Werbung

Wird der zurücktretende Kurz zum „Shadow Leader“?

Der in Österreich wegen Korruption ermittelte Sebastian Kurz hat seinen Rücktritt von seinem Amt als Ministerpräsident angekündigt.

„Wir brauchen Stabilität“, sagte Kurz, „es wäre unverantwortlich, sein Land in dieser Zeit, in der Österreich mit der Pandemie zu kämpfen hat, in ein monatelanges Chaos oder eine Sackgasse zu ziehen“. Kurz kündigte an, er habe diese Rücktrittsentscheidung getroffen, um „den Raum zu schaffen“, um ein solches Chaos zu verhindern.

Kurz, der die Auseinandersetzungen um ihn erneut dementiert, sagte: „Ich werde sie aufklären. Da bin ich mir sicher.“

Das österreichische Parlament sollte am Dienstag ein Vertrauensvotum gegen Kurz wegen Korruptionsvorwürfen abhalten. Für die Sitzung am Dienstag war mit einem Sturz der Regierung zu rechnen, da der von Kurz geführte Koalitionspartner der Österreichischen Volkspartei (ÖVP), die Grünen, ankündigten, auch gegen den Ministerpräsidenten zu stimmen. Mit der Rücktrittsentscheidung von Kurz wurde jedoch auch die Sitzung abgesagt, in der die Glaubensabstimmung stattfinden sollte.

Der 35-jährige Politiker wird die ÖVP trotz seines Rücktritts als Ministerpräsident weiterführen. Kurz wird gleichzeitig parlamentarischer Fraktionsvorsitzender der ÖVP.

„Er wird weiterhin die Fäden in der Hand halten“

Kurz empfahl den österreichischen Außenminister Alexander Schallenberg für den Posten des Ministerpräsidenten. Der 52-jährige Diplomat hatte mit dem jungen Politiker zusammengearbeitet, als Kurz Außenminister war. Es herrscht die Meinung vor, Schallenberg, der in politischen Kreisen als Verdienst von Kurz gilt, könne dieses Image nur schwer ausradieren. „Natürlich wird Sebastian nichts ohne die Zustimmung von Kurz tun.

Kurz empfahl Außenminister Schallenberg für den Posten des Ministerpräsidenten.

Im Gespräch mit Reuters sagte Hofer: „Diese Trennung ist keine wirkliche Trennung. Es ist nur ein echter Schritt vom ersten auf den zweiten Platz. Aber die Macht wird innerhalb der ÖVP und damit innerhalb der Regierung immer noch in den Händen von Sebastian Kurz liegen.“ Fraktion der ÖVP.“

Die Rücktrittsentscheidung von Kurz hat den Koalitionspartner die Grünen glücklich gemacht. Auch die Grünen nahmen Schallenbergs Ministerpräsidentenamt an.

„Ich glaube, das ist ein unmissverständlicher Schritt nach vorn für die künftige Arbeit der Regierung“, sagte Grünen-Chef und stellvertretender Ministerpräsident Werner Kogler. Kogler sagte, dass sie mit Schallenberg, mit dem sie in der Vergangenheit sehr gut zusammengearbeitet haben, heute zu Ende gehen.

Kogler sagte am vergangenen Freitag, er sehe „Kurz nicht mehr als passenden Namen für den Posten des Ministerpräsidenten“. Der Grünen-Chef forderte Kurz daher auf, einen neuen Ministerpräsidentenkandidaten zu nominieren.

Oppositionsparteien spiegeln sich dagegen in den Grünen wider, die ihre Koalition mit der ÖVP trotz des Korruptionsskandals fortführen. Pamela Rendi-Wagner, Vorsitzende der Sozialdemokratischen Partei (SPÖ), argumentierte, dass Kurz bei diesem Plan auch weiterhin „hinter den Kulissen“ die Fäden in der Hand halten werde.

Vorwürfe über Kurz

Der Rücktrittsdruck auf Kurz kam, nachdem die Staatsanwaltschaft am vergangenen Mittwoch mehrere mit seiner Partei verbundene Orte durchsucht hatte. Die Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen gegen 10 Personen ein, darunter Kurz, wegen Vorwürfen der „Korruption, Bestechung und Glaubensmissbrauch“.

Diese Personen werden beschuldigt, zwischen 2016 und 2018 mit öffentlichen Geldern Meinungsumfragen manipuliert und eine positive Medienberichterstattung über Kurz produziert zu haben.

Die Ermittlungen gegen Kurz wegen angeblicher Versprechungen gegenüber einem parlamentarischen Ausschuss im Zusammenhang mit dem als „Ibiza-Skandal“ bekannten Korruptionsskandal dauern noch an.

Als er 2017 Ministerpräsident wurde, brach 2019 die Koalitionsregierung von Kurz mit der rechtsextremen Freiheitlichen Partei (FPÖ), dem jüngsten demokratisch gewählten Präsidenten der Welt, am Ibiza-Skandal mit Beteiligung der FPÖ zusammen. Doch Kurz ging als Sieger aus den vorgezogenen Neuwahlen hervor.

DW,AFP,rtr/CO,BO

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

EU stimmt Asylreform zu

Das EU-Parlament stimmte der gemeinsamen Asyl- und Migrationsreform zu, doch die Kritik hält an. Vor der Entscheidung gab es heftige Debatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert