Werbung

Zyprische Führer tauchten beim Abendessen auf

Es wurde bekannt gegeben, dass der türkisch- und der griechisch-zypriotische Präsident auf Einladung von UN-Generalsekretär Antonio Guterres zum Mittagessen auf einen Platz kamen.

Der Präsident des EU-Mitglieds Republik Zypern, Nikos Anastasiades, bezeichnete das Treffen als „kreativ“ und stellte fest, dass der UN-Generalsekretär die Meinungsverschiedenheiten zwischen beiden Seiten zur Kenntnis genommen habe.

Anastasiades erklärte, dass der türkisch-zypriotische Präsident Ersin Tatar bei dem Treffen die Haltung der türkisch-zypriotischen Richter zur Gleichstellung der Richter und zur Zwei-Staaten-Lösung offengelegt habe, und sagte: „Wir haben verschiedene Wege diskutiert, um den Engpass in den Verhandlungen zu überwinden, aber Bedingungen dafür zu schaffen wird den gleichzeitig stattfindenden Dialog neu starten.“ Anastasiades, der nicht auf die Einzelheiten des Treffens einging, merkte an, dass Guterres erwäge, einen Sonderbeauftragten zu ernennen, um vertrauensbildende Maßnahmen zwischen den Parteien anzustreben und eine gemeinsame Grundlage für die Wiederaufnahme der Verhandlungen zu finden.

„Wir hoffen, dass es bis Ende des Jahres sicher sein wird“

Nicos Christodoulides, Außenminister des griechisch-zypriotischen Teils, gestern Assoziierte Presse In einem Interview mit der Nachrichtenagentur bezeichnete er das Treffen als „durchaus konstruktiv“ und erklärte, man finde es positiv, dass der UN-Generalsekretär Interesse am Zypern-Problem gezeigt habe. Christodoulides merkte an, dass sie erwarten, dass der neue UN-Sonderbeauftragte ernannt wird, um Zypern und die Garantieländer Türkei, Griechenland und England zu besuchen, und sagte, dass sie hoffen, dass der Sonderbeauftragte „seine Meinung darüber erläutern wird, ob es möglich sein wird, die Gespräche bis zum Ende wieder aufzunehmen des Jahres“.

Christodoulides erklärte, dass die griechischen Zyprioten bereit seien, die Gespräche auf der Grundlage der UN-Resolutionen wieder aufzunehmen, und dass sie sich „auch morgen“ zu den Gesprächen zusammensetzen könnten, sagte Christodoulides: „Wir sehen, dass die Situation ohne sie immer schwieriger wird Verhandlungen. Der einzige Weg, das Zypern-Problem zu lösen, sind Verhandlungen.“

„Wir diskutieren die Zwei-Staaten-Analyse nicht“

„Die griechischen Zyprioten können die Zwei-Staaten-Lösung nicht einmal diskutieren“, sagte der griechisch-zypriotische Außenminister und fügte hinzu, dass die von der Türkei und den türkischen Zyprioten befürwortete Zwei-Staaten-Lösung außerhalb des Rahmens von UN-Resolutionen liege und nicht in das Mandat von Guterres falle. Christodoulides erklärte, dass die internationale Gemeinschaft ebenfalls „negativ“ auf eine solche Analyse reagiert habe, und argumentierte, dass die einzig anwendbare Lösung für Zypern die Föderation sei.

Nachdem die letzten Gespräche mit dem Ziel einer Föderation in der Mitte der beiden Seiten zur Vereinigung der Insel 2017 zu keinem Ergebnis geführt hatten, brachte die türkische Seite die Option einer Zwei-Staaten-Lösung zur Sprache. Sowohl die Türkei als auch der Ersin-Tataren-Regierungsbund auf Zypern argumentieren, dass sie nicht länger verhandeln werden und dass zwei gleichberechtigte souveräne Staaten auf Zypern die einzige Lösung sind.

AP/UK,JD

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

EU stimmt Asylreform zu

Das EU-Parlament stimmte der gemeinsamen Asyl- und Migrationsreform zu, doch die Kritik hält an. Vor der Entscheidung gab es heftige Debatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert