Werbung

Unfall in der Mine in Kınık

Mindestens 35 Menschen wurden bei dem Grubenunglück im Bezirk Kınık in Izmir verletzt. In der Erklärung des Büros des Bezirksgouverneurs von Kınık hieß es: „Wir haben bisher 35 Verletzte bei dem Grubenunglück in der Polyak-Eynez-Mine unseres Bezirks. Es gibt keine Bürger, die im Bergbaugebiet darauf warten, gerettet zu werden. Wir habe keinen Verlust an Leben.“

Der Gouverneur von İzmir, Yavuz Selim Köşger, gab außerdem bekannt, dass alle beim Einsturz der Mine Verbliebenen evakuiert wurden und dass es keine toten oder schwer verletzten Bürger gab.

Erklärung des Bergbauunternehmens

Polyak Eynez Energieerzeugung Madencilik San. und Tick. A.Ş. Es gab eine Delle in der Kohlenmine. Das Unternehmen gab zu dem Unfall folgende Erklärung ab:

„Infolge der starken Luft- und Staubströmung, die durch den Druck verursacht wurde, der durch das plötzliche Sitzen des Platzes hinter dem Fuß verursacht wurde, waren insgesamt 45 Personen betroffen, darunter viele unserer ambulanten Patienten. Die meisten unserer Freunde, die verlegt wurden 3 weitere Krankenhäuser wurden entlassen, die Behandlung von 10 unserer Freunde geht weiter.“ Es war unser größter Trost, dass es keine Todesfälle gab. Alle unsere Kollegen mit einem Untergrundeinsatz wurden sofort evakuiert, und es wurden unterirdische Sicherheitsmaßnahmen von den Rettungsgruppen ergriffen . Der Vorfall, der sich ereignet hat, hat nichts mit einer zufälligen Explosion oder einem Zusammenbruch zu tun.“

Untersuchung gestartet

Die Generalstaatsanwaltschaft von Bergama gab bekannt, dass eine Untersuchung bezüglich der Wette eingeleitet wurde. In der Erklärung heißt es: „Die Ermittlungsverfahren wurden von der Staatsanwaltschaft Kınık unter der Koordination der Generalstaatsanwaltschaft von Bergama unverzüglich eingeleitet, 2 Staatsanwälte wurden beauftragt, und die Ermittlungen werden akribisch und sensibel verfolgt.“

DW/EG, BO

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Mitsotakis wird sich am 13. Mai mit Erdogan treffen

Als Datum für den Besuch des griechischen Premierministers Mitsotakis in Türkiye wurde der 13. Mai bekannt gegeben. Mitsotakis äußerte sich auch zum EU-Präsidentenhügel und zum Meeresparkprojekt in der Ägäis, worauf die Türkei reagierte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert