Werbung

Verstoßentscheidung des Verfassungsgerichts wegen Misshandlung auf der Polizeiwache

Das Verfassungsgericht hat erstmals eine schlagende Verletzungsentscheidung zu den Folterargumenten gefällt, die nach dem Putschversuch vom 15. Juli vorgebracht wurden. Das Oberste Gericht akzeptierte den Antrag des Lehrers Ahmet Aşık, dass er während seiner 25-tägigen Haft in der Polizeibehörde von Afyonkarahisar gefoltert und von einem Polizisten sexuell angegriffen worden sei. Das Gericht stellte fest, dass Aşıks Erfahrungen mit der Menschenwürde unvereinbar seien, und urteilte über einen Verstoß. Der Oberste Gerichtshof, der die Eröffnung der geschlossenen Ermittlungen und den Prozess gegen die Polizei forderte, entschied, Aşık 50.000 TL für immateriellen Schaden zu zahlen.

Gemäß der AYM-Entscheidung entwickelte sich der Prozess wie folgt:

Ahmet Aşık, geboren 1981, der als Lehrer in einem Waisenhaus für Männer arbeitete, das der Provinzdirektion für Familien- und Sozialpolitik von Afyonkarahisar angegliedert war, wurde am 26. August 2016 mit der These festgenommen, er sei Mitglied der Gülen-Organisation. Es wurde festgestellt, dass Aşık, der 25 Tage lang inhaftiert war, bei seiner zweimal durchgeführten ärztlichen Untersuchung „keine Anzeichen von Körperverletzung oder Gewalt“ aufwies.

Schlagspuren am Gefängniseingang gefunden

Aşık, der am 19. September 2016 festgenommen wurde, kam in die geschlossene Strafanstalt Typ E von Afyonkarahisar. Während des Aufnahmeverfahrens für Aşık wurde im staatlichen Krankenhaus zum dritten Mal ein Gesundheitsbericht ausgestellt. In dem Bericht wurde festgestellt, dass Aşıks Hüfte bilateral war, vorbei an Ekchymose (Karies, Bluterguss) und Empfindlichkeit im linken oberen Backenzahn.

In seiner Petition an die Staatsanwaltschaft vom 22. September 2016 gab Ahmet Aşık an, dass er während seiner Haft 4-5 Mal zu verschiedenen Zeiten von Strafverfolgungsbeamten geschlagen wurde, dass er Gewalt ausgesetzt war und diese Situation durch einen Gesundheitszustand bestimmt wurde Bericht. Aber Asik beschwerte sich nicht.

Er wurde 7 Monate später ausgesprochen

Die Hauptstaatsanwaltschaft von Afyonkarahisar, die die Ermittlungen eingeleitet hatte, nahm Aşık am 17. März 2017 als Beschwerdeführer vor. Aşık gab an, dass er nach seiner Festnahme zur Polizeiwache gebracht wurde, und beschrieb die Ereignisse, die er angeblich erlebt hatte, wie folgt:

„… die Korridore waren leer. Als sie mir sagten, dass ich komme, A. Die Person, die ich als Superintendent kannte, und 7-8 Zivilisten, die ich nicht kannte, packten mich in der Mitte und sie fingen an, mich mit Schlägen zu schlagen Tritte. Ich hatte 2014 eine Ohroperation. Ich sagte ihnen, sie sollten mein Ohr nicht schlagen, aber sie hörten nicht auf mich. Dann zeigten sie mir einen kleinen Jungen im Zimmer, von dem ich später erfuhr, dass er Soldat war, und fragten mich wenn ich ihn kannte. Nachdem ich gesagt hatte, dass ich es nicht wüsste, fingen sie wieder an zu schlagen und sagten: „Das wirst du wissen.“ Sie brachten uns in einen anderen Raum.“

Aşık behauptete, dass er in dem Raum, in den er gebracht wurde, „später erfuhr, dass sein Name B. war, er von einem großen, grauhaarigen, stämmigen Polizisten vergewaltigt wurde, dass die anderen Polizisten im Raum dies und einen Beamten beobachteten den Vorfall mit seinem Handy gefilmt“. Aşık sagte: „Sie sagten: ‚Du wirst dieses Kind kennen‘ und bezog sich auf das Kind, das sie mir zeigten. Ich sagte, ich kenne sie nicht.

„Sie haben mir 50-60 Mal ins Gesicht geschlagen“

Aşık stellte fest, dass er von hier aus in die Sporthalle gebracht wurde, und behauptete, er sei den Korridor entlang gestoßen worden, und ein Chefinspektor habe ihm ein Bein gestellt und ihn zu Boden geworfen. Asik fuhr fort:

„Er legte mich auf den Rücken, setzte sich auf meinen Bauch, sagte ‚Welches Ohr tut dir weh‘ und schlug mir 50-60 Mal auf beide Seiten ins Gesicht. Er setzte auch seine listigen Flüche fort. Schließlich schlug er mir einmal auf die Stirn meine Zähne mit seiner rechten Hand mit dem Ring.“

„Ich wurde mit einem Schläger geschlagen“

Ahmet Aşık erzählte später, dass er aus der Sporthalle geholt und zur TEM-Zweigstellendirektion gebracht wurde, wo er mit einem Knüppel geschlagen wurde. „T. Direktor bezog sich auf das Kind, das sie zuvor gezeigt hatten, und sagte: ‚Sie werden das erkennen, Sie sind 30 Tage hier, ich mische mich nicht ein, sie schlagen Sie jeden Tag.‘ Dann brachten sie mich in den Haftraum im Erdgeschoss .“

Unter der Behauptung, dass er am nächsten Tag um 13.30 Uhr nach oben gebracht wurde, gab Aşık die folgende Erklärung ab:

„Sie haben mir hier ein paar Fotos gezeigt, sie haben gesagt, ‚Du wirst diese erkennen, wir werden deine Frau nehmen, deine Frau wird unter den anderen liegen, du wirst 25 Jahre eingesperrt sein‘. Ich hatte auch Angst, ich sagte, ich wüsste eines ein paar Leute von den Fotos, die sie mir zeigten. Ein paar Tage später weckten sie mich gegen 1.30 Uhr und brachten mich nach oben, MA. ‚hatte einen langen Stab in der Hand und B. hatte einen kurzen Stab. Sie brachten meine Frau SA zur TEM-Zweigstelle und sagte, sie würden sie auch festnehmen, also bekam ich Angst und akzeptierte alles, was sie sagten.

Aşık, der behauptete, dass er nicht für einen Gesundheitsbericht ins Krankenhaus gebracht worden sei, bevor er ins Gerichtsgebäude gebracht worden sei, und dass die Ärzte ihn bei TEM untersucht hätten, ohne sich auszuziehen, sagte: „In der Umgebung, in der die Polizei anwesend war, fragte der Arzt, ob es gab Angriff, Gewalt oder nicht.

Sicherheit: Bilder gelöscht

Die Staatsanwaltschaft bat die Polizeibehörde von Afyonkarahisar im Rahmen der Ermittlungen um das Kameramaterial, in dem Ahmet Aşık festgehalten wurde. Die Polizei berichtete, dass es keine Bilder von Aşıks Aufenthalt hier gab, da nach 10 Tagen Aufnahme neue Szenen auf dem Bildmaterial der Überwachungskamera aufgenommen wurden.

Als Ergebnis der Ermittlungen entschied die Staatsanwaltschaft am 25. Dezember 2017, dass keine Notwendigkeit bestehe, Strafverfolgungsbeamte zu verfolgen. Die folgenden Bedingungen wurden in die Entscheidung über die Nichtverfolgung aufgenommen, die als „Angeberei in der Organisation ist eine wertvolle Strategie, die vorsorglich angewendet wird“ bezeichnet wurde:

„Als solches wurde festgestellt, dass Ahmet AŞIK im Rahmen von organisatorischen Aktivitäten eine Beschwerde eingereicht hat, um unseren Staat in den Augen der internationalen öffentlichen Meinung zu diskreditieren, die Ermittlungen der Terrororganisation zu verwässern und das Streben nach Terrorismus zu verhindern indem sie propagieren, dass Menschenrechte von den Mitgliedern der bewaffneten Terrororganisation FETÖ/PDY verletzt wurden.“

Die Staatsanwaltschaft reichte eine Klage wegen Verleumdung ein

Ahmet Aşık reichte nach Abschluss der Entscheidung eine individuelle Beschwerde beim Verfassungsgericht ein. Nach dem Datum des Einzelantrags erhob die Staatsanwaltschaft Klage gegen Aşık mit dem Vorwurf der Verleumdung, „weil er wusste, dass er keine Straftat begangen hatte, aber als Beschwerdeführer ein Ermittlungsverfahren gegen Strafverfolgungsbeamte veranlasste und auf seinen Argumenten beharrte in seiner nächsten Aussage.“

AYM diskutierte den Antrag nach 4 Jahren

In seiner 4 Jahre später vorgenommenen Bewertung entschied das Verfassungsgericht, dass die Argumente von Aşık zulässig seien und dass gegen das in Artikel 17 der Verfassung garantierte Verbot einer mit der Menschenwürde unvereinbaren Behandlung verstoßen worden sei.

Der Oberste Gerichtshof entschied, dass eine Kopie der Entscheidung zur weiteren Untersuchung an die Generalstaatsanwaltschaft von Afyonkarahisar geschickt werden sollte, um die Folgen der Verletzung des Verbots einer mit der Menschenwürde unvereinbaren Behandlung zu beseitigen, und entschied außerdem, dem Beschwerdeführer 50.000 zu zahlen TL für immaterielle Schäden.

Im Zusammenhang mit der Entscheidung wurde ausgeführt, dass angesichts des Berichts, aus dem hervorgehe, dass der Beschwerdeführer während seiner Inhaftierung gesund gewesen sei, eine starke Vermutung bestehe, dass er während der Haftzeit verletzt worden sei. In der Entscheidung hieß es: „Im konkreten Fall finden sich die Protokolle, Dokumente, Zeugenaussagen oder zusätzliche Beweismittel, die die Verletzung des Beschwerdeführers aufklären, nicht in der Ermittlungsunterlage die Argumente des Klägers wurden nicht erläutert, sondern Art und Ursache der Schädigung.“

In der oben genannten Entscheidung wurde festgestellt, dass die Verdächtigen, deren Identität vom Beschwerdeführer festgestellt wurde, nicht in die Ermittlungen einbezogen und ihre Verteidigung nicht aufgenommen wurde. In der Entscheidung wurde folgende Wertung vorgenommen:

„In Übereinstimmung mit allen getroffenen Feststellungen und in Anbetracht der Tatsache, dass die Behörden aufgrund des Mangels an Stil in der Untersuchung keine vernünftige Erklärung für die Verletzung des Beschwerdeführers in der Haft abgegeben haben, wurde festgestellt, dass das Misshandlungsverbot verletzt wurde ohne zwischen materiell und moralisch zu unterscheiden.Obwohl die vom Beschwerdeführer behaupteten Ereignisse schwerwiegender Natur sind, ist die Realität dieser Ereignisse oder der Strafverfolgungsbehörden in Anbetracht der Art der Verletzung, die in dem von der Justizvollzugsanstalt über den Beschwerdeführer erstellten Gesundheitsbericht festgestellt wurde, Aufgrund des Mangels an ausreichenden Informationen über die schreckliche Behandlung durch die Beamten, um Informationen zu erhalten, zu bestrafen oder einzuschüchtern, wurde es als angemessen erachtet, den fraglichen Vorfall als mit der Menschenwürde unvereinbare Behandlung einzustufen.

Alican Uludag

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Gefahrenwarnung in İliç am Beispiel von Şebinkarahisar von TEMA

Warnung, dass die TEMA-Stiftung am Beispiel von Şebinkarahisar auf die zunehmenden Naturgefahren in İliç aufmerksam macht. Ein Aufruf, das Bewusstsein für die Risiken von Naturkatastrophen zu schärfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert