Werbung

Zwei Hilfsschiffe mit Hunderten von Flüchtlingen mitten im Meer festgefahren

Zwei Hilfsschiffe namens „Sea Eye 4“ und „Ocean Viking“ suchen weiter nach einem sicheren Hafen für die mehr als tausend Flüchtlinge, die sie im Mittelmeer gerettet haben.

Es wurde festgestellt, dass das deutsche Schiff „Sea Eye 4“ vor der Insel Sizilien, Italien, wartete und ihnen von den italienischen Behörden kein Hafenname mitgeteilt wurde. „Wir hoffen, dass die Menschen, die wir gerettet haben, keine weitere Nacht an Bord verbringen müssen“, sagte Gorden Isler, Leiter der Sea Eye-Halbgesellschaft.

Sea Eye 4 soll seit Dienstag bei sieben verschiedenen Einsätzen bis zu 850 Asylsuchende aus dem Meer gerettet haben. Allein am Donnerstagabend sollen 400 Menschen mit dem Schiff „Rise Above“ aus dem Meer gerettet worden sein. Unter den Geretteten seien mehr als 200 Kinder, teilte Isler mit.

Gorden Isler, der darauf hinwies, dass das Schiff Sea Eye 4 eine Kapazität von etwa 200 Personen hat, erklärte, dass es ein allgemeines Problem gebe und die Gefahr, dass die Vorräte zur Neige gingen, eine Panik auslöste. Isner betonte, dass der Notfall auf dem Schiff sofort beendet werden sollte, und sagte, dass es Menschen gegeben habe, die aufgrund der Dunkelheit und des Platzmangels unter Deck in Ohnmacht gefallen seien.

Ablehnung aus Malta

Neben Sea Eye 4 wurde berichtet, dass das Schiff „Ocean Viking“ der Organisation SOS Méditerranée, das wieder im Mittelmeer arbeitet, mit 313 Flüchtlingen an Bord auf die Genehmigung für einen sicheren Hafen wartet. Die Sprecherin von SOS Méditerranée, Barbara Hohl, erklärte, dass Malta, das für das Gebiet, in dem sich das Schiff befindet, zuständig ist, am Freitag auf ihre Ablehnung reagierte und sagte: „Leider befinden wir uns in einer bekannten Situation.

Die aus dem Meer geretteten Menschen seien körperlich und psychisch in einem schlechten Zustand, so Hohl, dass sich 89 Kinder und Jugendliche an Bord befunden hätten.

Das Mittelmeer gehört zu den gefährlichsten Migrationsrouten. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) kamen in diesem Jahr mindestens 1.559 Menschen auf See ums Leben oder verschwanden. Die tatsächlichen Zahlen werden viel höher geschätzt.

Die italienische Innenministerin Luciana Lamorgese forderte gestern bei ihrem Treffen mit Didier Reynders, dem für Justiz zuständigen Mitglied des EU-Ausschusses, Verstärkung von der EU in Bezug auf Asylbewerber und sagte: „Es ist nicht fair zu erwarten, dass Italien alle ankommenden Asylbewerber sofort aufnimmt die Pandemiezeit.“

epd,AFP/BK,EC

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

EU stimmt Asylreform zu

Das EU-Parlament stimmte der gemeinsamen Asyl- und Migrationsreform zu, doch die Kritik hält an. Vor der Entscheidung gab es heftige Debatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert