Werbung

Stromkrise: Stehen Erhöhungen bei Strom und Erdgas bevor?

Die Pipelines Petroleum Transport Corporation (BOTAŞ) hat auf ihrer Website den Erdgasverkaufstarif für Oktober veröffentlicht. Im Vergleich zu dem gestern veröffentlichten Tarif änderte sich der Tarif für Gasverteilerunternehmen für Privatkunden nicht, während der Tarif für Industriekunden und Stromerzeugungsanlagen um 15 Prozent anstieg.

Laut Tarif änderte sich der Verkaufspreis der Gasversorgungsunternehmen für Privatkunden gegenüber dem Tarif des Vormonats nicht und wurde mit 1488 Lire für 1000 Kubikmeter Erdgas festgelegt.

Der Tarif, der ab Oktober für gewerbliche Abonnenten gilt, beträgt 2.358 Lire mit einer Erhöhung um 15 Prozent für 1.000 Kubikmeter Erdgas und 2.0724 Lire für 1.000 Kubikmeter Erdgas, das zur Stromerzeugung verwendet wird Anlagen, mit einer Steigerung von 15 Prozent gegenüber dem bisherigen Tarif.

Werden sich diese Steigerungen, insbesondere bei Stromerzeugungsanlagen, auf die Bürgerinnen und Bürger auswirken? Laut den Experten, die für DW Türkisch ausgewertet haben, ist es möglich, dass in den kommenden Monaten Steigerungen kommen.

Die globalen Strompreise steigen

Die Erdgas- und Strompreise in Europa brechen weiterhin Rekorde, da die Wintersaison näher rückt und die Versorgungsprobleme andauern. Der Erdgaspreis im niederländischen Erdgashandelszentrum TTF, das ein Indikator für die europäischen Erdgaspreise ist, hat sich der 100-Euro-Marke pro Kubikmeter angenähert.

In China, das sich in einer Energiekrise befindet, wurden Energieunternehmen aufgefordert, ihre Versorgung unabhängig von den Kosten zu gewährleisten, während Kohlebergarbeiter aufgefordert wurden, mehr zu produzieren. Die Regierung forderte die Bergleute auf, die Produktion zu erhöhen, selbst wenn sie die Quoten überschritten.

Der seit einiger Zeit anhaltende Anstieg der Strompreise ist auf die starke Industrie- und Haushaltsnachfrage sowie die im letzten Monat abgeschlossenen Wartungsarbeiten an den Erdgasfeldern in Norwegen zurückzuführen, die zu einem Rückgang des Angebots führten. Darüber hinaus wirkte sich der Rückgang der Wasserressourcen und des Windes aufgrund des heißen Wetters, der ebenfalls als Folge des Klimawandels angesehen wird, auch auf die Erzeugung erneuerbarer Energien wie Wasser- und Windkraft aus.

Die aufgetretenen globalen Probleme spiegelten sich in einem 15-prozentigen Anstieg des Erdgasverbrauchs in der Industrie und in Kraftwerken in der Türkei wider. Wie werden also die Haushalte mit Beginn der Wintermonate von diesen Erhöhungen betroffen sein?

Arif Akturk

Die Auswirkungen der globalen Machtkrise auf die Türkei

Mit Einbruch des Winters beginnt die Verwendung von Erdgas sowohl in Haushalten als auch in Unternehmen in der Türkei zuzunehmen. Experten zögern jedoch, die Nachfrage zu befriedigen.

Arif Aktürk, ehemaliger Leiter der Erdgaseinkaufsabteilung von BOTAŞ, betont gegenüber DW Turkish, dass es bei Strom zu „Versorgungsproblemen“ kommen könne. Arif Aktürk machte auf den weltweiten Anstieg der Rohstoffpreise aufmerksam und wies darauf hin, dass BOTAŞ „LNG (Flüssigerdgas) kauft“, insbesondere um den Bedarf im Winter zu decken; „Ihre Preise sind auch an TTF indexiert. Derzeit liegt der Preis in TTF bei etwa 100 Euro Megawattstunde … BOTAŞ wird zu diesen Preisen kaufen“, sagte er.

Die Türkei produziert den größten Teil ihres Stroms mit Erdgas und Kohle. Darüber hinaus kommen erneuerbare Energiequellen aus Wasser, Wind und Sonne zum Einsatz.

Der Machtpolitik-Experte Necdet Pamir, der auf das Gewicht von Erdgas bei der Stromerzeugung hinweist, sagt, dass der Einfluss von Importen hier hoch sei. Necdet Pamir sagte, dass 26 Prozent des Stromverbrauchs aus Erdgas gedeckt werden und dass 99 Prozent dieses Erdgases durch Importe geliefert werden. Pamir erklärte, dass es „unvermeidlich“ sei, aufgrund von Importen von Strom- und Währungsschwankungen betroffen zu sein.

Necdet Pamir

„Ende Oktober kann es zu einer Stromerhöhung kommen“

In den vergangenen Tagen war von einer Erhöhung des Stromverbrauchs in den Haushalten um 10 bis 15 Prozent die Rede. Der Regulierungsausschuss für den Strommarkt gab jedoch eine Erklärung ab, dass „seit dem 1. Oktober 2021 keine zufällige Änderung der endgültigen Stromverkaufspreise stattgefunden hat“.

Necdet Pamir, der erklärte, dass „wir eine schwierige Zeit durchmachen“, sagte, dass weitere Erhöhungen noch vor Ende des Jahres erfolgen könnten. Pamir sagte: „Sie produzieren Strom mit Erdgas. Die Belegungsraten in den Dämmen sind negativ und die Preise für importierte Kohle sind hoch. Mit anderen Worten, Strom beginnt, wertvoller produziert zu werden“, sagte Pamir, „Auch wenn nicht heute, Sie müssen es zum Beispiel 10 Tage später erhöhen.“

Pamir erwähnte die Machtpolitik der Türkei und kritisierte auch die Machtpolitik; „Werke wie Kohle, Erdgas und Öl müssen radikal auf die Seite erneuerbarer Energien umgestellt werden“, sagte er.

Arif Aktürk sagte, dass der Hauptgrund für den Anstieg der Strompreise in der Türkei „globale Effekte“ seien, und betonte, dass globale Preiserhöhungen „spekulativ“ sein könnten. Wenn diese Bewegungen in den Wintermonaten anhalten, werde es in Europa zu einer „Katastrophe“ kommen, wies Aktürk darauf hin, dass es „ernsthafte Preiserhöhungen“ insbesondere im Wohnungsbau geben könne. Akyürek sagte auch, dass er eine „Stromerhöhung Ende Oktober“ erwarte.

Die stark von Erdgasimporten abhängige Türkei importiert Erdgas aus Russland, dem Iran, Aserbaidschan, Algerien und Nigeria.

Ein wertvoller Kostenblock in der Branche, die von Erdgassteigerungen betroffen sein wird. Ayhan Zeytinoğlu, der Leiter der Kocaeli-Industriekammer, erklärte, dass die Kosten steigen werden, und das Wertvolle daran ist, dass diese Werke „auf das Angebot reagieren und sie auf Anfrage erreichen können“.

Adnan-Baum

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

In der Türkei haben sich die Treibstoffpreise verdoppelt

Die Kraftstoffpreise in der Türkei haben sich seit Anfang 2023 mehr als verdoppelt. Der Preis für 95-Oktan-Kraftstoff, der im Januar 2023 20,11 Lira betrug, stieg mit der letzten Erhöhung auf 43,45 TL. Beim Diesel erreichte der Anstieg 90 Prozent.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert