Werbung

Lambrecht befürwortet härtere Sanktionen gegen Russland

Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht vor ihrer Reise nach Litauen Bild am Sonntag Er gab der Zeitung ein Interview. Lambrecht verteidigte die Verhängung härterer Sanktionen gegen Russland aufgrund der Ukraine-Krise: „Wir sollten Putin und sein Gefolge ins Visier nehmen.“ „Die Verantwortlichen des Anschlags“ sollen die „persönlichen Folgen“ zu spüren bekommen, sagte Lambrecht: „Sie sollen zum Beispiel nicht nach Paris reisen können, um auf den Champs Elysées einzukaufen.“

Die Tatsache, dass Russland seine Truppen bis ans Ende der Ukraine verlegt, beunruhigt die westlichen Länder. Die G7 und die Europäische Union warnen davor, dass ein Angriff auf die Ukraine „schwerwiegende Folgen“ für Russland haben werde.

Verteidigungsminister Lambrecht Bild am Sonntag „Ich verstehe die Sorge der Ukrainer sehr gut“, sagte er. „Wir müssen alle Optionen für Diplomatie und Wirtschaftssanktionen ausschöpfen. Und alle weiteren Schritte müssen eng mit dem Bündnis abgestimmt werden“, sagte Lambrecht vorsichtig zur Truppenentsendung der Nato in die Ukraine.

Lambrecht hatte zuvor gesagt, dass alle Auslandsabgaben der Bundeswehr reduziert würden. Lambrecht sagte: „Für mich steht die Sicherheit unserer Soldaten an erster Stelle“, und dass der militärische Ausbildungseinsatz der Bundeswehr in Mali auch in einem anderen Land durchgeführt werden könnte.

Die Bundeswehr beteiligt sich mit rund 1.100 Soldaten an der Minusma-Mission der Vereinten Nationen in Mali. Auch Deutschland setzt die Ausbildungsmission der Europäischen Union in Mali mit rund 600 Soldaten fort.

Lambrecht wird voraussichtlich deutsche Soldaten bei einem Nato-Einsatz in Litauen besuchen. Deutsche Soldaten stellen die Hälfte der 1.200 Mann starken Nato-Truppe in Litauen.

AFP/EC, BÖ

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Besuch des deutschen Ministers am Ende Bulgarien-Türkiye

Der deutsche Innenminister Faeser besuchte die bulgarisch-türkische Grenze. Bulgarische Beamte bezeichneten die Nachricht, dass Einwanderer, die aus der Türkei nach Bulgarien kamen, geschlagen und zurückgeschickt wurden, als „einen Einzelfall“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert