Werbung

Stipendienabzug für Erasmus-Studenten: Ich arbeite illegal im Dönerladen

„Der Preis für das Wohnheim beträgt 110 Euro. Das 2,5-Monats-Stipendium reicht mir, aber es reicht für meine Wohnheimkosten. Für Verpflegung, Transport und Reisen bleibt nichts übrig. Deshalb denke ich ans Arbeiten illegal in einem Döner-Laden. Ich muss so arbeiten.“

Bünyamin Talha Bostan, Student im dritten Jahr am Fachbereich Elektro- und Kommunikationstechnik der ITU, erklärt seine Situation nach der Kürzung der Erasmus-Stipendien. Bünyamin Talha, der Anfang September für zwei Stunden ins tschechische Ostrava ging, sagt, die E-Mail, die er am vergangenen Freitag erhalten habe, habe alle seine Pläne zunichte gemacht.

Grund sind die Unterbrechungen bei der Förderung von Studierenden im Ausland im Rahmen des Programms Erasmus+, das in Zusammenarbeit mit der Europäischen Union und der Türkei durchgeführt wird. Der fragliche Fehler kam letzte Woche ans Licht, als die Technische Universität Istanbul (ITU) ihren Studenten eine E-Mail mitteilte, dass nicht alle Stipendien gezahlt werden könnten. In der E-Mail, dass ein Teil der zugesagten Stipendien nicht ausgezahlt wird, wurde angekündigt, dass maximal 2,5 Monate Stipendienzahlung unabhängig von einem Auslandsaufenthalt von 4 oder 8 Monaten erfolgen können. Es wurde darauf hingewiesen, dass diese Zahlungen je nach Haushaltslage steigen können und die erste Zahlung bis Februar 2022 verschoben werden kann.

In diesem Zusammenhang zeigte die ITU die Kürzung des Budgets, das der Schule von der türkischen Nationalagentur zugewiesen wurde. Laut der abgegebenen Erklärung konnte die dem Außenministerium angegliederte türkische Nationalagentur, die die Harmonisierung der Finanzhilfe vorgenommen hat, der ITU, die 3 Millionen 640 Tausend Euro beantragte, ein Budget von 971.000 Euro für die Finanzhilfe zuweisen. Nach kurzer Zeit stellte sich heraus, dass an einigen anderen Schulen ähnliche Belastungen zu spüren waren.

„Wir wurden ins Elend getrieben“

Talha weist darauf hin, dass sie mit den vorgenommenen Abzügen 1125 Euro von 450 Euro pro Monat für einen Zeitraum von 10 Monaten erhält und dass es nicht möglich ist, mit diesem Zuschuss ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, und weist darauf hin, dass ihr mitgeteilt wurde, dass die Höhe des Stipendiums wurde erhöht, bevor sie nach Tschechien kam.

„Bevor sie kamen, sagten sie zu uns: ‚Wir geben ein Stipendium von 4 Monaten pro Semester und 8 Monate für zwei Perioden, und wir haben Ihr Stipendium von 300 Euro auf 450 Euro erhöht.‘ Dann kamen wir hierher und sagten: „Wir geben Ihnen ein 2,5-monatiges Stipendium. Wir haben die E-Mail gesehen ‚Sie erhalten ein monatliches Stipendium‘. Sie haben uns ins Elend gezogen.“

Die Europäische Union (EU), die Stipendien für grenzüberschreitende Studierende im Rahmen des Erasmus+-Programms vergibt, hat angekündigt, die für Stipendien bereitgestellten finanziellen Mittel aufzustocken. Während die EU Mitte 2014-2020 allen Ländern 14 Milliarden Euro für das Programm Erasmus+ zugeteilt hat, verdoppelte sie diesen Betrag auf 26,2 Milliarden Euro im Jahr 2021 fast. Trotzdem ist die Zahlung von 40 Millionen Euro, die die türkische Nationalagentur an Hochschulen für das Erasmus+-Programm vor zwei Jahren geleistet hat, auf 32 Millionen Euro in diesem Jahr gesunken.

Die Nationale Agentur, die am Montag eine Erklärung zu den Störungen abgab, erklärte, dass die Kürzung der Zuschüsse auf „die Genehmigung der Erasmus+-Programmverordnung 2021-2027 durch die Europäische Union mit einer 6-monatigen Verzögerung, aber im Juni 2021“ zurückzuführen sei. . Es wurde auch betont, dass vorerst eine „Mindest“-Zahlung an die Hochschulen erfolgt ist und dass es in der kommenden Zeit zu einer Änderung der Stipendien kommen kann. Von der Delegation der Europäischen Union in Ankara gab es keine Erklärung für die Verzögerung.

„Wenn es einen Konflikt gab, warum wurden die Ergebnisse mit einem Stipendium bekannt gegeben?“

Studenten hingegen möchten, dass diese Missstände so schnell wie möglich beseitigt werden.

Can Uzer, der im vierten Jahr der ITU-Abteilung für Stadt- und Regionalplanung ist, ist für zwei Semester für Erasmus+ in Mailand, Italien. Er sagt, dass er normalerweise 4.800 Euro für 8 Monate erhält, in der aktuellen Tabelle jedoch 1.500 Euro. Er gibt an, dass er Geld von einer Stiftung erhalten musste, von der er ein Stipendium erhielt, und von seiner Familie in der Türkei, aber als sie in Euro umgerechnet wurden, sanken die Kosten:

„Es ist das Flugticket, es ist die Miete hier, wir bezahlen alles aus eigener Tasche. Aktuell beträgt die Miete für das WG-Zimmer, in dem ich wohne, 350 Euro, die Miete meines Freundes 400 Euro. Sie haben uns um eine Kaution von drei Monaten gebeten. Wir haben insgesamt fast 1500 Euro ausgegeben. Das sind die billigsten Orte, die wir gefunden haben, und die Entfernung zur Schule beträgt eine Stunde. „Das ist nicht üblich. Jeder ist ein oder zwei Stationen von der Schule entfernt.“

„Wenn es so einen Konflikt zwischen der Nationalagentur und der EU gab, warum wurden uns dann die Erasmus-Ergebnisse mit einem Stipendium bekannt gegeben? Warum haben wir alle unsere Prozesse entsprechend gemacht?“ Fragt Can, Hunderte Studenten warten nun auf eine neue Stellungnahme der türkischen Nationalagentur.

Batu Bozkurk / Ankara

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Stellvertretender Vorsitzender der Privaten Sozialistischen Internationale

CHP-Vorsitzender Özgür Özel wurde auf der Vorstandssitzung der Sozialistischen Internationale zum stellvertretenden Vorsitzenden der Sozialistischen Internationale gewählt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert