, gegründet unter dem Dach der Human Rights Foundation of Turkey (TİHV), „Wir werden uns nicht an diesem Verbrechen beteiligen!“ Sie hat ihren neuen Bericht über Akademiker veröffentlicht, die Unterzeichner der Erklärung mit dem Titel Gesetzesdekret waren und durch Gesetzesdekret entlassen wurden.

Der Bericht „Academics for Peace: Current Situation“ offenbarte den beruflichen und wissenschaftlichen Arbeitsstatus von Friedenswissenschaftlern, die per Rechtsverordnung entlassen wurden. In dem Bericht wurde festgestellt, dass 106 Akademiker, die an der Online-Umfrage teilgenommen haben, nicht ausreichend für die Repräsentation und Verallgemeinerung waren, aber sie war der Stichprobe der von HRFT im Jahr 2019 durchgeführten Forschung in Bezug auf Geschlecht, Alter und Verteilung der akademischen Titel sinnvoll ähnlich .

Nach den im Bericht enthaltenen Umfrageergebnissen hat noch immer jeder siebte entlassene Friedenswissenschaftler keinen einkommensschaffenden Job. Es wurde festgestellt, dass 39 Prozent der Friedenswissenschaftler keinen Vollzeitjob haben.

Dem Bericht zufolge arbeiten 14,2 Prozent von ihnen zu Preisen unter dem Mindestpreis, 36,8 Prozent von ihnen sind nicht sozialversichert und jeder zehnte Akademiker hat keine Krankenversicherung. 23,6 % der befragten Friedenswissenschaftler gaben an, im Ruhestand zu sein.

Ihr Einkommen ist unterdurchschnittlich

Der Bericht deckte auch auf, dass Friedenswissenschaftler, die von ihren Arbeitsplätzen entlassen wurden, unter der Existenzgrundlage litten. Als Ergebnis der Umfrage lag die Quote derjenigen, die mit einem Einkommen unterhalb der Einkommensklasse von Akademikern in der Türkei leben, bei 58,5 Prozent; 6,6 Prozent gaben an, zum Zeitpunkt der Untersuchung kein Einkommen zu haben, und 14,2 Prozent gaben an, ein Einkommen unterhalb des Mindestpreises zu haben.

In dem Bericht heißt es, dass fast die Hälfte der Friedenswissenschaftler trotz der Jahre seit ihrer Entlassung immer noch wirtschaftliche Unterstützung benötigen.

Akademische Studien wurden negativ beeinflusst

In dem Bericht wurde festgestellt, dass die Ausweisung negative Auswirkungen auf die wissenschaftliche Arbeit von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern habe. „Mein Studium ist modular und unsystematisch geworden“, sagt jeder zweite befragte Wissenschaftler. 60 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben an, die Motivation für wissenschaftliches Arbeiten verloren zu haben. Einer der vier Akademiker gab an, dass er keinen Zugang zu Ressourcen wie Bibliotheken und Informationen habe.

Anhand der Ergebnisse lässt sich aber mit Vorsicht sagen, dass Akademikerinnen und Akademiker in Bezug auf Arbeit, Studium und Einkommen in einer besseren Arbeits-, Studien- und Einkommenssituation stehen als noch vor zwei Jahren, dennoch lässt sich feststellen, dass die Verunsicherung durch die Kündigung weiter anhält sowie die negativen Auswirkungen der Kündigung auf die Ausübung ihres Berufes.

Die Entscheidungen des Notstandskomitees wurden kritisiert

Darüber hinaus erkannte das State of Emergency (OHAL) Processes Investigation Board die Entscheidungen des Verfassungsgerichtshofs (AYM) nicht an. In dem Bericht heißt es: „Trotz des Freispruchs von Academics for Peace, also der Unschuldserklärung, ist es rechtlich falsch und nicht hinnehmbar, dass das State of Emergency Board, das ein angeschlagenes Verwaltungssystem ist Struktur und Arbeitsweise, bestraft Akademiker weiterhin auf der Grundlage der Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs.

Im Juli 2019 entschied das Verfassungsgericht, dass die Meinungsfreiheit der Wissenschaftler, die die Erklärung unterzeichnet hatten, verletzt worden war, und sie wurden in Strafverfahren freigesprochen. Bei der Bewertung der Anträge von Akademikern, die eine Wiedereinstellung in die Mission beantragten, hatte das Notstandskomitee die Anträge von mehr als 10 Akademikern bis Anfang November abgelehnt.

DW/JD,AU

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

EU-Erdbebenhilfekonferenz beginnt

UN, G20- und Golfstaaten sowie internationale Finanzinstitutionen werden auch an der von der EU ausgerichteten internationalen Geberkonferenz in Brüssel teilnehmen. Die EU bekräftigte ihre langfristigen Säulen für die Türkei und Syrien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert