Werbung

Wer ist die grüne Ministerpräsidentenkandidatin Annalena Baerbock?

Die Ministerpräsidentenkandidatin der Grünen, Annalena Baerbock, war am 19. April 2021 auf ihrem Höhepunkt, als sie mit dem Co-Vorsitzenden der Partei, Robert Habeck, vor der Presse in Berlin auftrat und ankündigte, die Kandidatin der Grünen für die Ministerpräsidentin zu sein. Den Meinungsumfragen zufolge schien es realistisch, dass Baerbock, der erste Ministerpräsident der Grünen, auf dem Ministerpräsidentensitz saß. Laut Umfragen einiger Meinungsforschungsunternehmen überholten die Grünen die CDU/CSU und die SPD. „Heute beginnt eine neue Ära für unsere Partei“, sagte Baerbock am Tag der Bekanntgabe seiner Kandidatur selbstbewusst und wies darauf hin, dass im Erfolgsfall auch das Land davon profitieren werde.

Auftretende Fehler

Einige Fehler Baerbocks im Wahlkampf überschatteten jedoch den Erfolg der Grünen. Baerbock, seit 2018 Co-Fraktionsvorsitzender der Grünen, räumte ein, dass seine Partei ihre Zahlungen an den Bundestag nicht ordnungsgemäß gemeldet habe. Es stellte sich heraus, dass auch der offiziell angekündigte Lebenslauf von Baerbock Mängel aufwies. Obwohl er angab, Mitglied in namhaften Organisationen wie dem German Marshall Fund zu sein, war Baerbock kein Mitglied dieser Organisationen. Baerbock schrieb: „Jetzt. Wie erneuern wir unser Land?“ Das Buch (Jetzt. Wie wir unser Land erneuern) ist im Juni erschienen. In diesem Buch wurde aufgedeckt, dass er Zitate von anderen Autoren machte, ohne die Quelle anzugeben. Baerbocks Popularität schwand drastisch, obwohl er zugibt, dass dies ein Fehler war.

Kurz vor der Bundestagswahl am 26. September sackte die Stimmenquote der Grünen wegen dieser Fehler des Ministerpräsidentenkandidaten auf 15 Prozent ab. Dieses Ergebnis ist zwar nicht schlecht für die Grünen, bleibt aber weit hinter den Träumen der Frühjahrsmonate zurück.

Robert Habeck und Annalena Baerbock

Drei Jahre Parteiführung

Seit seiner bundesweiten Bekanntheit zeichnet Baerbock das Porträt eines jungen, selbstbewussten und machthungrigen Politikers. Als er 2018 den Co-Bundesvorsitzenden der Grünen anstrebt, hielt der Brandenburger Abgeordnete, der beim Parteitag in Hannover in schwarzer Lederjacke aufs Podium trat, eine leidenschaftliche und herausfordernde Rede. Ein Auszug aus Baerbocks Rede unter dem Applaus der Delegierten blieb wochenlang im Gedächtnis: „Heute wählen wir keine Dame neben Robert, heute wählen wir einen neuen Co-Leiter.“ Baerbock wurde auf diesem Parteitag zusammen mit Robert Habeck zum Ko-Vorsitzenden der Grünen gewählt.

Zunächst weniger bekannt als Robert Habeck, hat sich Baerbock schnell einen Namen gemacht. Baerbock, der Klimaexperte der Grünen-Fraktion, sammelte Erfahrungen in der Außenpolitik und kämpfte mutig gegen Populismus und Fremdenfeindlichkeit. Bei der Wiederwahl der erfolgreichen Co-Vorsitzenden der Grünen auf dem Parteitag in Bielefeld im Winter 2019 erhielt Baerbock 97 Prozent der Delegiertenstimmen. Die Stimmen des anderen Co-Vorsitzenden Habeck blieben bei 90 Prozent.

Sportler und Völkerrechtsexperte

Baerbock ist schon in jungen Jahren als ehrgeizig bekannt. Der 1980 im südniedersächsischen Pattensen geborene Baerbock nahm an den Meisterschaften im Trampolinturnen teil und belegte in Deutschland den dritten Platz. Baerbock, der mit 16 Jahren für ein Jahr in die USA ging, studierte Öffentliches Recht in Hamburg. Baerbock, der Völkerrecht an der berühmten London School of Economics and Political Science studiert hat, ist inmitten von Politikern, die anders als viele deutsche Politiker Interviews in fließendem Englisch geben können.

Nachdem Baerbock mit Habeck Co-Vorsitzender der Grünen wurde, stiegen die Stimmen der Partei laut Meinungsumfragen auf rund 20 Prozent, und die Grünen erzielten Erfolge mit Stimmenzuwächsen bei den Wahlen zum Europäischen Parlament sowie bei vielen Landtagswahlen. Doch vor den in Deutschland anstehenden Bundestagswahlen sinkt der Stimmenanteil der Grünen.

SPD-Kandidat Scholz, Grünen-Kandidat Baerbock und CDU/CSU-Kandidat Laschet

Schwerpunkt Klimaschutz

Grünen-Co-Vorsitzender Baerbock zögert nicht, sich auf die Seite konservativer Politiker wie Habeck zu stellen. Seit die beiden Politiker den Parteivorsitz bei den Grünen übernommen haben, gibt es Spekulationen, dass CDU, Christlich Soziale Union (CSU) und Grüne nach der Bundestagswahl im Herbst 2021 eine Koalitionsregierung bilden könnten. Allerdings misst Baerbock dem auf die Bewältigung der Klimakrise ausgerichteten Programm seiner Partei große Bedeutung bei. Baerbock argumentiert, dass die Kohlekraft vor 2038 aufgegeben werden sollte, anders als die Politik der regierenden Regierung aus CDU/CSU und SPD.

Zudem wendet sich Baerbock, der das Tempolimit auf Autobahnen bei 130 Kilometern pro Stunde beenden will, anders als CDU und CSU gegen hohe Verteidigungsausgaben Deutschlands. Zweifellos unterstreicht das Wahlprogramm der Grünen, das auch die Handschrift von Baerbock trägt, die Notwendigkeit, den Klimaschutz voranzutreiben. Aufgrund dessen gibt es bei vielen Wetten Meinungsverschiedenheiten zwischen den möglichen Koalitionspartnern Unionsparteien und den Grünen.

Der Green Deal der Europäer mit den USA

Annalena Baerbock sagte im Januar in einem Interview mit der DW, sie begrüße die Rückkehr von US-Präsident Joe Biden zum Pariser Klimaabkommen. Gleichzeitig fügte Baerbock hinzu, er habe konkrete Erwartungen: „Vieles, was auf dem Papier steht, wird nicht umgesetzt. Das haben wir in den letzten Jahren gesehen. Deshalb nutzen wir Europäer und die Bundesregierung diese Situation, um die USA wirklich umzusetzen.“ die Vorschläge der US-Regierung zur Zusammenarbeit im Klimaschutz. Wir müssen mit unseren eigenen Vorschlägen den Weg für ein transatlantisches ‚Grünes Abkommen‘ mit Europa ebnen.“

Anders als in den Vorjahren machten die Grünen diesmal in ihrem Wahlprogramm keine Anstalten, sich um eine Koalition mit der SPD zu bemühen. Eine Regierungsbeteiligung der Grünen mit SPD und FDP oder mit SPD und Linkspartei scheint laut aktuellen Meinungsumfragen möglich. Außerdem ist es den Grünen möglich, sich an der Koalition aus CDU, CSU und FDP zu beteiligen.

In Potsdam bei Berlin, wo Annalena Baerbock lebt, stehen sich zwei Ministerpräsidentenkandidaten gegenüber. Der SPD-Spitzenkandidat Olaf Scholz tritt wie Baerbock als Direktkandidat aus Potsdam an.

Diese Nachricht, die wir am 20. April 2021 veröffentlicht haben, wurde entsprechend den neuesten Entwicklungen aktualisiert.

JensThomas Thurau
© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Besuch des deutschen Ministers am Ende Bulgarien-Türkiye

Der deutsche Innenminister Faeser besuchte die bulgarisch-türkische Grenze. Bulgarische Beamte bezeichneten die Nachricht, dass Einwanderer, die aus der Türkei nach Bulgarien kamen, geschlagen und zurückgeschickt wurden, als „einen Einzelfall“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert