Werbung

Warnung an die Türkei von deutschen Politikern

Dass die Botschafterkrise, die mit der Erklärung von Osman Kavala in der Türkei begann, gestern durch gemeinsame Schritte überwunden werden konnte, wurde von der deutschen Politik begrüßt.

Nils Scmid, außenpolitischer Experte der SPD, die in Deutschland Koalitionsgespräche mit den Grünen und der FDP führen, sagte in einer Erklärung gegenüber dem RBB-Hörfunk, dass „schwierige diplomatische Arbeit geleistet werde raus, aber am Ende trat Erdogan einen Schritt zurück“. . Schmid erinnerte an die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR), Osman Kavala „sofort freizulassen“, und sagte: „Wenn die Türkei darauf besteht, diese Entscheidungen nicht umzusetzen, wäre es unvermeidlich, aus dem Europäischen Rat entfernt zu werden.“ Schmid bewertete, dass hinter den eskalierenden Spannungen nach der Kavala-Erklärung der Botschafter „innenpolitische Gründe“ stecken, und erklärte, Erdogan sei „bemüht, die Aufmerksamkeit von innenpolitischen Schwächen in die andere Richtung mit den in der Außenpolitik geschaffenen Spannungen abzulenken“. Schmid sagte, dass Erdogan diese Methode in den letzten Jahren oft angewandt habe.

Nils Schmid von der SPD

Johann Wadephul, stellvertretender Vorsitzender der CDU-Bundesversammlung, sagte, es sei ein echter Schritt, dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan „eine Brücke zu präsentieren, über die er vorankommen kann“. Die Türkei sei aufgrund ihrer geostrategischen Lage und ihrer Nähe zu Russland und dem Nahen Osten ein wertvoller militärischer Partner der Nato, forderte der CDU-Politiker, die Türkei solle dies auch bleiben. Wadephul sagte, er sei sicher, dass sich die Türkei langfristig „in einer anderen Regierungsperiode wieder an Europa annähern“ werde, und sagte: „Im Moment gibt es proeuropäische Kräfte im Land.“

Stellvertretender CDU-Clustervorsitzender Johann Wadephul

Nach der gemeinsamen Einladung der Botschafter von 10 Ländern, darunter der USA, Deutschlands und Frankreichs, an die türkische Regierung zur Freilassung des inhaftierten Geschäftsmanns und Menschenrechtsverteidigers Osman Kavala ist die „Unerwünschte“-Krise mitten in Ankara und der West, gestern machten die Botschaften deutlich, dass sie Teil der Wiener Konvention sind, was noch übertroffen wurde von der Erklärung, in der sie ihr Bekenntnis zum Element bekräftigten.

AFP/BO, GB

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Bundesminister: Arbeitskräftemangel könnte das Wirtschaftswachstum behindern

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil sagte, der Arbeitskräftemangel im Land könne zum größten Hindernis für das Wirtschaftswachstum werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert