Werbung

Selenski: „Vertiefung der Partnerschaft“ zwischen der Türkei und der Ukraine

Der Präsident der Republik Türkei, Recep Tayyip Erdogan, und der Präsident der Ukraine, Wolodymyr Selenski, führten gestern Abend ein Telefongespräch. In der Erklärung der Verbindungspräsidentschaft wurde berichtet, dass die beiden Präsidenten während des Treffens „Themen, die die Beziehungen zwischen der Türkei und der Ukraine verbessern werden, und regionale Fragen“ erörtert haben.

Der ukrainische Staatschef Selenski hingegen gab auf seinem Twitter-Account eine Erklärung zu dem Treffen ab und erklärte, dass die Interessen in der Mitte der beiden Länder ihre Armeen stärken würden. Selenski betonte, dass sich die „Partnerschaft“ zwischen der Türkei und der Ukraine vertieft habe, und sagte: „Diese Partnerschaft hat die Armeen unserer Länder gestärkt. Das erwartete Freihandelsabkommen wird zum Wirtschaftswachstum beitragen.“ Selenski erklärte, dass diese Fragen in dem Telefonat mit Erdoğan besprochen worden seien, und äußerte seine Hoffnung, sich mit Erdoğan bei der Sitzung des Hochrangigen Strategieausschusses in Kiew zu treffen. Das Treffen des High Level Strategic Board in der Mitte der beiden Länder ist für Februar 2022 geplant.

Der Einsatz von in der Türkei hergestellten bewaffneten unbemannten Luftfahrzeugen (SİHA) in der Ukraine in der Donbass-Region, die unter der Kontrolle von in Russland ansässigen Separatistengruppen im Osten des Landes steht, hat in Moskau für Unbehagen gesorgt.

Die ukrainische Armee hat sechs Bayraktar TB2 SİHAs aus der Türkei gekauft, die bisher vom Verteidigungs- und Luft- und Raumfahrtunternehmen Baykar produziert wurden. Kiew will auch die Produktion von UAVs mit Unterstützung von Ankara realisieren.

Reuters,DW/JD,AU

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Gefahrenwarnung in İliç am Beispiel von Şebinkarahisar von TEMA

Warnung, dass die TEMA-Stiftung am Beispiel von Şebinkarahisar auf die zunehmenden Naturgefahren in İliç aufmerksam macht. Ein Aufruf, das Bewusstsein für die Risiken von Naturkatastrophen zu schärfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert