Werbung

AYM: Vor dem Massaker von Suruç gab es keine Fahrlässigkeit

Das Verfassungsgericht (AYM) entschied, dass der angebliche Zeitraum, in dem er vor dem Massaker von Suruç, bei dem 34 Menschen ihr Leben verloren, nicht nach Vorsichtsmaßnahmen suchte und ausreichende Sicherheitsmaßnahmen im Bezirk ergriff, nicht die Fahrlässigkeit des Polizeichefs von Suruç, Mehmet Yapalial, war .

Das Verfassungsgericht lehnte den Antrag ab, dass das Recht auf Leben wegen unzureichender Sicherheitsmaßnahmen im Bezirk verletzt wurde, und argumentierte, dass die Entscheidung des Strafrichters des Friedens, der eine vorsorgliche Durchsuchung des Bezirks anordnete, 7 Tage dauerte vor dem Massaker nicht auf einer konkreten lebenswichtigen Bedrohung beruhte. In der Entscheidung wurde erwähnt, dass die Suche nach der „terroristisch vermissten“ Person des Selbstmordattentäters Pir Abdurrahman Alagöz nur im Zusammenhang mit seinem Beitritt zu den radikalen Gruppen stand, indem er das Ende durchmachte.

Pir Abdurrahman Alagöz, der vor dem Angriff als „terroristisch vermisste Person“ gesucht wurde, betrat die Mitte der Mitglieder der Socialist Youth Associations Federation (SGDF), die sich im Kulturzentrum Amara der Gemeinde Suruç versammelt hatten, um beim Wiederaufbau von Kobani zu helfen, und detonierte der Selbstmordattentäter auf ihn.

Entscheidung zur präventiven Suche und Warnung vor Selbstmordattentätern

Bei den Ermittlungen nach dem Massaker wurde auf die Tagesordnung gebracht, dass die Suruç-Polizeibehörde die Fernsehserie vernachlässigte.

Es wurde bekannt, dass der Friedensgerichtshof von Suruç beschlossen hatte, sieben Tage vor der Explosion zwischen dem 8. Juli und dem 15. August 2015 eine vorsorgliche Suche nach Sprengstofffunden in Suruç durchzuführen. Die Richter begründeten ihre Beziehung mit „dem Zweck, die nationale Sicherheit und öffentliche Ordnung, die Rechte und Freiheiten anderer zu schützen, Verbrechen zu verhindern, Waffen, explosive Elemente oder Gegenstände aufzuspüren, deren Transport oder Besitz verboten ist“.

In ähnlicher Weise wurde in der Presse reflektiert, dass die Polizeibehörde von Şanlıurfa am 17. Juli 2015 einen Brief mit dem Betreff „Verstärkungskräfte“ an die Polizei von Suruç schickte. In dem Artikel hieß es, dass Personen und Fahrzeuge, die in den Bezirk einfahren, durchsucht würden, während im Bezirk ausreichende Sicherheitsmaßnahmen gefordert würden.

In dem Artikel, in dem erwähnt wird, dass alle Mitarbeiter voll ausgestattet sein und in den Einsatzgebieten vorsichtig, sensibel und wachsam sein werden, um Wetten wie Selbstmordattentate zu vermeiden, werden „die erforderlichen Sicherheitsdurchsuchungen und -inspektionen (brennbar, brandgefährlich, explosiv Es gab Warnungen, dass er einen Bericht erstellen würde, indem er Schnitte, Piercingmaterialien, illegalen Geldwechsel, Plakate usw. anfertigte, und dass sie im Falle einer Verdachtssituation ein Expertenteam anfordern sollten, indem sie die Sicherheit der Umwelt mitnahmen.

Insbesondere wurde in dem Artikel betont, dass der Bezirkspolizeichef Mehmet Yapalial für die Umsetzung dieser Maßnahmen verantwortlich sei.

34 Menschen kamen beim Massaker von Suruç ums Leben

Er ging mit Bomben an der Polizeistation vorbei.

Bilder des Angreifers, des Bruders von Yunus Emre Alagöz, der das Massaker am Bahnhof von Ankara organisiert hatte, gingen mit Bomben an ihm vor der Polizeibehörde von Suruç vorbei.

Es wurde festgestellt, dass Pir Abdurrahman Alagöz, der wie sein älterer Bruder Mitglied der „Weavers‘ Group“ in Adıyaman war, sich der Organisation anschloss, indem er zum Islam Tea House in der Stadt ging.

Begründung der Entscheidung des AYM

Gegen den damaligen Polizeichef des Distrikts Suruç, Mehmet Yapalial, der beschuldigt wurde, keine Vorsorgemaßnahmen im Distrikt getroffen und keine angemessenen Sicherheitsmaßnahmen ergriffen zu haben, wurde eine Klage mit der These eingereicht, dass er aus diesem Grund seine Pflicht missbraucht habe. Das Gericht verhängte gegen den beschuldigten Polizeichef eine Geldstrafe von 7.500 TL.

Die Opfer des Suruç-Massakers hingegen wandten sich an das Verfassungsgericht, nachdem die Entscheidung rechtskräftig geworden war. In dem Antrag wurde argumentiert, dass das Recht auf Leben verletzt worden sei, weil gegen den ehemaligen Polizeichef von Suruç eine Geldstrafe verhängt worden sei, die keine ausreichenden Sicherheitsvorkehrungen getroffen habe und keinen Durchsuchungsbefehl habe.

Das Verfassungsgericht entschied jedoch in seiner Beurteilung, dass der Antrag unzulässig sei, da die Argumente offensichtlich nicht stichhaltig seien.

Im Zusammenhang mit der Entscheidung wurde argumentiert, dass das Argument der Beschwerdeführer, dass die Sicherheitskräfte systematisch nachlässig gegenüber ISIS-Mitgliedern vorgegangen seien, abstrakt sei, und sagte: „Es gibt eine Aussage, dass die Behörden vorher gewusst haben, dass es zu einem Angriff auf die Personen kommen würde Teilnahme an der Pressemitteilung am Tag des Vorfalls, aber dass die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen nicht getroffen wurden, einschließlich der Suche nach Vorsichtsmaßnahmen in und um das Kulturzentrum.“ Es gibt keine Informationen. Darüber hinaus gibt es keine Informationen, die die Öffentlichkeit betreffen Behörden wissen, wo sich Pir Abdurrahman Alagöz, der von den Sicherheitskräften gesucht wird, vor dem Angriff versteckt hat, aber dass nichts gegen Alagöz unternommen wurde“, hieß es.

In der Entscheidung wurde argumentiert, dass die Entscheidung des Friedensrichters von Suruç, nach der einstweiligen Verfügung zu suchen, nicht auf einer konkreten lebenswichtigen Bedrohung beruhte. Es wurde argumentiert, dass der Grund für die Suche nach Alagöz als „vermisste Person mit terroristischer Natur“ nicht darin bestand, dass er einen Überfall durchführen würde, sondern dass er illegal ins Ausland ging, um sich radikalen Gruppen und Lagern terroristischer Organisationen anzuschließen.

In der Entscheidung heißt es: „In diesem Fall kann nicht gesagt werden, dass Alagöz eine eindeutige und unmittelbare Bedrohung für das Leben der Angehörigen der Beschwerdeführer darstellt und dass dieses Problem den Behörden bekannt ist oder zumindest bekannt sein sollte.“

Ähnliche Fahrlässigkeit beim Massaker von Gar

Diese Entscheidung des Verfassungsgerichts fiel mit dem 6. Jahrestag des Massakers am Bahnhof Ankara vom 10. Oktober zusammen. Beim Massaker von Gar in Ankara, bei dem 100 Menschen ums Leben kamen, wurde den Sicherheitskräften vorgeworfen, trotz der Geheimdienste nicht vorgesorgt zu haben.

ISIS-Mitglied Yunus Emre Alagöz hatte mit einem anderen Selbstmordattentäter die Grenze überquert, in seiner Zelle in Gaziantep ein Massaker vorbereitet und kam am 9. Oktober in Ankara an, ohne an einem Suchpunkt festzusitzen. Obwohl die Inspektoren des Innenministeriums die Nachlässigkeit des damaligen Polizeichefs, der Abteilungsleiter für Terrorismus, Sicherheit und Geheimdienste von Ankara feststellten, erteilte das Gouverneursamt von Ankara keine Genehmigung für eine Untersuchung.

Alican Uludag

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

In der Mine in Elazığ kam es zu einem Einsturz

In einer Chrommine in Elazığ kam es zum Einsturz. Teams wurden in die Region entsandt, um die unter den Trümmern eingeschlossenen Arbeiter zu retten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert