Werbung

Weimarer Menschenrechtspreis für Demirtaş

Der Weimarer Menschenrechtspreis 2021 wurde im Rahmen einer Feierstunde an Selahattin Demirtaş, den ehemaligen Ko-Generalvorsitzenden der HDP, verliehen. Sein Bruder Süleyman Demirtaş, der als Vertreter von Demirtaş nach Weimar gekommen war, nahm die Auszeichnung entgegen. Selahattin Demirtaş, der im Edirne-Gefängnis inhaftiert ist, sandte ein Dankesschreiben zu der in Weimar abgehaltenen Zeremonie. In seiner Botschaft bedankte sich Demirtaş für die ihm und seinen Mitgefangenen aus Deutschland und aller Welt während seiner 5-jährigen Haft entgegengebrachte Solidarität.

Weimars Oberbürgermeister Peter Kleine sagte in einer Festrede, Demirtaş sei für seine Bemühungen um die demokratische Auseinandersetzung mit der Kurdenfrage, Demokratisierung, Glaubensfreiheit und sprachliche, kulturelle und politische Gleichberechtigung der Menschen in der Türkei preiswürdig . Kleine erklärte, dass aufgrund der Coronavirus-Pandemie viele Gefangene in der Türkei freigelassen wurden, Demirtaş diese Gelegenheit jedoch nicht gegeben wurde.

In der Stellungnahme des Weimarer Stadtrates zur Verleihung hieß es, der 48-jährige Selahattin Demirtaş sei seit 2016 ununterbrochen in Haft. In der Erklärung, in der festgestellt wurde, dass die Verhaftung nicht auf einer Rechtsgrundlage beruhte, wurde festgestellt, dass „Demirtaş trotz des Antrags des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte auf seine Freilassung in den Jahren 2018 und 2020 zu 142 Jahren Gefängnis verurteilt wurde“.

Auch Bundeskulturminister Roth nahm an der Preisverleihung teil.

Auch die deutsche Staatsministerin für Kultur und Medien, Claudia Roth, hielt eine Festrede. Claudia Roth sagte, dass die Auszeichnung für Selahattin Demirtaş, die sie als „meinen Freund“ bezeichnete, eine der wertvollsten Menschenrechtsauszeichnungen des Landes sei. Roth beschrieb Demirtaş als Politiker, Menschenrechtsverteidiger und Demokraten mit „Mut, Herz, warmem Herzen und Intelligenz“ und sagte, er sehe Demirtaş als Hoffnung für die Demokratisierung der Türkei. Der Politiker der Grünen-Partei bat Süleyman Demirtaş, Selahattin Demirtaş mitzuteilen, dass sie ihn nicht vergessen und ihn weiterhin unterstützen.

Die Göttinger Gesellschaft gefährdeter Völker (GfbV), die sich für Minderheitenrechte einsetzt, hatte Demirtaş für die Auszeichnung nominiert, und der Rat der Stadt Weimar hat in seiner Sitzung am 21. Juli 2021 beschlossen, Demirtaş den Preis zu verleihen. Der finanzielle Wert des Preises, der seit 1995 jedes Jahr vergeben wird, beträgt 5.000 Euro.

Im vergangenen Jahr verlieh der Rat der Stadt Weimar dem niederländischen katholischen Priester Jozef Jan Michel Kuppens und der Malawierin Felicia K. Monjeza Menschenrechtspreise. Es wurde bekannt gegeben, dass der Preis für ihre Arbeit zur Beendigung der modernen Sklaverei auf Tabakplantagen in Malawi verliehen wurde. 1998 wurde die Abgeordnete der HDP Adana und Anwältin Meral Danış Beştaş aus der Türkei für würdig befunden. Der Preis wird jährlich am 10. Dezember, dem Welttag der Menschenrechte, verliehen.

DW/EC, JD

©Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

In Deutschland wurden zwei Personen wegen Spionage für Russland festgenommen

In Bayreuth wurden auf Anweisung des Generalbundesanwalts zwei Personen mit der Begründung festgenommen, sie würden im Auftrag Russlands spionieren. Es wird behauptet, dass einer der Verdächtigen Anschläge in Deutschland geplant habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert