Werbung

Die österreichische Regierung hat beschlossen, wieder zu schließen

Da die Zunahme der Coronavirus-Fälle nicht gestoppt werden konnte, hat die österreichische Regierung beschlossen, wieder zu schließen und ab Februar eine Impfpflicht zu verhängen.

Ministerpräsident Alexander Schallenberg kündigte nach seinem Treffen mit den Landesverwaltungen am Achensee in Tirol die entsprechende Entscheidung an, dass die am Montag beginnende Schließung auch für Geimpfte gelten werde. Schallenberg verwies darauf, dass die Einschränkungen des öffentlichen Lebens für 20 Tage gelten würden, dass nach 10 Tagen die Auswirkungen der Schließung evaluiert und die zu befolgende Haltung festgelegt werde. Mit der Begründung, dass die Schließung für Geimpfte und Covid-19-Erkrankte ab dem 13. Dezember enden werde, sagte Schallenberg, dass ab diesem Datum die „2G“-Regelung gelten werde. Zu Veranstaltungen wie Konzerten, Theatern, Cafés und Restaurants werden nach der „2G“-Regel nur Geimpfte und Erkrankte zugelassen.

Die Schließung sei ein „schwerer Schritt“ gewesen, sagte der österreichische Bundeskanzler auch „das ist sehr schmerzhaft“. Im Rahmen der in Österreich angekündigten vierten Schließung seit Beginn der Pandemie werden Restaurants und Cafés sowie Geschäfte und Läden, die keine Waren des Grundbedarfs führen, geschlossen und kulturelle Veranstaltungen nicht durchgeführt. Die Menschen werden ihre Häuser nur verlassen können, wenn es absolut notwendig ist, und Schulen und Kindergärten werden nicht geschlossen.

Eine Impfung ist erforderlich

Mit der Feststellung, dass trotz der Impfkampagnen und Überzeugungsbemühungen die Zahl der Geimpften noch nicht das ausreichende Niveau erreicht habe, kündigte Schallanberg auch eine Impfpflicht ab dem 1. Februar 2022 an. Schallenberg betonte, dass „der einzige Weg, aus den Viruswellen und dem Teufelskreis der Schließungen herauszukommen, darin besteht, die Impfquote dauerhaft zu erhöhen“. Schallenberg fügte hinzu, man wolle die fünfte Welle und diese Diskussionen nicht noch einmal erleben.

Die ergriffenen Maßnahmen reichten nicht aus

Während die österreichische Regierung am Montag eine Schließung für Nichtgeimpfte beschlossen hat, hat sie vor einer Woche die „2G“-Regelung in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens eingeführt. Trotz der ergriffenen Maßnahmen konnte die Zunahme der Vorfälle jedoch nicht gestoppt werden.

Der „Impfbus“ in Wien, der Hauptstadt Österreichs

Die Zahl der Ereignisse in der letzten Woche bei einer Einwohnerzahl von 100.000, definiert als Inzidenz, liegt in Österreich bei über tausend. Es wird berichtet, dass Krankenhäuser am Ende ihrer Kapazität sind, da täglich über 10.000 neue Ereignisse für etwa eine Woche registriert werden.

AFP, Reuters, dpa/JD, AU

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Nawalnis Team: Die Leiche ist nicht dazu da, Spuren zu beseitigen

Das Team des russischen Oppositionsführers Alexej Nawalni erklärte, dass die Vernichtung von Beweisen für die Vergiftung Nawalnis nicht erlaubt sei. Details finden Sie in unseren News.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert