Werbung

Die Spuren von Angela Merkel in der Außenpolitik

Als Angela Merkel 2005 das Amt der Bundeskanzlerin in Deutschland antrat, war sie auf internationaler Ebene kaum bekannt, und welche Spuren sie in der Weltpolitik hinterlassen würde, war noch nicht absehbar.

Merkel hat die Außenpolitik lieber selbst gestaltet, als sie von Beginn ihrer Kanzleramtspflicht an den Außenministern zu überlassen. Die deutsche Bundeskanzlerin, die 2007 auf dem G8-Hügel in Heiligendamm an der Ostsee residierte, zeigte sich selbstbewusst gegenüber den wertvollsten Staats- und Regierungschefs der Welt. Diese selbstbewusste Haltung behielt Merkel auch in den folgenden Jahren auf der internationalen Bühne bei.

Merkel hat sich in Griechenland wegen ihrer Linie in der Eurokrise so gespiegelt.

Deutschland spielte in der Eurokrise eine führende Rolle

Angela Merkel hat während ihrer 16-jährigen Amtszeit als Ministerpräsidentin viele internationale Krisen erlebt. Aufgrund der globalen Finanzkrise im Jahr 2008 trat der Euro, eines der wertvollen Symbole der europäischen Integration, in eine schwierige Phase ein. Merkels Antwort war: „Wenn der Euro scheitert, scheitert Europa“.

Deutschland, angeführt von Merkel, mit der stärksten Wirtschaft in der Europäischen Union (EU), übernahm während der Finanzkrise fast widerwillig eine führende Rolle in Europa. Während die deutsche Regierung die Kreditnehmerländer zu drastischen Sparmaßnahmen und einer Reformpolitik zwang, zogen einige Teile Griechenlands während der deutschen Besatzung während des Zweiten Weltkriegs Parallelen zu diesem Bundesland Berlin. Merkel hingegen stimmte breiten EU-Hilfen zu. Die Bürgschaften Deutschlands gegenüber Kreditnehmerländern nahmen in diesem Zeitraum zu.

Merkels sensible Haltung bei der Akzeptanz der deutschen Führungsrolle durch andere EU-Staaten war ein wertvoller Teil davon. Johannes Varwick von der Universität Halle, der gegenüber der DW den Zustand der Bundeskanzlerin lobte, kommentiert, Merkel habe die „Kultur der Vorsicht“ mit der „Kultur der Verantwortung“ zusammengebracht.

Ist Frankreich ein enger Partner?

Deutschlands wachsende Rolle in Europa hat zu einem Machtungleichgewicht mit Frankreich geführt. Merkel betonte die starke Partnerschaft zwischen Deutschland und Frankreich während der Dienstzeit, die enge Zusammenarbeit in der Mitte des ehemaligen Präsidenten Nicolas Sarkozy wurde in den Medien sogar als „Merkozy“ bezeichnet.

Viele Forderungen der französischen Präsidenten wurden von Merkel jedoch nicht erfüllt. Schließlich nahm Merkel den Vorschlag des französischen Präsidenten Emmanuel Macron nicht an, beispielsweise das Finanzministerium der Eurozone für Reformen in der EU zu schaffen.

Henning Hoff von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) nennt das eine „verpasste Chance“. Varwick von der Universität Halle argumentiert, Merkel habe keine „große Vision“ von Reformen in der EU.

Bewunderung für China

Bundeskanzlerin Merkel hingegen setzte außenpolitisch die Linie früherer deutscher Regierungen fort. Merkel, die sachlich war, keine großen Gesten machte und möglichst mit allen Parteien einen Kompromiss einging, vernachlässigte nicht die wirtschaftlichen Interessen Deutschlands in aller Welt.

Während der Merkel-Zeit nahmen die Handelsbeziehungen zwischen China und Deutschland rapide zu. Merkel, die China häufig besucht, erweckte den Eindruck, von diesem Land beeinflusst zu sein.

Hoff von der DGAP sagt, er habe bei Merkel „eine gemischte Bewunderung für Chinas Wirtschaftskraft“ beobachtet. Bemerkenswert war, dass Merkel bei ihren Besuchen in China Menschenrechtsverletzungen vorsichtig ansprach.

Obwohl die USA auf die Nachteile ihrer Abhängigkeit von China hinweisen, sagte Hoff, Merkel habe „lange Zeit die Gefahren autokratischer Systeme wie China und Russland, die geoökonomische Macht dieser Länder, ihre Bemühungen zur Verbreitung von Desinformation unterschätzt oder für wertlos gehalten den Westen untergraben.“ tut.

Plakat der rechten Alternative für Deutschland kritisiert Merkel für ihre Flüchtlingspolitik

Politik gegenüber Asylsuchenden

Wäre Angela Merkel Anfang 2015 zurückgetreten, wäre ihre allgemein erfolgreiche Ministerpräsidentenschaft in Vergessenheit geraten. Ihre Entscheidung im Sommer 2015, das Ende Deutschlands für Asylsuchende und Einwanderer zu öffnen, hat Merkels Anerkennung weltweit erhöht und zu einer Polarisierung innerhalb und außerhalb des Landes geführt. Als Grund für diese umstrittene Entscheidung nannte Merkel ihr Wissen darüber, was es bedeutet, als ehemalige Bürgerin der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) mit unüberwindbaren Grenzen zu konkurrieren, und Philanthropie in der christlichen Kultur. Merkels Fotografieren mit syrischen Flüchtlingen hat Deutschland auch zu dem Land gemacht, das viele Flüchtlinge erreichen wollen.

Merkel, die von vielen Asylsuchenden fast als Heilige angesehen wird, im Jahr 2015. ZeitEr wurde vom Magazin zum Individuum des Jahres gewählt und zum „Premierminister der freien Welt“ ernannt.

Andererseits stießen Merkels Bemühungen, die großzügige Einwanderungspolitik EU-weit durchzusetzen, vor allem in den osteuropäischen EU-Staaten auf Resonanz. Nach dieser Zeit hat der Rechtspopulismus in Europa konkret zugenommen.

2018 G7-Höhepunkt. Merkel versucht, US-Präsident Donald Trump zu überzeugen.

Beziehungen zu Washington

Merkel, der die Beziehungen zu den USA von Anfang an am Herzen lagen, verstärkte den Krieg des ehemaligen Staatschefs George W. Bush gegen den Irak, als er noch in der Opposition war, trotz des Widerstands der Mehrheit der deutschen Öffentlichkeit.

Mit der Fokussierung der USA auf Asien unter Bush und seinem Nachfolger Barack Obama begannen jedoch kalte Winde in den Beziehungen zwischen Deutschland und den USA zu wehen. Es hat sich herausgestellt, dass Merkel während der Obama-Zeit, die Merkel als ihre wertvollste Partnerin während ihrer Amtszeit als Kanzlerin bezeichnete, von den US-Geheimdiensten angehört wurde. Merkel, die ihren Ärger nicht verheimlichte, sorgte mit den Worten „Inmitten von Freunden kann man sich nicht zuhören“ für Nachdenken.

Dunkle Wolken

Entwicklungen in der Welt und in den USA wirkten sich auch auf die Verbindungen Berlins zu Washington aus. Russland besetzte 2014 die Krim, die Briten stimmten 2016 in einem Referendum für den Austritt aus der EU und Donald Trump wurde zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt. Trump, der die Wahlen mit dem Slogan „America First“ gewann, verfolgte eine Linie, die den Multilateralismus und sogar die Nato in der Außenpolitik in Frage stellte.

Merkel, die ihre Enttäuschung 2017 nicht mit dem Hinweis auf die USA verhehlte, sagte: „Die Zeiten, in denen wir anderen voll und ganz vertrauen können, sind ein bisschen zurückgeblieben.“

Diese Entwicklungen in der Welt haben Merkels Kandidatur bei den Bundestagswahlen 2017 in Deutschland beeinflusst. Merkel hat die Wahl 2017 gewonnen, ihre vierte Amtszeit als Ministerpräsidentin hat begonnen.

Taliban-Kämpfer besetzen den Präsidentenpalast in Afghanistan

Afghanische Niederlage

Von dieser Zeit an sah sich Merkel als Politikerin, die alle Schwierigkeiten der Weltpolitik herausforderte. Varwick, Experte für internationale Beziehungen, erklärt dies damit, dass „Deutschland mehr als jedes andere Land vom Multilateralismus abhängig ist“.

Der Experte für internationale Beziehungen, Hoff, weist darauf hin, dass Merkel „eine bemerkenswerte Fähigkeit habe, Europa und den Westen in der Mitte zu halten und mit den Konfliktparteien in Kontakt zu bleiben“.

Merkels Bemühungen, den Streit zwischen Russland und der Ukraine beizulegen, blieben jedoch erfolglos. Das Projekt Nord Stream 2, das russisches Erdgas über die Ostsee in die EU transportieren soll, hat er dagegen trotz des Widerstands der USA und der osteuropäischen EU-Staaten nicht aufgegeben.

Die Beziehungen zwischen den USA und Deutschland wurden geglättet, indem Joe Biden Anfang 2021 die Präsidentschaft übernahm. Merkel war der erste europäische Staatschef, den Biden nach Washington eingeladen hatte. Biden bezeichnete Merkels politischen Erfolg bei einem Besuch im vergangenen Juli als „historisch“.

Als sich das Ende von Merkels Missionszeit näherte, waren die Ergebnisse der Fehlentscheidungen von Merkel und Biden für Berlin und Washington unerwartet. Mit dem Abzug der internationalen Streitkräfte aus Afghanistan übernahmen die Taliban schnell die Macht im Land. Alle Errungenschaften für die Zivilbevölkerung des Landes drohten zu verschwinden. Die Bundesregierung hat angesichts der Entwicklungen zu spät gehandelt; Es wurde darüber diskutiert, Afghanen, die sich Sorgen um die Gewalt der Taliban machten und für die Bundeswehr arbeiteten, nach Deutschland zu holen. Die Niederlage in Afghanistan wird wohl einer der schwarzen Flecken in Merkels Amtszeit bleiben.

Merkel und Präsident Recep Tayyip Erdogan

Welche Außenpolitik verfolgte er?

Welches Erbe hinterlässt Merkel in der Außenpolitik? Was er anlässlich seiner 16. Ehrendoktorwürde an der Harvard University in den USA im Jahr 2019 sagte, weist vermutlich auf das Erbe Merkels hin. Merkel betonte, dass noch nichts geschehen sei, und betonte, dass persönliche Freiheiten, Demokratie, Frieden und Wohlstand nicht selbstverständlich seien.

Merkel zeigte sich vor allem in Krisensituationen. Während seiner Amtszeit als Premierminister war er mit vielen Krisen konfrontiert. Merkel war noch nie eine sehr beeindruckende, aufregende Rednerin. Aber in Krisenzeiten, so Varwick, seien bei Merkel „Pragmatismus, Mundpropaganda und persönliche Stärke“ in den Vordergrund gerückt.

Hoff schätze Merkel auch als „eine unermüdliche Krisenmanagerin“, die „Großartiges geleistet“ habe. Aber Frau Merkel habe „immer versucht, das Vorhandene zu bewahren“, sagt Hoff, „und sie hat die Krise nur sehr wenig als Chance für einen Neuanfang und einen grundlegenden Wandel genutzt“, um größere Schritte auf Seiten der EU-Integration voranzutreiben.

„Deutschland hat globale Interessen, Deutschland ist einerseits zu klein, um bestimmte Ziele zu erreichen, und andererseits ist es aufgrund seiner Größe und seiner Rolle in Europa zur Führung gezwungen“, fasst Varwick Merkels Außenpolitik zusammen .“

Christoph Hasselbach

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Bundesminister: Arbeitskräftemangel könnte das Wirtschaftswachstum behindern

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil sagte, der Arbeitskräftemangel im Land könne zum größten Hindernis für das Wirtschaftswachstum werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert