Werbung

Drei Jahre Gefängnis für Macrons Ex-Verteidiger, der Demonstranten verprügelt hat

Alexandre Benalla, ein ehemaliger Verwalter des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, wurde wegen Gewalt gegen Demonstranten bei einer Show, der Fälschung von Dokumenten und des Tragens nicht lizenzierter Waffen zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Benalla, deren Haftstrafe seit zwei Jahren ausgesetzt ist, wird nicht ins Gefängnis gehen, aber sie wird ihre Strafe als Gefangene mit elektronischen Handschellen absitzen.

„Sie haben das in Sie gesetzte Vertrauen missbraucht“, sagte Richterin Isabelle Prévost-Desprez, Vorsitzende des Tribunals, das den Fall in Paris verhandelte, zu Benalla, als sie das Urteil verlas. Der Richter betonte, dass Benalla angesichts des Prestiges ihrer Position echtes und vorbildliches Verhalten hätte zeigen müssen, sich aber „allmächtig und unantastbar“ fühle. Der Richter erklärte, Benalla habe auch seine Gleichgültigkeit gegenüber den Artikeln gezeigt, indem er sich stets weigerte, seine Schuld zuzugeben. Die Staatsanwaltschaft beantragte nach Ablauf der dreiwöchigen Probezeit lediglich eine 18-monatige Bewährungsstrafe.

Gewalt gegen Demonstranten mit Polizeihelmen

Ein wertvoller Teil der Strafe des 30-jährigen Ex-Betreuers wurde für Bilder verhängt, auf denen er bei einer Show am 1. Mai 2018 Gewalt gegen einen am Boden liegenden Demonstranten ausübte, während er einen Polizeihelm trug. Das während des Polizeieinsatzes aufgenommene Bild, darunter Benalla mit Helm, sorgte 2018 in Frankreich für große Empörung, Macron musste Benalla, die unter starkem Druck stand, entlassen.

Benalla, rechts mit Polizeihelm zu sehen, interveniert mit dem Demonstranten.

Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft habe Benalla „als Polizei und teilweise für die Polizisten“ gehandelt und sein Eingreifen sei völlig unnötig gewesen, während die Verteidiger argumentierten, Benalla sei nur als Bürger beteiligt gewesen, um eine Fehlhandlung zu verhindern .

In der heutigen Entscheidungsverhandlung entschied Benalla außerdem, zwei Diplomatenpässe illegal zu verwenden, Dokumente zu fälschen, um einen Personalausweis im Dienst zu erhalten, und eine nicht lizenzierte Waffe zu tragen. Benalla trug bei Macrons Wahlkampfveranstaltung 2017 eine nicht lizenzierte Waffe und behauptete später, es handele sich um eine Wasserpistole.

AFP,dpa/BK,EC

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Biden: Putin ist für Nawalnis Tod verantwortlich

US-Präsident Biden macht den russischen Präsidenten Putin für die Vergiftung des russischen Oppositionsführers Nawalni verantwortlich. Für Einzelheiten anklicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert