Werbung

Warnung des AYM-Führers an die Regierung „Verletzung der Verfassung“

Unter Hinweis darauf, dass Gerichtsentscheidungen die Legislative, die Exekutive und die Judikative binden, sagte das Verfassungsgericht: „Es kann keinen Rechtsstaat geben, wo die Vollstreckung von Gerichtsentscheidungen nicht ordnungsgemäß gewährleistet ist. Nachdem das Verfassungsgericht eine Entscheidung über die Verfassungswidrigkeit getroffen hat, ist das Beharren auf dieser Opposition ein vorsätzlicher Verstoß gegen die Verfassung“, sagte er.

Die Eröffnungszeremonie des Projekts „Unterstützung der Umsetzung der Entscheidungen des Verfassungsgerichts zu Grundrechten in wirksamer Form“ fand in einem Hotel in Ankara statt. Bei der Eröffnungsfeier des Projekts, das von der Europäischen Union und dem Europäischen Rat finanziert wird und dessen Hauptnutznießer das Verfassungsgericht ist, haben Justizminister Abdulhamit Gül, der stellvertretende Generalsekretär des Europäischen Rates Björn Berge, der stellvertretende Außenminister und Der Vorsitzende der Europäischen Union (Botschafter) Faruk Kaymakçı und der Leiter der Delegation der Europäischen Union in der Türkei, Nikolaus Meyer-Landrut, hielten eine Ansprache.

Ministerin Gül: Beschlüsse der AYM müssen befolgt werden

Justizministerin Gül stellte fest, dass die Entscheidungen des Verfassungsgerichts für die Organe der Legislative, der Exekutive und der Judikative bindend seien, und sagte:

„Der Gehorsam aller gegenüber den Entscheidungen des Verfassungsgerichtshofs ist die zwingende Entscheidung des Gesetzes und eine Forderung des Rechtsstaats. Wir stärken diese Regel mit der Arbeit, die wir in dieser Wette leisten. Die Verbindlichkeit von Gerichtsentscheidungen bedeutet jedoch nicht, dass Entscheidungen unter keinen Umständen kritisiert werden können. Kritikfreiheit ist auch ein Element der Demokratie. In Demokratien können Gerichtsentscheidungen innerhalb der Grenzen des Rechts kritisiert und diskutiert werden. Wissenschaftliche, rechtliche und vernünftige Kritik an gerichtlichen Entscheidungen tragen auch zur Entwicklung der Justiz mit ihrem grundlegenden Ansehen bei. Justizinstitutionen sollten die Reflexionen aus der Öffentlichkeit als eine Art Feedback betrachten und offen sein für jede Kritik, die zur öffentlichen Debatte beiträgt.“

Zühtü Arslan: Wenn die Beschlüsse nicht umgesetzt werden, gibt es keinen Rechtsstaat

Verfassungsgerichtsleiter Zühtü Arslan hingegen ging im wertvollen Teil seiner Rede über den Text hinaus und kritisierte die Nichtumsetzung der Entscheidungen des Verfassungsgerichtshofs. Arslan erklärte, dass es keinen Sinn hätte, ein Gerichtsverfahren oder eine Gerichtsentscheidung durchzuführen, wenn eine Gerichtsentscheidung nicht umgesetzt werde, und nahm die folgende Einschätzung vor:

„Daher ist eines der unverzichtbaren Elemente des Rechts auf Zugang zum Gericht die ordnungsgemäße Vollstreckung der am Ende des Verfahrens ergangenen Entscheidung. Andererseits ist die effektive Umsetzung und Vollstreckung von Gerichtsentscheidungen in einem Land auch eine Voraussetzung für das Bestehen von Rechtsstaatlichkeit in diesem Land. Wie in den Entscheidungen des Verfassungsgerichtshofs oft betont wird, kann ein Rechtsstaat nicht dort genannt werden, wo die Vollstreckung von Gerichtsentscheidungen nicht ordnungsgemäß gewährleistet ist. Denn Rechtsstaatlichkeit ist nicht nur eine Aussprache. Die Vollstreckung von Gerichtsentscheidungen, insbesondere die Vollstreckung von Entscheidungen des Verfassungsgerichtshofs, ist eines der wichtigsten Zeichen der Rechtsstaatlichkeit in einem Land.

Präsident des Verfassungsgerichts Zühtü Arslan

„vorsätzlicher Verfassungsbruch“

Arslan betonte, dass die Entscheidungen des Verfassungsgerichts umgesetzt werden sollten, und sagte: „Das Beharren auf dieser Opposition, nachdem das Verfassungsgericht eine Entscheidung über die Frage der Opposition gegen die Verfassung getroffen hat, ist eine vorsätzliche Verletzung der Verfassung. In diesem Bewusstsein ist es eine der Hauptaufgaben aller Institutionen und Organisationen, diesen Widerspruch nach der Verfassungsmäßigkeit, die der Verfassungsgerichtshof sowohl in der Normenkontrolle als auch im Einzelfall festgestellt hat, zu beseitigen.

„Niemand hat Ermessensspielraum bei den Entscheidungen des Verfassungsgerichtshofs“

Arslan wies auf die 3K-Regel hin und stellte fest, dass es sich um Regeln, Institutionen und Einzelpersonen handelt und dass Qualität hinzugefügt werden kann. Arslan stellte fest, dass die wirksame Umsetzung gerichtlicher Entscheidungen von der Existenz verbindlicher verfassungsrechtlicher und rechtlicher Vorschriften und dem institutionellen und individuellen Willen zur Umsetzung der Vorschriften abhängt, und erklärte, dass der Erfolg auch mit Vorschriften, Institutionen, Personen und Qualität zusammenhängt.

Arslan erklärte, dass Gerichtsentscheidungen alle staatlichen Institutionen und Organisationen gemäß den Punkten 138 und 153 der Verfassung binden, und fügte hinzu, dass die Verfassung niemandem einen Ermessensspielraum hinsichtlich der Ausführung der Entscheidungen einräume. Arslan sagte: „Die Entscheidungen des Verfassungsgerichtshofs sind für gesetzgebende, exekutive und gerichtliche Institutionen, Verwaltungsbehörden, natürliche und juristische Personen und alle Organisationen in einem Land bindend.“

Arslan erklärte, dass es einer Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Staatsorganen bedarf, um gerichtliche Entscheidungen im Hinblick auf den Schutz der Grundrechte und -freiheiten wirksam umzusetzen.“ „Es erfordert, dass es gut verstanden, akzeptiert und schließlich erfüllt wird und letztendlich die Zusammenarbeit zwischen den Institutionen“, sagte er.

Auslastungsproblem bei Einzelanwendung

Arslan erinnerte daran, dass der 23. September der 9. Jahrestag der Einführung des Rechts auf individuelle Antragstellung in der Türkei sei, und wies darauf hin, dass es einige Probleme wie die Arbeitsbelastung bei der persönlichen Antragstellung gebe. Arslan gab an, dass es in Spanien und Deutschland 5-6.000 Anträge pro Jahr für Einzelanträge gibt, und stellte fest, dass diese Anzahl von Anträgen in einem Monat in der Türkei gestellt wird. Arslan wies auch darauf hin, dass beim Verfassungsgericht in der Türkei mehr Anträge gestellt würden als Anträge aus 47 Vertragsstaaten des EGMR.Es sei von entscheidender Bedeutung, neue Verstöße zu verhindern.

„Ziel ist es, den Sumpf zu trocknen, nicht die Mücken“

Arslan erklärte, dass es wertvoll sei, die objektive Wirkung der persönlichen Beschwerde zu verstehen, und sagte: „Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die Entscheidungen über Verstöße ordnungsgemäß erfüllt und neue Verstöße verhindert werden.“

Arslan erklärte, dass eines der Ziele des Verfassungsgerichts darin bestehe, das Auftreten neuer Verstöße zu verhindern, und sagte: „Der Zweck der individuellen Anwendung besteht nicht darin, Moskitos einzeln zu vernichten, das Ziel der individuellen Anwendung ist es, den Sumpf auszutrocknen.“

Arslan gab folgende Erklärung ab:

„Daher ist es von entscheidender Bedeutung, dass diese objektive Wirkung sehr gut verstanden wird und dass die Verwaltungsbehörden und Justizbehörden ihre Entscheidungen auf dieser Seite treffen, ohne auf neue Anträge zu warten, indem sie die in diesen Entscheidungen genannten und die genannten Grundsätze anwenden in den Entscheidungen nach Verletzungsentscheidungen.“

Arslan wies darauf hin, dass das Verfassungsgericht keine Ermessensbefugnis habe, ein Wiederaufnahmeverfahren einzuleiten, und stellte fest, dass dies eine Situation sei, die von der Verfassung und dem Gesetz vorgeschrieben sei. Arslan betonte, dass zunächst die gerichtliche Entscheidung aufgehoben werden müsse, die den konkreten Verstoß verursacht habe, und dann eine neue Entscheidung erlassen werde, die den Verstoß beseitigt.

Alican Uludag

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

In der Mine in Elazığ kam es zu einem Einsturz

In einer Chrommine in Elazığ kam es zum Einsturz. Teams wurden in die Region entsandt, um die unter den Trümmern eingeschlossenen Arbeiter zu retten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert