Werbung

„Wir machen uns Sorgen“-Aussage aus Deutschland

Aus Deutschland kam eine Erklärung zur Krise, die mit der Einladung der Botschafter von Ankara aus 10 Ländern, darunter Deutschland, die USA und Frankreich, zur Freilassung von Osman Kavala begann.

Während die Augen der Botschafter auf die heute in Ankara stattfindende Kabinettssitzung gerichtet waren, gab der deutsche Regierungssprecher Steffen Seibert Erklärungen ab, um die Spannungen abzubauen. „Die Türkei ist ein wertvoller diplomatischer Partner für Deutschland“, sagte Seibert, man habe die Äußerungen zur Abschiebung der Botschafter mit „Besorgnis“ und „unverständlich“ zur Kenntnis genommen.

Keine offizielle Benachrichtigung

Unter Hinweis darauf, dass bisher keine offizielle Mitteilung an die Bundesregierung erfolgt sei, beließ Seibert die Frage, was zu tun sei, wenn der Botschafter zur „persona non grata“ erklärt werde.

Seibert betonte in seinem Statement auch, dass die türkisch-deutschen Beziehungen „von großer Bedeutung für die deutsche Außenpolitik“ seien und erwähnte, dass die Hektik mancher Entwicklungen in der Türkei schon immer verbalisiert worden sei.

Auswärtige Angelegenheiten: Unvereinbar mit der Tiefe der deutsch-türkischen Interessen

Der Sprecher des Auswärtigen Amtes hatte zuvor erklärt, dass es nicht mit der Tiefe und Bedeutung der deutsch-türkischen Beziehungen vereinbar wäre, wenn Diplomaten zur unerwünschten Person erklärt würden, und betonte auch, dass diese Haltung nicht mit dem „Verhältnis zwischen NATO-Verbündete“. Deutschland werde sich mit den anderen neun Ländern darüber beraten, wie in einer solchen Situation gegenüber der Türkei zu reagieren sei, sagte der Sprecher des Auswärtigen Amtes.

Die Spannungen nahmen zu, als Präsident Erdoğan ankündigte, er habe Anweisungen gegeben, die betreffenden Botschafter als „unerwünschte Personen“ zu erklären.

Botschafter müssen die Türkei verlassen, wenn sie in der Diplomatie zur „persona non grata“ (persona non grata) erklärt werden. Präsident Erdoğan kritisierte die Aufforderungen zur Freilassung des seit vier Jahren inhaftierten Kavala: „Dies ist kein Stammesstaat, wie Sie vielleicht denken, dies ist die Türkei, die große große Türkei. Sie können nicht hierher kommen, um Anweisungen zu erteilen an das Außenministerium. Ich werde die notwendigen Anweisungen erteilen. Ich habe sie unserem Außenminister gegeben. Ich habe ihm gesagt, was zu tun ist. Ich habe gesagt, dass Sie sich schnell darum kümmern werden, dass diese zehn Botschafter so schnell wie möglich zur persona non grata erklärt werden möglich. Weil sie die Türkei anerkennen, werden sie verstehen, sie werden es wissen, sie werden die Türkei an dem Tag verlassen, an dem sie es nicht wissen oder verstehen.“

Reuters,AFP/BO,Großbritannien

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Bundesminister: Arbeitskräftemangel könnte das Wirtschaftswachstum behindern

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil sagte, der Arbeitskräftemangel im Land könne zum größten Hindernis für das Wirtschaftswachstum werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert