Werbung

Was bedeutet Eskalation bei Kindern?

Gesundheitsminister Fahrettin Koca teilte mit, dass ein Viertel der aktuellen Aktivveranstaltungen in der Altersgruppe 0-17 liege. Koca gab an, dass das Verhältnis der Vorfälle der Altersgruppe 0-17 zwar 10 Prozent in der Mitte aller Vorfälle betrug, aber in den letzten drei Wochen 25 Prozent erreichte. Dieser Anstieg der Zahl der Vorfälle bei Kindern kam nach der Eröffnung der Schulen am 6. September.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums lag die Zahl der Vorfälle Mitte des 4. bis 10. September bei etwa 155.000, die Zahl der täglichen Vorfälle in diesem Zeitraum bei etwa 20.000. Ab dem 27. September beträgt die Zahl der neuen Veranstaltungen pro Tag über 27.000. Aktive Veranstaltungen sind rund 400.000.

Experten, die den Tisch für DW Türkisch bewerteten, glauben, dass die Öffnung von Schulen zu einer Zunahme von Vorfällen bei Kindern geführt hat.

Erhöhte soziale Mobilität und Impfung

Im Gespräch mit DW Turkish, Spezialist für Infektionskrankheiten der Pandemie-Arbeitsgruppe der Türkischen Ärztekammer, Prof. DR. Esin Davutoğlu Şenol sagte: „Es gab einen solchen Anstieg, weil diese Altersgruppe sowohl ungeimpft ist als auch eine hohe soziale Mobilität aufweist. Die Schule hat ein Interesse daran, die soziale Mobilität zu erhöhen“, sagte er.

Von der Vereinigung der Public Health Spezialisten (HASUDER) hat Prof. DR. Dieser Meinung ist auch Sarp Üner. Auf Nachfragen von DW Turkish kritisiert Üner das Versäumnis der Regierung, vor Schulöffnung angemessene Maßnahmen zu ergreifen: „Der Zeitpunkt der Schulöffnung stand fest. Die 5-wöchige Frist, die erforderlich ist, damit Schulkinder zwei Impfungen erhalten und gegen die Krankheit immun werden, hätte im Voraus geplant werden müssen, und diese Kinder hätten geschützt werden müssen. Es ist normal, dass das passiert, weil diese Kinder mit verbundenen Augen wehrlos zur Schule gehen.“

Impfaufruf ab 12 Jahren

Gesundheitsminister Fahrettin Koca sagte, es gebe keinen Grund zur Sorge, da sich die Zunahme der Vorfälle im Feld nicht in Form einer Zunahme von Krankenhäusern und Schwerpflegen widerspiegele. Obwohl COVID-19 bei Kindern mit milderen Symptomen auftreten kann, sind die möglichen langfristigen Auswirkungen noch unbekannt.

Experten sagen, dass zwischen 0,6 Prozent und 2 Prozent der Kinder mit Covid-19 ernsthafte Pflege benötigen, während angegeben wird, dass Kinder nur in seltenen Fällen eine schwere Infektion haben. Nach Angaben australischer Forscher, die auf internationalen Untersuchungen beruhen, sterben 0,03 Prozent der mit dem Coronavirus infizierten Kinder an einer Infektion.

Prof. DR. Sarp Üner sagt: „Wir wissen nicht, was in Zukunft passieren wird. Es ist nicht nur eine Infektionskrankheit. Es kann viele Dinge verursachen, und es gibt nicht viele Informationen zu diesem Thema“, sagt, dass die Impfung für diejenigen erhöht werden sollte 12. Auch Prof. Dr. Der Anstieg wird fortgesetzt. Vorfälle sind auch in der Gesellschaft hoch. Aus diesem Grund ist es notwendig, sich impfen zu lassen und individuelle Maßnahmen zu verstärken.“

Wird Bildung mittel gegeben?

Gesundheitsminister Fahrettin Koca gab in seiner Erklärung die Botschaft, dass die Schulen „in jedem Fall offen gehalten werden“. Koca sagte: „Als Wissenschaftsausschuss und als Gesundheitsministerium sind wir der Meinung, dass alle Alternativen, einschließlich Doppel- und Wochenendunterricht, ausprobiert werden sollten und die Schulen nicht nur für die nationale Bildung, sondern auch für die Universitäten geöffnet bleiben sollten.“

Auch Experten im Gespräch mit DW Türkisch sind sich einig, dass Schulen geöffnet bleiben sollen. Prof. DR. Obwohl Üner betont, dass die Vorfälle zu viele seien, sagt er: „Allerdings müssen wir jetzt nicht-pharmakologischen Maßnahmen Gewicht geben Kinder über 12 Jahren sollten geimpft werden, damit die Kinder über 12 Jahren geimpft werden, anstatt ihre Kinder nicht zur Schule zu schicken.

DW/DBN, BÖ

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Besonderheit: Erdogan gab vor dem YSK-Treffen eine Erklärung ab

CHP-Vorsitzender Özgür Özel reagierte auf die Ablehnung des Antrags seiner Partei durch die YSK in Hatay. Özel erklärte, dass die YSK auf Anweisung Erdoğans gehandelt habe: „Erdoğan hat nicht die erforderliche Benachrichtigung über die Wahlen erhalten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert