Werbung

Arbeitsschutzversammlung: 28.000 380 Mitarbeiter starben in 19 Jahren

Anlässlich des 19. Jahrestages der Machtübernahme der Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) veröffentlichte die Arbeiterversammlung für Gesundheit und Arbeitssicherheit (ISIG) einen Bericht über den Tod von Arbeitern.

Nach Angaben der ISIG-Versammlung verloren in den letzten beiden Monaten des Jahres 2002, als die AKP an die Macht kam, 146 Arbeiter ihr Leben, während in den letzten zehn Monaten des Jahres 2021 1.847 Menschen starben. In dem Bericht wurde die Zahl der Mitarbeiter, die während der 19-jährigen Herrschaft der AKP zwischen November 2002 und Mitte November 2021 starben, mit mindestens 28.380 angegeben.

Unter Hinweis auf den Tod von Arbeitern in Soma, Davutpaşa, Ermenek, Hendek und dem dritten Flughafen und den Werften in Tuzla erklärte die Arbeitsschutzversammlung, dass jedes Jahr zwischen 120.000 und 360.000 Arbeiter in der Türkei an Berufskrankheiten leiden.

Berufsbedingte Krankheit

Die Arbeitsschutzversammlung stellte fest, dass die Todesfälle aufgrund von Berufskrankheiten etwa 5-6 Mal höher sind als die Todesfälle aufgrund von Berufskrankheiten, sagte die Arbeitsschutzversammlung: „Die SGK hat jedoch jedes Jahr etwa 500 Berufskrankheiten festgestellt und 5-20 Todesfälle aufgrund von Berufskrankheiten pro Jahr gemeldet. Allerdings sei diese Fluktuationszahl 5 Mal höher: „Es gab 6 Todesfälle durch Berufskrankheiten. Der Staat hat Berufskrankheiten versteckt.“

Die ISIG-Versammlung kritisierte, dass die Todesfälle von Arbeitern mehr als einmal „straflos in der Justiz“ verliefen, und erklärte, dass „die Hauptverantwortlichen in den Fällen nicht vor Gericht gebracht werden konnten, die sekundären Verantwortlichen zu kurzzeitigen Haftstrafen verurteilt wurden und diese Strafen wurden in Geldstrafen umgewandelt und in Raten ausgezahlt“.

In der Stellungnahme der ISIG-Versammlung werden weitere arbeitnehmerrechtliche Kritikpunkte während der AKP-Herrschaft wie folgt aufgeführt:

– Die Gewerkschaftsbewegung wurde unter Druck gesetzt, die gewerkschaftlich organisierten Arbeitnehmer wurden entlassen und die regierungsnahen Gewerkschaften wurden dominant.

– Kinder unter 15 Jahren werden zusätzlich zur Arbeit in Branchen beschäftigt, in denen die Arbeit verboten ist. Jedes Jahr sterben 60-70 Kinder, von denen ein Drittel 14 Jahre und jünger ist, während der Arbeit aufgrund von Armut, dem 4+4+4-Bildungssystem, Lehrlings- und Praktikumspraktiken und der Schaffung des Rückgrats der saisonalen Landwirtschaft Arbeit.

– Das Rentenalter wurde auf 65 Jahre angehoben. Es gibt Millionen von Rentnern/älteren Arbeitnehmern, die trotz Rente arbeiten, arbeiten müssen, weil sie auf das Rentenalter warten, und ihren Anspruch auf Rente nicht verdienen können, weil sie ohne Versicherung arbeiten oder weil ihre Versicherung nicht regelmäßig gezahlt wird.

– Frauen wurden unter den ungesichertesten Bedingungen in der Landwirtschaft, in der Industrie und in Dienstleistungsabteilungen beschäftigt. Ein weiterer Aspekt dieser Arbeitsbedingungen waren Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz. Auch die Hausarbeit der Frauen – Putzen, Kochen, Kinder- und Altenpflege – wurde unsichtbar gemacht. Jedes Jahr sterben etwa 120-150 Frauen während der Arbeit.

– Einwanderer, die fast 10 Prozent der Bevölkerung ausmachen, wurden unter nicht versicherten, billigen, ausgrenzenden und völlig ungeschützten Bedingungen gearbeitet. In der letzten Zeit kamen jedes Jahr etwa 100 Wanderarbeiter ums Leben.

DW / HT,SSB

©️ Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Stellvertretender Vorsitzender der Privaten Sozialistischen Internationale

CHP-Vorsitzender Özgür Özel wurde auf der Vorstandssitzung der Sozialistischen Internationale zum stellvertretenden Vorsitzenden der Sozialistischen Internationale gewählt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert