Werbung

Ukraine-Warnung der EU an Russland

Der Hohe Vertreter der Europäischen Union (EU) für Außen- und Sicherheitspolitik und stellvertretender Ausschussvorsitzender Josep Borrell gab vor dem EU-Außenministergipfel in Brüssel eine Erklärung zu Russland ab. Borrell sagte, man prüfe, welche Art von Vergeltungssanktionen gemeinsam mit der EU im Falle eines möglichen Angriffs Russlands auf die Ukraine verhängt werden könnten. Ziel sei es, so Borrell, mit diesem Schritt zu zeigen, dass Russland für jeden Angriff auf die Ukraine einen hohen Preis zahlen würde.

Die zur Diskussion stehende Entwicklung stützt sich auf das Argument, Russland habe Zehntausende Soldaten am Ende der Ukraine massiert. Nach Angaben der NATO schickte Russland 75.000 bis 100.000 Soldaten in die Region am Ende der Ukraine.

Anfang Dezember behauptete die Zeitung Washington Post in einem Bericht, der auf unbekannten Analysen der US-Geheimdienste beruhte, Russland bereite sich auf einen Einmarsch in die Ukraine vor. Es wurde behauptet, dass die Operation mit 175.000 Soldaten durchgeführt würde, die in die Grenzgebiete entsandt und dann abgezogen würden. Washington PostIn seinen Nachrichten argumentierte er, dass russische Truppen an vier Punkten stationiert seien und dass Russland immer Truppen von der Grenze entsende und abziehe, um zu verwirren und Misstrauen zu schaffen.

Ende 2013 begannen Proteste in der Ukraine, bei denen viele Menschen ums Leben kamen.

erinnert an die Annexion der Krim

Die Entwicklungen in der Region lösen Alarm aus und erinnern an die Annexion der Krim durch Russland im Jahr 2014. Die Protestkundgebungen in der Ukraine, die im Herbst 2013 mit der Ablehnung des Beteiligungsabkommens zwischen der EU und der Ukraine begannen, verschärften sich Anfang 2014, und Viktor Janukowitsch, der damals für seine Nähe zu Moskau bekannte Staatschef, floh dorthin Russland. Russland nutzte die instabile Zeit, organisierte ein Referendum auf der Krim, dessen Ergebnisse von der internationalen Gemeinschaft nicht anerkannt wurden, und annektierte die Halbinsel am 18. März 2014. Seitdem kommt es im Osten des Landes zu Zusammenstößen zwischen separatistischen ethnischen russischen Gruppen, die von der Moskauer Regierung und ukrainischen Sicherheitskräften unterstützt werden.

Der litauische Außenminister Gabrielius Landbergis sagte: „Wir glauben, dass sich Russland tatsächlich auf einen Krieg gegen die Ukraine vorbereitet. Und das ist wahrscheinlich ein Beispiel wie kein anderes seit dem Zweiten Weltkrieg. Was soll das heißen? Auch westliche Staaten seien dafür geeignet, heißt es.“ scheint. Sie müssen eine unvorhersehbare Antwort geben“, sagte er.

Wagner-Kontakte auf Sanktionsliste

Auf dem Gipfel der EU-Außenminister in Brüssel wird berichtet, dass die russische Söldnergruppe Wagner auf die Sanktionsliste gesetzt wurde. EU-Diplomaten berichten, dass die Anführer des Clusters, von denen bekannt ist, dass sie Missionen in Libyen, Syrien, Mali und der Ukraine haben, in die Liste der sanktionierten Personen aufgenommen wurden. Das Vermögen dieser Personen, falls vorhanden, in EU-Mitgliedstaaten wird eingefroren und sie dürfen nicht reisen. Der Beschluss, der dies regelt, soll im Amtsblatt veröffentlicht werden und heute in Kraft treten.

Einheiten der privaten Sicherheitsfirma Wagner werden in der internationalen Arena als „Russlands Schattenarmee“ bezeichnet. Es gibt auch Vorwürfe, dass es in den Ländern und Regionen, in denen Wagner diente, schwere Menschenrechtsverletzungen gegeben habe.

Deutschland wird Nord Stream 2 stoppen, wenn Russland angreift

Die Dreierkoalition aus SPD, FDP und Grünen in Deutschland stand in den vergangenen Tagen aufgrund der Eskalation der Spannungen zwischen Russland und der Ukraine stark unter Druck. In Deutschland und Europa mehren sich die Stimmen, das Nord Stream 2-Abkommen mit Russland aufzukündigen. Deutschlands neue Außenministerin Annalena Baerbock von den Grünen kündigte an, dass sie, obwohl sie in der Opposition eine der schärfsten Gegnerinnen des Projekts war, aufgrund der von ihnen erzielten Einigung mit SPD und FDP eine neue Entscheidung getroffen habe. und nach der Entscheidung, die nach schweren Verhandlungen mit der US-Regierung getroffen wurde, Russlands Ukraine. Er sagte, dass das Nord Stream 2-Projekt deaktiviert werden könnte, wenn es die Türkei angreife.

Die Ukraine setzt in der Türkei hergestellte bewaffnete unbemannte Luftfahrzeuge (SİHA) in der Donbass-Region ein, die unter der Kontrolle russischer Separatistengruppen im Osten des Landes steht. Diese Situation verursacht Unbehagen in Moskau. Die ukrainische Armee kauft SİHAs des Modells Bayraktar TB2 aus der Türkei, die vom Verteidigungs- und Luft- und Raumfahrtunternehmen Baykar hergestellt werden.

AFP, dpa/ETO, JD

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Nawalnis Team: Die Leiche ist nicht dazu da, Spuren zu beseitigen

Das Team des russischen Oppositionsführers Alexej Nawalni erklärte, dass die Vernichtung von Beweisen für die Vergiftung Nawalnis nicht erlaubt sei. Details finden Sie in unseren News.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert