Werbung

Exporteure wollen stabile Wechselkurse statt hoher Wechselkurse.

Der Satz „Wenn die türkische Lira an Wert verliert, die Exporte steigen, gewinnt die Türkei“ war in den letzten Tagen häufig zu hören. Schließlich betonte Zentralbankchef Şahap Kavcıoğlu in seiner Präsentation des Inflationsberichts den Leistungsbilanzüberschuss und unterstrich, dass die Exporte in dieser Situation an Stärke gewonnen hätten. Nun, ist die türkische Lira, die immer gegenüber dem Dollar schmilzt, wirklich nachhaltig für den Exporteur?

Laut der Außenhandelsstatistik des Türkischen Statistischen Instituts (TUIK) steigen die Exporte, da die Türkische Lira an Wert verliert. Die Exporte sollen dieses Jahr 200 Milliarden Dollar übersteigen. Der Anstieg der Exporte in den letzten acht Jahren und der Wertverlust der türkischen Lira sind jedoch nicht in gleichem Maße. Während die Lira dabei 332 Prozent gegenüber dem Dollar verlor, blieb das Exportplus mit 123 Prozent begrenzt.

Außerdem muss die Türkei in hohem Maße Rohstoffe aus dem Ausland importieren, während sie für den Export produziert. Mit anderen Worten, die Erhöhung des Wechselkurses erhöht auch die Produktionskosten. Die hohe Volatilität des Wechselkurses kann dazu führen, dass einige Unternehmen aufgrund plötzlich gestiegener Kosten den Export einstellen.

Wie der Wert des Blutdrucks im menschlichen Leben

Ahmet Güleç, der Vorsitzende des Istanbuler Verbands der Möbel-, Papier- und Forstwirtschaftsexporteure, erklärt, dass Pläne, die nur auf hohen Wechselkursen basieren, langfristig niemandem nützen. Laut Güleç will der Exporteur weder niedrige noch hohe Wechselkurse. Die einzige Erwartung bei dieser Wette ist eine feste und stabile Wechselkurspolitik. Denn, so Güleç, der Wechselkurs habe im Export eine ebenso große Bedeutung wie Spannungen im menschlichen Leben.

Die Inputkosten steigen ständig

Talha Özger, Vorsitzende des Verbands der Hersteller und Exporteure von Haushalts- und Küchenwaren (EVSID), sagte, dass die erste Wahl von Industriellen und Exporteuren der berechenbare Wechselkurs sei: „Wir müssen immer Rohstoffe aus dem Ausland kaufen, um exportieren zu können. Und wir kaufen sie in ausländischer Währung. Heute reichen die Stahlpreise von 2.000 bis 4.000 Dollar. „Die Kunststoffpreise stiegen von 1.000 auf 3.000 Dollar und die Eisenpreise von 700 auf 1.400 Dollar. Das hindert Exporteure wie uns daran, auf dem Auslandsmarkt wettbewerbsfähig zu sein.“ er sagte.

Wenn der Wechselkurs steigt, fragen sie uns nach einem Rabatt

Tayfun Koçak, Vorstandsmitglied der Istanbul Chemicals and Products Exporters‘ Association (IKMIB), sagte, dass sie als Exporteure langfristig stabilere statt steigender Preise bevorzugen: „Insbesondere unsere Kunden im Ausland wollen Rabatte von uns in plötzlichen Anstiegen der Wechselkurse. Der Hauptgrund dafür ist der Wert der türkischen Lira. In diesem Fall müssen wir Preissenkungen in Dollar vornehmen, um unsere Wettbewerbsfähigkeit nicht zu verlieren. Aber das ist nicht das einzige Problem. Zunehmend Die Inputkosten erschweren sowohl die Schuldenlast als auch die Produktionsprozesse. Bedenkt man, dass die Chemiebranche beim Rohstoffeinsatz auf Importe, also Devisen, angewiesen ist. „Leider ist auch die finanzielle Belastung für die Unternehmen hoch. Teilweise , Produktions- und Exportprozesse werden aufgrund der Volatilität im Laufe des Tages schwierig.“

Jede Erhöhung wirkt sich direkt auf die Partition aus

Ahmet Öksüz, Vorsitzender des Verbands der Webereien und Rohstoffexporteure von Istanbul (İTHİB), erklärte, dass sich die Schwankungen der Fremdwährung sowohl auf dem Inlandsmarkt als auch auf dem Auslandsmarkt widerspiegeln, und sagte: „Weil die Preise für Rohstoffe wie Baumwolle und Polyesterfasern so hoch sind auf den globalen Märkten bestimmt und wir müssen in einigen Produktclustern in hohem Maße auf importierte Rohstoffe zurückgreifen, die Wechselkurse sind hoch. Der erlebte Anstieg spiegelt sich direkt in unserer Branche wider. Einerseits der Anstieg der Stromkosten um bis zu 150 Prozent seit Januar und die Erhöhung des Grundpreises wird die Gewinnmarge des Herstellers und Exporteurs verringern.“ Es wird sehr logisch sein. Unsere Hauptforderung ist immer ein wettbewerbsfähiger Wechselkurs und Preisstabilität“, sagte er.

Emre Eser

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Hafize Gaye Erkan ist zurückgetreten, neuer Vorsitzender Fatih Karahan

CBRT-Präsidentin Hafize Gaye Erkan gab bekannt, dass sie von ihrem Amt zurückgetreten sei. Der stellvertretende Vorsitzende Fatih Karahan wurde mit der Unterschrift von Präsident Erdoğan im Amtsblatt in diese Position berufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert