Werbung

Wie sieht Österreichs neuer Ministerpräsident Schallenberg die Türkei?

Nach dem Rücktritt des in Österreich der Korruption angeklagten Sebastian Kurz leistete der spätere Ministerpräsident Alexander Schallenberg den Eid und trat seine Mission an.

Kurz, der Vorsitzende der Österreichischen Volkspartei (ÖVP), deren Korruptionsermittlungen eingeleitet wurden, reichte am vergangenen Samstag seinen Rücktritt ein und forderte Präsident Alexander Van der Bellen auf, stattdessen Schallenberg zum Ministerpräsidenten zu wählen.

Bei der Vereidigungszeremonie sagte Van der Bellen, die Regierung habe nun „eine große Verantwortung, das Vertrauen wiederherzustellen“.

Schallenberg erklärte in seinem ersten Statement als Ministerpräsident, er werde gemeinsam mit Werner Kogler, dem Chef des Koalitionspartners Die Grünen und stellvertretender Ministerpräsident, „alles in seiner Macht Stehende tun“, „um die entstandenen Lücken zu schließen“.

Schallenberg übergab sein Amt als Außenminister, das er seit 2019 ausübt, an den erfahrenen Diplomaten Michael Linhart. Linhart, 63, wurde in Ankara geboren, als sein Vater als Diplomat in der Türkei diente, und war der letzte österreichische Botschafter in Paris.

Antwort auf die „Schattenpremier“-Thesen von Kurz

Kurz, 35, der von seinem Amt als Ministerpräsident zurückgetreten ist, wird die ÖVP weiterführen und parlamentarischer Fraktionsvorsitzender seiner Partei werden.

Sebastian Kurz, der von seinem Amt als Ministerpräsident zurückgetreten ist

Der 52-jährige Diplomat Schallenberg hatte während Kurzs Amtszeit als Außenminister mit dem jungen Politiker zusammengearbeitet. Es herrscht die Meinung vor, Schallenberg, der in politischen Kreisen als Verdienst von Kurz gilt, könne dieses Image nur schwer ausradieren.

Wie Kurz ist auch Schallenberg für seine harte Haltung gegenüber Einwanderung bekannt. Schallenberg, der den Posten des Ministerpräsidenten unter der Kritik übernahm, er würde als „Kurzs Marionette“ auftreten, sagte nach der Eidesleistung in einer Erklärung gegenüber den Medien: „Natürlich werde ich sehr eng mit Sebastian Kurz zusammenarbeiten.“ „Ich halte die Vorwürfe gegen Kurz für unbegründet“, fügte Schallenberg hinzu.

Auch Argumente der Opposition wies Kurz zurück und warf ihm vor, hinter den Kulissen die Regierungsführung vorzubereiten, berichtete die Nachrichtenagentur APA. „Das ist ganz klar: Ich bin kein Schattenpremier“, sagte Kurz und fügte hinzu, er werde sich mit aller Kraft für einen „reibungslosen Übergang“ einsetzen.

„Die Türkei kann nicht noch 30 Jahre EU-Mitglied sein“

Österreichs neuer Ministerpräsident Schallenberg sagte während seiner Amtszeit als Außenminister im vergangenen Jahr, dass die Türkei für weitere 30 Jahre kein Mitglied der Europäischen Union (EU) sein werde und dass beide Seiten wüssten, dass „Mitgliedschaftsverhandlungen keine Ergebnisse bringen würden“.

Schallenberg, Deutsch Die Welt In einem Interview mit der Zeitung erklärte er, die Türkei entferne sich zunehmend von Europa und die Regierung in Ankara verstoße „seit Jahren gegen die für eine Mitgliedschaft erforderlichen Kopenhagener Kriterien in Bezug auf Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte“. . Schallenberg: „Österreich vertritt seit langem die Ansicht, dass die eingefrorenen Beitrittsverhandlungen auch offiziell beendet werden sollten und die EU statt einer Mitgliedschaft an einem interessengerechten Beteiligungsabkommen mit der Türkei zu arbeiten beginnt. „

Schallenberg gab im August 2020 während der Spannungen zwischen den EU-Mitgliedern Griechenland und der Republik Zypern und der Türkei im östlichen Mittelmeer die Erklärung ab, dass „die einseitigen Maßnahmen der Türkei das Völkerrecht missachten. Die EU sollte volle Solidarität mit Griechenland und Zypern zeigen.“

In seiner Erklärung vor dem EU-Westbalkan-Hügel in der vergangenen Woche warnte der österreichische Politiker davor, dass Mächte wie China, Russland und die Türkei ihren Einfluss auf dem Balkan erhöhen könnten, wenn die Europäer lange mit einer Mitgliedschaft der Balkanländer zögern .

DW,rtr,dpa,AFP/CO,JD

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Biden: Putin ist für Nawalnis Tod verantwortlich

US-Präsident Biden macht den russischen Präsidenten Putin für die Vergiftung des russischen Oppositionsführers Nawalni verantwortlich. Für Einzelheiten anklicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert