Werbung

Verstärkung für Demir von Berufsverbänden, Reaktion auf Sarıkaya

Journalistische Berufsverbände verurteilten den Habertürk-Reporter Muharrem Sarıkaya, der den Kameramann der Nachrichtenagentur İhlas (İHA), Ahmet Demir, während seines Interviews mit Fatma Şahin, der Vorsitzenden der Stadtverwaltung von Gaziantep, geschlagen hatte.

Die Diplomacy Reporters Association, die Economics Reporters Association, die Parliamentary Reporters Association, die Turkey Photo Reporters Association und die Turkey News Cameramen Association reagierten mit einer gemeinsamen Erklärung auf Muharrem Sarıkaya. In der gemeinsamen Erklärung der fünf Verbände heißt es:

„Wir verurteilen aufs Schärfste Muharrem Sarıkayas Vorgehen gegen einen Pressemitarbeiter, das nicht mit Gewissen, Moral und Menschenwürde vereinbar ist. Heute erkennen wir Muharrem Sarıkaya nicht als unseren angesehenen Kollegen und ‚Journalisten‘ an. Während wir uns vor den Kameras für Menschenrechte und Arbeit einsetzen, hat der Kameramann, der hinter der Kamera klatscht, uns und allen anderen das Herz wehgetan. Wir lehnen jede Form von Gewalt entschieden ab und wünschen unserem gewaltbetroffenen Kollegen Genesung. Wir erklären der Öffentlichkeit, dass wir die Veranstaltung bis zum Ende verfolgen werden.“

Journalistenverband: Wir werden das notwendige Verfahren durchführen

Der Journalistenverband sagte: „Wir verurteilen die Gewalt des Journalisten Muharrem Sarıkaya gegen den UAV-Kameramann Ahmet Demir während der Live-Übertragung in Gaziantep. Aufgrund dieses inakzeptablen Verhaltens wird das Ehrenkomitee der Journalistenvereinigung das notwendige Verfahren durchführen.“

Rechtsgrundlagenwort von TGS

Auch die Journalistengewerkschaft der Türkei (TGS) erklärte in einer Erklärung, dass Demir alle notwendigen Rechtsgrundlagen zur Verfügung gestellt werden. In der TGS-Erklärung wurde vermerkt:

„Wir verurteilen aufs Schärfste das unangenehme Vorgehen des Journalisten Muharrem Sarıkaya gegen den Korrespondenten der İhlas-Nachrichtenagentur Gaziantep, Ahmet Demir. Wir erwarten, dass sich Sarikaya bei unserem Kollegen entschuldigt. Wir stehen unserem UAV-Reporter und Kollegen Ahmet Demir zur Seite. Wenn er eine Klage einreichen möchte, liefern wir ihm auch eine Rechtsgrundlage. Wir werden das Mediensystem ändern, das den Reporter, den Kameramann, unterdrückt hat.“

In der Stellungnahme von TGS hieß es, Demir werde am Dienstag rechtliche Schritte gegen Muharrem Sarıkaya einleiten: „Wir sind in diesem Fall bis zum Schluss Ihre Unterstützer. Wir erwarten von der Regierung Habertürk, dass sie das Notwendige tut“, heißt es in der Erklärung.

Presseausschuss: Wir hoffen, dass wir uns nicht wiederholen

Der Presseausschuss hingegen hat in einer schriftlichen Erklärung mit dem Titel „Wir verurteilen Gewalt im Fernsehen“ folgende Erklärung abgegeben:

„Der Habertürk-Vertreter von Ankara, Muharrem Sarıkaya, verlor während seines Interviews mit Fatma Şahin, der Vorsitzenden der Gemeinde Gaziantep, die Kontrolle, bis der technische Fehler endete und er einen Kollegen schlug. Niemand kann sich vor Spannungen in Sendungen, Unterbrechungen von Live-Sendungen schützen und Gewalt anwenden. Wer vor und hinter dem Bildschirm arbeitet, ist gleich, keiner ist dem anderen überlegen. Das Veröffentlichen ist ein Disziplingeschäft. Wenn Sie ein Programm vor Millionen präsentieren, verlieren Sie auf keinen Fall die Kontrolle, sondern zeigen Respekt vor der Leistung. Wir verurteilen den Moderator, der seinen Kollegen geschlagen hat, obwohl er sich nach dieser beschämenden Tat entschuldigt hat, und den Gemeindevorsteher, der darauf nicht reagiert hat. Wir hoffen, dass ein solcher Schritt nicht noch einmal vorkommt.“

CGD: Gewalt gegen Journalisten ist ein Verbrechen, egal von wem sie ausgeht

Die Contemporary Journalists Association (ÇGD) sagte: „Die Erosion der professionellen Solidarität, die in der letzten Zeit in den Medienorganen des Ciner Publishing Clusters erlebt wurde, setzte sich mit Muharrem Sarıkayas Angriff auf einen Pressemitarbeiter fort. Dann verurteilen wir diejenigen, die nicht zufällig etwas gezeigt haben Verhalten gegenüber Sarıkaya und denen, die der Ohrfeige schweigend folgten. Gewalt gegen Journalisten ist ein Verbrechen, egal von wem oder woher sie kommt.“

Verurteilung von DİSK Basın İş

In einer auf ihrem Social-Media-Konto veröffentlichten Nachricht forderte die DİSK Basın İş Union auch den Habertürk-Kanal auf, die Pressemitarbeiter zu schützen.

In der Erklärung hieß es: „Journalist Muharrem Sarıkaya hat einen Tontechniker geohrfeigt. Diese Ohrfeige wurde allen Pressemitarbeitern zugeworfen! Das ist eine Entschuldigung für Arbeiterfeindlichkeit, solche arbeiterfeindlichen Feinde haben im Berufsstand nichts zu suchen. Habertürk sollte das beschützen.“ Pressesprecher. Wir werden der Sache nachgehen.“

Mit der von der European Turkish Journalists Association (ATGB) veröffentlichten Pressemitteilung wurde eine Reaktion auf die Ohrfeige von Ahmet Demir gezeigt und der Rücktritt von Sarikaya und Şahin gefordert.

Die Aussage lautete:

„Als in Europa arbeitende Journalisten türkischer Herkunft folgen wir der Mentalität, die unsere Kollegen in der Türkei unterdrückt, demütigt und einzuschüchtern versucht, wo die meisten Journalisten inhaftiert sind und die die Angriffsadresse für Medienschaffende ist. Wir verurteilen Habertürk Ankara Der Abgeordnete Muharrem Sarıkaya, der den Medienmitarbeiter Ahmet Demir ohrfeigte, und die Gemeindeleiterin von Gaziantep, Fatma Şahin, die sich nicht gegen diese demütigende Gewalt aussprach, fordern beide zum sofortigen Rücktritt auf.“

Eisen wird klagen

Im Gespräch mit der Zeitung Cumhuriyet zu diesem Thema sagte Ahmet Demir: „Ich habe eine Kameramann-Mission gemacht. Herr Muharrem wollte sein eigenes Telefon benutzen, damit er seine eigenen Kanäle kontaktieren konnte. Wir wollten unser eigenes Telefon abgeben, aber er weigerte sich beharrlich, es anzunehmen. Wenn er nicht zu seinem eigenen Telefon griff, handelte er immer im Rundfunkgeschäft. Obwohl es nicht meine Pflicht war, kümmerte ich mich um die Situation und gab mein Telefon und dann machte er diesen Schritt zu mir. Es war sehr schwierig für mich, nichts tun zu können und die Person vor ihm, nichts tun zu können.“ Demir, der erklärte, dass er Sarıkayas Entschuldigung auf Drängen seines Managers akzeptiert habe, sagte, dass er sich mit seinem Anwalt getroffen habe und dass er würde am Dienstag eine Klage gegen Sarıkaya einreichen.

Şahin: Wie Sarıkaya sagte, war seine Reaktion falsch

Fatma Şahin, der Gast von Sarıkaya, teilte auf ihrem Social-Media-Account mit: „Die Reflexion von Muharrem Sarıkaya während der Live-Übertragung von Habertürk TV war sehr falsch, wie sie selbst sagte. Wie Zati Muharrem Sarıkaya in seiner Erklärung schrieb, entschuldigte er sich später bei unserem Freund Ahmet Demir.“

Habertürk: Wir entschuldigen uns aufrichtig

In der Erklärung von Habertürk heißt es: „Aufgrund des inakzeptablen und ungeklärten Verhaltens unseres Ankara-Vertreters Muharrem Sarıkaya in der Live-Übertragung von Habertürk TV, bei der Fatma Şahin, Leiterin der Stadtverwaltung von Gaziantep, zu Gast war, sagte Ahmet Demir, der Kameramann von İHA Gaziantep dass er ein Freund unseres Freundes, seiner Familie, der Institution, für die er arbeitet und als Habertürk war, entschuldigen wir uns aufrichtig bei der gesamten Öffentlichkeit.

Sarikaya: Ich entschuldige mich ohne Entschuldigung

Sarikaya entschuldigte sich, indem er auf seinem Social-Media-Konto eine Erklärung über die Reflexion des Angriffs auf die Öffentlichkeit abgab. Sarıkaya erklärte, dass er sich ohne Entschuldigung für sein Verhalten entschuldigt habe, und sagte in seiner Erklärung:

„Während der Live-Übertragung, die wir mit Fatma Şahin, der Vorsitzenden der Stadtverwaltung von Gaziantep, machten, verlor ich für einen Moment die Kontrolle aufgrund technischer Probleme, die sich wiederholten und problematisch machten, und ich verhielt mich unpassend für mich und die Institution, die ich vertrat. Unmittelbar nach Ende der Sendung entschuldigte ich mich separat bei Ahmet Demir, dem UAV-Kameramann, und bei Orhan Akın, dem UAV-Regionaldirektor, der zu diesem Zeitpunkt dort war. Ich blieb nicht bei diesem Punkt, sondern sprach etwa eine Stunde später getrennt mit ihnen am Telefon und erklärte, dass das, was ich getan hatte, falsch war, und wiederholte meine Entschuldigung bei beiden. Da der Vorfall öffentlich gemacht wurde, entschuldige ich mich jetzt ohne Entschuldigung bei der Öffentlichkeit bei dem UAV-Kameramann Ahmet Demir, dem UAV-Regionaldirektor Orhan Akın und der Leiterin der Stadtverwaltung von Gaziantep, Frau Fatma Şahin, die Zeuge des Vorfalls war Veranstaltung und für die Öffentlichkeit.“

Was ist passiert?

Der Vorfall, der sich am 17. Dezember im Gaziantep Panorama Museum ereignete und mit einer Kamera aufgezeichnet wurde, entwickelte sich wie folgt:

Der Journalist Muharrem Sarıkaya sendete live mit Fatma Şahin, der Vorsitzenden der Stadtverwaltung von Gaziantep. Zwischenzeitlich gab es ein Problem mit dem Audiokontakt. Sarikaya schlug den Kameramann von IHA, der zu ihm kam und versuchte, seine Beziehung mit seinem Handy zu regulieren. Auf den aufgezeichneten Bildern war zu sehen, dass Şahin zu diesem Zeitpunkt seine Rede ohne jede Reaktion fortsetzte.

ANKA/TY, BO

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Gefahrenwarnung in İliç am Beispiel von Şebinkarahisar von TEMA

Warnung, dass die TEMA-Stiftung am Beispiel von Şebinkarahisar auf die zunehmenden Naturgefahren in İliç aufmerksam macht. Ein Aufruf, das Bewusstsein für die Risiken von Naturkatastrophen zu schärfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert