Werbung

Antwort auf Erdogans „Soros-Rückstand“ aus Kavala

Der festgenommene Geschäftsmann und Menschenrechtsaktivist Osman Kavala gab eine Erklärung zur harten Reaktion von Präsident Recep Tayyip Erdoğan auf die Aufforderung der Botschafter von zehn Ländern ab, freigelassen zu werden.

Kavala sagte zunächst: „Die Worte wie ‚Soros-Rückstand‘, die Herr Präsident Erdoğan nach seinem Besuch in Afrika über mich verwendet hat, sind äußerst bedauerlich und passten nicht zur Ernsthaftigkeit der Präsidentschaft.“ erinnerte.

„Angriff auf die Menschenwürde“

Kavala sagte: „Die abfälligen und verleumderischen Äußerungen des Präsidenten gegen eine Person, deren Gerichtsverfahren noch läuft, sind ein Angriff auf die Menschenwürde. Dies sind Äußerungen, die den Eindruck erwecken, dass ich falsch liege, und die die Justiz direkt betreffen.“ Ich glaube, das wäre so Es ist für mich sinnlos, daran teilzunehmen und mich zu verteidigen“, sagte er.

Kavala begründete diese Entscheidung mit den Worten: „Als Bürger, der die Rechtsstaatlichkeit verteidigt, denke ich, dass es nicht falsch ist, Maßnahmen zu ergreifen, die diese Situation legitimieren, der die Justiz ausgesetzt ist.“

Hinweis auf Erdogans Treffen mit Soros

Unter Betonung, dass die Open Society Foundation, die in Übereinstimmung mit dem Gesetz gegründet und betrieben wurde, eine Mission im Verwaltungsausschuss sowie in den anderen Mitgliedern des Exekutivausschusses hatte und dass sie nicht die Befugnis und den Status hatte, die Stiftung zu vertreten Stiftung oder George Soros, sagte Kavala: „Soweit ich weiß, traf sich Herr He vor der Gründung dieser Stiftung und Soros’ Dialog mit Politikern der Gerechtigkeits- und Entwicklungspartei und den Beratern des Präsidenten dauerte bis nach Soros’ letztem Besuch in der Türkei an November 2015. Ich bin in diese Treffen einbezogen, ich hatte keine Informationen, ich weiß nichts über deren Inhalt.“

Die Krise ausgelöst durch die Einladung von zehn Ländern

Die Botschafter von Ankara aus zehn Ländern, darunter die Vereinigten Staaten (USA), Deutschland und Frankreich, gaben eine gemeinsame Erklärung ab, in der sie die sofortige Freilassung von Osman Kavala im vierten Jahr seiner Haft forderten, und die türkische Regierung reagierte scharf auf diese Erklärung.

Während die Botschafter von zehn Ländern ins Außenministerium gerufen wurden, sagte Präsident Erdoğan: „Sie wollen die Türkei hier fast wegen dieses Soros-Überrests namens Kavala verurteilen. Warum machen zehn Botschafter diese Aussage? Diejenigen, die diesen Soros-Überrest verteidigen, versuchen es zu ‚Wie können wir das belassen‘. Ich sagte zu unserem Außenminister: „Wir können es uns nicht leisten, sie in unserem Land aufzunehmen. Ist es Ihre Aufgabe, der Türkei eine solche Lektion zu erteilen? Wer sind Sie?“ hatte die Aussage gemacht.

Legaler Prozess

Osman Kavala, der am 1. November 2017 festgenommen wurde, wurde im Fall Gezi Park freigesprochen, seine Haft wurde jedoch im Rahmen der wegen des Putschversuchs vom 15. Juli eingereichten Klage fortgesetzt.

Kavala wurde am 11. Oktober 2019 wegen des Vergehens des Versuchs, die Verfassungsordnung zu stürzen, von Amts wegen freigelassen und am 18. Februar 2020 im Dokument des Reisefalls freigesprochen. Kavala wurde erneut in Gewahrsam genommen, bevor er aus dem Silivri-Gefängnis entlassen wurde, und am 9. März 2020 wurde erneut ein Haftbefehl gegen ihn erlassen.

Das Verfassungsgericht, bei dem Kavala einen persönlichen Antrag stellte, wies den Antrag zurück, dass Kavalas persönliche Freiheit und Sicherheit verletzt worden seien, und der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR), bei dem Kavala einen Antrag stellte, entschied, dass die Inhaftierung eine Rechtsverletzung darstellte und dass er in seinem Beschluss vom 10. Dezember 2019 unverzüglich freigelassen werden sollte.

DW / UK,ET

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

In der Mine in Elazığ kam es zu einem Einsturz

In einer Chrommine in Elazığ kam es zum Einsturz. Teams wurden in die Region entsandt, um die unter den Trümmern eingeschlossenen Arbeiter zu retten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert