Werbung

Verdacht auf „Radikalisierung“ in Norwegen Angriffsverdächtiger

Es stellte sich heraus, dass der Verdächtige, der im norwegischen Kongsberg mindestens fünf Menschen mit Pfeil und Bogen getötet hatte, im vergangenen Jahr zum Islam konvertiert war. Zu dem 37-jährigen dänischen Verdächtigen gab die norwegische Polizei an, im vergangenen Jahr kontaktiert worden zu sein, weil die fragliche Person radikalisiert sei.

Der Verdächtige, der fünf Menschen im Alter zwischen 50 und 70 Jahren getötet und mindestens zwei weitere verletzt hatte, hatte erklärt, dass er bei der Vernehmung nach seiner Festnahme mit den Polizeibeamten zusammenarbeiten werde.

Obwohl es keine eindeutigen Informationen darüber gibt, warum der Verdächtige einen solchen Angriff durchgeführt hat, zieht die norwegische Polizei auch die Möglichkeit in Betracht, dass es sich bei dem Vorfall um einen Terroranschlag handeln könnte. Die Staatsanwaltschaft teilte mit, dass der Verdächtige seine Tat im ersten Satz eingestanden habe.

Unmittelbar nach dem Angriff, der sich in der rund 28.000-Einwohner-Stadt Kongsberg im Südosten des Landes ereignete, wurde Polizisten, die unter normalen Bedingungen keine Waffen trugen, befohlen, im ganzen Land zu den Waffen zu greifen.

dpa,AFP,Reuters / ET,BK

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Biden: Putin ist für Nawalnis Tod verantwortlich

US-Präsident Biden macht den russischen Präsidenten Putin für die Vergiftung des russischen Oppositionsführers Nawalni verantwortlich. Für Einzelheiten anklicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert