Werbung

Die Parteien der Christlichen Union legen Wahlergebnisse vor

Die Parteien der Christlichen Union, die seit dem Zweiten Weltkrieg das schlechteste Wahlergebnis erzielt haben, rechnen nach der Wahl mit der parteiinternen Niederlage ab und setzen sich mit dem aufkommenden Machtkampf auseinander.

Auf dem Clustertreffen der Christlich Demokratischen Union (CDU) und ihrer bayerischen Schwesterpartei, der Christlich Sozialen Union (CSU), wurde der neue Parteiclustervertreter für sechs Monate statt für ein Jahr gewählt. Ralph Brinkhaus von der CDU war der einzige Kandidat und wurde in die Mission wiedergewählt.

Söder gratuliert Scholz

CSU-Chef Markus Söder gratulierte dem SPD-Spitzenkandidaten Olaf Scholz zu seinem Wahlerfolg und zeigte, dass er seinen Auftrag zur Regierungsbildung in SPD, Grünen und FDP annimmt.

Söder sagte: „Es ist ganz klar und deutlich, dass Olaf Scholz sehr gute Chancen hat, Ministerpräsident zu werden“, und fügte hinzu, das Wahlergebnis müsse respektiert werden. Der CSU-Chef sagte, das Wahlergebnis sei eine „schwere Niederlage“ für die Union.

Angesichts des Angebots, sich mit den Grünen und der FDP zu treffen, sagte Söder: „Da die SPD die meisten Stimmen hat, hat sie den Ball. Aber wenn das nicht passiert, sind wir zu jedem Treffen bereit.“

Laschet pocht auf Koalitionsvermögen

CDU-Chef Armin Laschet beharrte beim Parteiclustertreffen darauf, dass noch eine Koalition mit FDP und Grünen möglich sei. Teilnehmer des Treffens berichteten, Laschet habe gesagt: „Geben Sie Jamaika nicht so leicht auf.“

Laschet räumte auch ein, dass das Wahlergebnis eine herbe Niederlage gewesen sei. Die Parteien der Christlichen Union erhielten mit 24,1 Prozent der Stimmen die niedrigsten Stimmen ihrer Geschichte. Unionsparteien verloren im Vergleich zu den Wahlen 2017 8,9 Stimmenpunkte. Während die SPD bei den Wahlen 25,7 Prozent der Stimmen erhielt, steigerte sie ihre Stimmenquote um 5 Punkte im Vergleich zu den vorherigen Wahlen. Die Grünen erhielten bei der Wahl 14,8 Prozent und die FDP 11,5 Prozent.

Laschet geriet bei den Parteitagswahlen unter Druck. Er habe sich jedoch mit der Führung des parlamentarischen Clusters getroffen und ihm vorgeschlagen, dass Brinkhaus „während der Koalitionsverhandlungen“ in der Mission verbleibe.

Laschet habe Fehler im Wahlkampf eingeräumt, dies in deutlicher Form bereut und sich bei den Betroffenen entschuldigt, erklärten die Anwesenden des Treffens. Es wurde berichtet, dass Söder den Abgeordneten für ihren Einsatz im Wahlverfahren gedankt habe.

Kritik aus der Partei

Es wurde berichtet, dass Laschet auch innerhalb der Partei kritisiert wurde. Der Wirtschaftsflügel Südwest der CDU forderte die „Notwendigkeit einer sehr raschen inhaltlichen und personellen Erneuerung“ auf Bundes- und Landesebene. In der Stellungnahme des Wirtschaftsbundes Baden-Württemberg hieß es, es sei das zweitschlechteste Wahlergebnis im Land erzielt worden, und es wurde kritisiert, dass dies die Existenz der CDU als Massenpartei in Frage stelle.

CDU-Wirtschaftsminister Peter Altmaier sagte gegenüber RTL, dass die Unionsparteien keine Befugnis zur Regierungsbildung erhalten hätten. Tilman Kuban, Vorsitzender des CDU-Jugendwerks, sagte: „Wir haben die Wahl verloren. Nokta“.

dpa/SSB, BO

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Bundesminister: Arbeitskräftemangel könnte das Wirtschaftswachstum behindern

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil sagte, der Arbeitskräftemangel im Land könne zum größten Hindernis für das Wirtschaftswachstum werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert