Werbung

Warnung aus dem Kreml: Russland-NATO-Konflikt wird unvermeidlich sein

Während in den westlichen Hauptstädten Einwände gegen die Agenda des französischen Präsidenten Emmanuel Macron laut wurden, wonach europäische Länder Truppen in die Ukraine schicken sollten, warnte der Kreml auch vor den möglichen Konsequenzen.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte, wenn europäische NATO-Mitgliedstaaten Truppen zum Kampf in die Ukraine schicken, bestehe keine Möglichkeit eines möglichen Konflikts zwischen Russland und der NATO und sagte: „In diesem Fall müssen wir sagen, dass Russland und die NATO.“ Konflikte sind unvermeidbar.

Peskow übermittelte den europäischen Ländern, die darüber diskutieren, Truppen in die Ukraine zu schicken, um Russland zu besiegen, die Botschaft: „Das ist definitiv nicht im Interesse dieser Länder, sie sollten sich dessen bewusst sein.“ Peskow fügte außerdem hinzu, dass viele Länder das Potenzial sehr maßvoll eingeschätzt hätten Gefahren, die eine solche Initiative mit sich bringt. .


Olaf Scholz sagte, dass westliche Länder keine Bodentruppen in die Ukraine schicken würden.Foto: Bundesregierung

Scholz: Bodentruppen werden nicht in die Ukraine geschickt

Der französische Präsident Emmanuel Macron, der am Montag fast 20 europäische Staats- und Regierungschefs im Elysee-Palast empfing, sagte in seiner Erklärung nach dem Treffen, dass es keinen Konsens darüber gebe, offiziell Militärtruppen aus europäischen Ländern in die Ukraine zu entsenden, fügte jedoch hinzu: „Allerdings „Keine Option kann ausgeschlossen werden. Russland.“ „Wir werden alles Notwendige tun, um zu verhindern, dass die Türkei diesen Krieg gewinnt“, sagte er.

Auch aus europäischen Hauptstädten wurden Einwände gegen Macrons Aussage erhoben, die im Kreml Kritik hervorriefen.

Bundeskanzler Olaf Scholz betonte in seiner heutigen Erklärung, dass westliche Länder keine Bodentruppen in die Ukraine schicken werden.

Scholz erklärte auf der Ukraine-Konferenz in Paris, man sei „übereingekommen, dass die von Anfang an vereinbarten Themen auch in Zukunft gültig sein werden“, und erklärte, dass „keine Bodentruppen oder Soldaten von europäischen Ländern oder NATO-Staaten auf ukrainischem Territorium stationiert werden“. dass Soldaten, die in europäischen Ländern stationiert sind, nicht an dem Krieg teilnehmen dürfen.“ Er beschrieb es wie folgt: „Er wird sich nicht aktiv beteiligen.“

Auch der deutsche Verteidigungsminister Boris Pistorius sagte, dass es für die Bundesrepublik Deutschland nicht in Frage käme, Truppen auf ukrainischem Territorium zu stationieren.

Während der tschechische Ministerpräsident Petr Fiala und der polnische Ministerpräsident Doland Tusk ankündigten, dass sie nicht vorhatten, Truppen in die Ukraine zu schicken, betonten sie, dass die Hauptpriorität die militärische Verteidigungsunterstützung für die Ukraine sei.

Während die spanische Regierungssprecherin Pilar Alegria erklärte, sie sei gegen das Angebot Frankreichs, Truppen in die Ukraine zu schicken, erklärte die ungarische Regierung, die bekanntermaßen enge Verbindungen zum Kreml unterhält: „Wir werden weder Soldaten noch Waffen schicken.“

Der Sprecher des britischen Premierministers Rishi Sunak sagte am Dienstag außerdem, dass Großbritannien keine Pläne habe, große Truppen in die Ukraine zu entsenden.

„Wir haben keine Pläne, über die geringe Zahl von Arbeitskräften im Land hinaus große Truppen einzusetzen, um die ukrainischen Streitkräfte zu unterstützen“, sagte der Sprecher und erinnerte daran, dass viele ukrainische Soldaten in England ausgebildet wurden und London Kiew mit Ausrüstung und Ausrüstung unterstützte.


NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg erläuterte die Haltung der NATO. Foto: Kuhlmann/MSC

Stoltenberg: Wir haben keine Pläne, Kampftruppen zu unterhalten

Eine Stellungnahme zu Macrons Äußerungen kam von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Associated PressIn einer Erklärung gegenüber der Nachrichtenagentur sagte Stoltenberg, es gebe keine Pläne, als Verteidigungsbündnis Truppen in die Ukraine zu entsenden.

Stoltenberg sagte: „NATO-Verbündete stellen der Ukraine beispiellose Verstärkungen zur Verfügung. Wir tun dies seit 2014 und haben es nach der umfassenden Invasion noch weiter erhöht. Wir haben jedoch keine Pläne, dass die NATO Kampftruppen in der Ukraine stationiert.“

Vor der von Frankreich ausgerichteten Ukraine-Konferenz am Montag gab der slowakische Premierminister Robert Fico bekannt, dass einige Länder erwägen, im Rahmen bilateraler Abkommen Truppen zur Verstärkung in die Ukraine zu entsenden. Er machte jedoch keine Angaben darüber, welche Länder diese Einschätzung vorgenommen haben. Fico warnte auch, dass die Spannungen mit Russland dadurch „gefährlich eskalieren“ würden.

Frankreich sagt: „Alles ist möglich“

Die Erklärung des französischen Präsidenten Macron im Anschluss an die Konferenz ergab, dass Frankreich zu den Ländern gehörte, die diese Einschätzung vorgenommen hatten.

Macron betonte, auch wenn bei dem Treffen keine Einigung in dieser Frage erzielt worden sei, könne die Option einer Truppenentsendung in die Ukraine nicht länger ausgeschlossen werden.

Macron sagte auch: „Diejenigen, die sagen, dass es heute nie passieren würde, sagten vor mehr als zwei Jahren, dass es nie passieren würde (und schickten) Panzer, keine Flugzeuge, keine Langstreckenraketen. Heute geht es in der Diskussion darum, schneller und mehr zu sein.“ „Es wird uns helfen, unser Ziel zu erreichen.“ „Wenn es möglich ist, ist alles möglich“, sagte er.

Nach Macron sagte Ministerpräsident Gabriel Attal, dass man die Option, Truppen in die Ukraine zu schicken, um einen Sieg Russlands zu verhindern, nicht ablehne.

In einer Erklärung gegenüber dem französischen Radiosender RTL erklärte Gabriel Attal, dass in einem Krieg „im Herzen Europas und vor der Haustür der Europäischen Union“ keine Option abgelehnt werden könne. Attal erinnerte daran, dass vor zwei Jahren viele Länder grundsätzlich gegen die Möglichkeit waren, Waffen in die Ukraine zu schicken, und wies darauf hin, dass heute Langstreckenraketen in die Ukraine geschickt würden.

Reuters, AFP, dpa/DA, Großbritannien

Wie kann ich ohne Hindernisse auf DW Türkisch zugreifen?

D.W.

About admin

Check Also

Die Europäische Zentralbank hielt den Leitzins konstant

Die Europäische Zentralbank beließ die drei wichtigsten Leitzinsen zum fünften Mal in Folge im Einklang mit den Markterwartungen konstant bei 4,5 Prozent.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert