Werbung

Polens Reaktion auf das Treffen von Merkel und Lukaschenko

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat diese Woche zum zweiten Mal mit dem weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko telefoniert. In der Erklärung von Minsk zu dem Treffen hieß es, es sei vereinbart worden, am Ende von Belarus-Polen Verhandlungen über die Analyse der Flüchtlingskrise aufzunehmen.

Offizielle Nachrichtenagentur BelTALaut Lukaschenko heißt es in der Erklärung von Lukaschenkos Pressestelle: „Bei dem Treffen, bei dem die Flüchtlingsfrage eingehend diskutiert wurde, haben sich die Parteien definitiv darauf verständigt, wie sie bei der Analyse der aktuellen Probleme vorgehen und vorankommen sollen.“ BelTALukaschenko und Merkel waren sich einig, dass die Europäische Union und belarussische Beamte sofort Verhandlungen aufnehmen sollten.

Berlin hingegen bestätigte ein zweites Telefonat nach Montag, bestätigte aber nicht, dass es zu einer Einigung über die Verhandlungen gekommen sei. „Ministerpräsidentin Merkel hat die Notwendigkeit unterstrichen, den Opfern mit Unterstützung des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen und der Organisation für internationale Migration sowie in Zusammenarbeit mit dem Rat der Europäischen Union humanitäre Hilfe und Rückführungsmöglichkeiten zu bieten“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert.

Den Titel des Staatsoberhaupts von Weißrussland hat Seibert für Lukaschenko nicht verwendet, wie er am Montag im ersten Telefonat erklärte. Die Länder der Europäischen Union, einschließlich Deutschland, erkennen Lukaschenko aufgrund des Ergebnisses der im August in Weißrussland abgehaltenen Wahlen nicht als Staatsoberhaupt an.

Jaroslaw Kaczyński

Reaktion aus Polen

Der polnische Regierungssprecher Piotr Müller hatte zuvor Merkels erstes Telefonat mit Lukaschenko kritisiert. In einer Erklärung gegenüber dem Fernsehsender TVP sagte Müller, es sei „kein guter Schritt“ und bedeute, „das Wahlergebnis in irgendeiner Weise zu akzeptieren“.

Der stellvertretende polnische Ministerpräsident Jaroslaw Kaczynski sagte: „Es ist zweifellos notwendig, das Problem zu internationalisieren, aber nicht, indem man über uns hinausredet und Angebote macht.“

Verteidigung der Bundesregierung

Die Bundesregierung hat sich heute zu den Reaktionen auf das erste Treffen geäußert. Sprecher Seibert sagte, Merkel habe das Telefonat mit Lukaschenko nach vorheriger Absprache mit dem Rat der Europäischen Union und „um wertvolle Partner in der Region im Voraus zu informieren“ geführt.

Andererseits kündigte die Europäische Union an, dass 700.000 Euro an Lebensmitteln, Decken und anderen Hilfsmaterialien für die Flüchtlinge am Ende von Weißrussland-Polen bereitgestellt werden. Janez Lenarcic, Mitglied des Europäischen Rates für Krisenmanagement, sagte, die Hilfe sei dazu da, „das Leiden der Menschen in Belarus und anderswo zu lindern“.

dpa, Reuters/EC, HS

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

EU stimmt Asylreform zu

Das EU-Parlament stimmte der gemeinsamen Asyl- und Migrationsreform zu, doch die Kritik hält an. Vor der Entscheidung gab es heftige Debatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert