Werbung

SP: Erdogan sollte die Rote Karte gezeigt werden

Am Dienstag, dem 18. Oktober, gaben die Botschafter von zehn Ländern, darunter die USA, Frankreich, Deutschland und die Türkei, eine Erklärung ab, in der sie die Freilassung des Geschäftsmanns Osman Kavala forderten, einem der wertvollsten Akteure der Zivilgesellschaft in der Türkei, der wegen Haftstrafen inhaftiert war vier Jahre. Während die türkische Regierung scharf auf die Erklärung reagierte, gab Präsident Recep Tayyip Erdoğan bekannt, dass er das Außenministerium angewiesen habe, die Botschafter zur „persona non grata“ zu erklären und sie am Wochenende abzuschieben. Aus dem Westen, vor allem aus Deutschland, gab es scharfe Reaktionen auf Erdogans Äußerungen. Einige deutsche Politiker forderten Sanktionen gegen die Türkei und einen Stopp der Waffenexporte in die Türkei. Auch in der deutschen Presse wird ausführlich über das Thema berichtet:

Süddeutsche ZeitungDer Kommentar in der Zeitung lautet wie folgt:

„Es besteht kein Zweifel, dass Kavala ungerecht behandelt wurde. Er war vier Jahre ohne Urteil im Gefängnis und wurde keinem fairen Prozess unterzogen; jeder in der Türkei weiß das. Es war nicht nötig, dass Diplomaten diese Ungerechtigkeit aufdeckten.“ Lassen Sie ihn nicht glauben, dass er aufgrund der beharrlichen diplomatischen Bemühungen hinter den Kulissen schnell freigelassen wird. Eine öffentliche Erklärung hat niemandem geholfen. Im Gegenteil, dieser nicht-diplomatische Schritt wird einige Folgen haben, die Beziehungen zur Türkei werden es tun schwieriger werden. Das wird Erdogan zugute kommen.“

Stuttgarter ZeitungIn der Zeitung wird kommentiert, dass sich die Europäische Union in einer Pattsituation gegenüber der Türkei befindet:

„Erdogan lässt die Botschafterkrise unausweichlich erscheinen. Die Reaktion Erdogans auf die Erklärung der Diplomaten, die die Freilassung des Rechtsverteidigers Osman Kavala forderten, war jedoch eine politische Entscheidung. Einerseits hält sich der Westen an die Regeln des demokratischen Spiels, indem er die Razzien Erdogans zurückweist und Behandlung von Dissidenten. Es muss einen Weg finden, den Zugang zu sichern und andererseits die Verhandlungskanäle mit der Türkei, einem wertvollen Partner, offen zu halten.“

Mittelbayerische ZeitungIm Kommentar der Zeitung wird darauf hingewiesen, dass Erdogans Strategie der Schuldzuweisung an den innenpolitisch unter Druck geratenen Westen nicht neu sei:

„Dass Erdogan den Westen noch härter attackiert, wenn er Probleme in der Innenpolitik hat, ist ein verräterisches Spiel, das sich ständig wiederholt. Es sind nie die Machthaber in Ankara, sondern andere … Der Westen ist Fethullah Gülen, der in den USA lebt , Türkei, die er respektlos verfolgte.“ Die Opposition in der Türkei liegt eigentlich immer falsch. Auch hier ist das Thema des Wortes eine Machtdemonstration im Wort AKP-System, das den türkischen Staat und die Justiz weitgehend kontrolliert. Erdogan ist in eine Sackgasse geraten. Eine sehr schwere Wirtschaftskrise in der Türkei.“ Erdogan muss sich Sorgen machen, ob er bei der Präsidentschaftswahl 2023 wiedergewählt wird Ein Drittel der türkischen Wähler sagen, dass sie die AKP wählen werden. Für Erdogan, der an absolute Mehrheiten gewöhnt ist, ist das ein Albtraumszenario.“

SüdwestPresseIm Kommentar der Zeitung wird argumentiert, dass die EU gegenüber der Türkei eine härtere Politik verfolgen sollte:

„Nicht nur die Bundesregierung, sondern die Europäische Union (EU) als Ganzes steht im Zusammenhang mit der Türkei vor großen Schwierigkeiten. Die Bemühungen, die Türkei zu beruhigen, und die Hoffnung, sie mit Zugeständnissen in die europäischen Werte integrieren zu wollen, sind einmal mehr zurückgeblieben vergeblich. Erdogan geht seinen eigenen Weg. Es treibt ihn weg von Europa und der Demokratie. Es ist Zeit, Erdogan die rote Karte zu zeigen. Die Verhandlungen über eine Vollmitgliedschaft in der EU sind im Grunde schon lange Unsinn. Verhandlungen sollten unterbrochen und durch ersetzt werden eine andere Art der Zusammenarbeit. Der Europäische Rat droht mit dem Austrittsverfahren der Türkei. Aufgrund der Drohungen der Türkei gegen Griechenland und Zypern sollten auch Rüstungsexporte in die Türkei überprüft werden, insbesondere die geplante Verschiffung deutscher U-Boote…“

DW/BO,UK

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Baerbock: Vergeltung hat im Völkerrecht keinen Platz

Die deutsche Außenministerin Baerbock sagte, dass es für Israel legal sei, sich gegen den iranischen Angriff zu verteidigen, aber Vergeltungsmaßnahmen hätten im Völkerrecht keinen Platz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert