Werbung

Steueroasen wurden in der Türkei seit 15 Jahren nicht mehr angekündigt

Während die Überweisung von 210 Millionen Dollar von Renaissance Holding in Steueroasen in den unter dem Namen Pandora Papers durchgesickerten Dokumenten für Kontroversen sorgte, wurde die Liste der Steueroasenländer trotz der in der Türkei ergriffenen rechtlichen Maßnahmen seit 15 Jahren nicht mehr veröffentlicht. Aus diesem Grund wurden bei Überweisungen in diese Länder keine 30 Prozent Steuern abgezogen.

Andererseits ist laut dem Bericht des Ministeriums für Finanzen und Finanzen die Zahl der verdächtigen Verfahrensmeldungen über Geldwäsche im Jahr 2020 im Vergleich zu vor 5 Jahren um 156 Prozent gestiegen und hat 237.000 erreicht.

Rönesans Holding: Es gibt kein Anti-Gesetzgebungsverfahren

Laut den Pandora-Dokumenten hat die Rönesans Holding, die für den Bau des Präsidentenpalastes bekannt ist und von der Öffentlichkeit Milliarden von Lira-Ausschreibungen gewonnen hat, 210 Millionen Dollar in Steueroasen transferiert. In den Dokumenten wird angegeben, dass die Zahl der Unternehmen, die Geld in Präzedenzform überweisen, wie Rönesans, 220 beträgt. Nach den von DW Türkisch veröffentlichten Nachrichten wurden die Augen darauf gerichtet, ob Ankara diesbezüglich Maßnahmen ergreifen würde.

Die Renaissance Holding hingegen gab in den Nachrichten eine Erklärung ab, in der sie argumentierte, dass 81 Prozent der Einnahmen des Unternehmens aus Projekten im Ausland stammten, und sagte: „Rönesans hat niemals Geldtransfers vom Inland ins Ausland entgegen lokaler oder internationaler Gesetzgebung vorgenommen. Alle Erklärungen, Mitteilungen und Erklärungen zu diesen Themen und an die zuständigen Behörden in Übereinstimmung mit der internationalen Gesetzgebung.

30 Prozent Steuerabzug sind nicht anwendbar

Eigentlich ist die Gründung von Offshore-Gesellschaften in der Türkei kein Fehler. Es ist jedoch möglich, einige Maßnahmen gegen Steuervermeider zu ergreifen, auch wenn dies im Einklang mit den gesetzlichen Bestimmungen steht. Die Türkei hat es sich zur gesetzlichen Verpflichtung gemacht, 30 Prozent Einkommenssteuer zu zahlen, wenn eine Organisation oder Person Geld in Länder überweist, die als Steueroasen gelten.

Steueroasen werden als Länder definiert, in denen keine oder sehr niedrige Steuern erhoben werden. Diese Länder werden auch bevorzugt, weil sie dem Austausch von Finanzinformationen verschlossen sind.

Damit dieser Beschluss, der im 30. Punkt des Körperschaftsteuergesetzes vom 13. Juni 2006 geregelt wurde, umgesetzt werden konnte, mussten die als Steueroasen geltenden Länder jedoch vom Präsidenten bekannt gegeben werden. Trotz der vergangenen 15 Jahre hat Präsident Recep Tayyip Erdoğan diesen Schritt jedoch nicht getan.

Garo Paylan, stellvertretender Ko-Generalsekretär der HDP und Ökonom

„Warum enthüllt Erdogan die Liste nicht?“

Garo Paylan, stellvertretender Ko-Generalsekretär der HDP und Wirtschaftswissenschaftler, sagte gegenüber DW Turkish, die Büchse der Pandora habe gezeigt, wie eine kleine Minderheit von Menschen auf der ganzen Welt und in der Türkei ihr Vermögen aus diesem Land geschmuggelt und in Steueroasen gebracht habe. Paylan erklärte, dass MASAK befugt sei, die Angelegenheit zu untersuchen, und beantwortete die Frage, warum das in Steueroasen überwiesene Geld geprüft werden sollte, wie folgt:

„Die Türkei hat 2006 ein Gesetz verabschiedet und diejenigen, die Geld in Steueroasen brachten, würden 30 Prozent Steuern zahlen. 15 Jahre sind vergangen, aber Erdogan hat diese Steueroasen immer noch nicht definiert. Deshalb werden diejenigen, die Geld in Steueroasen im Ausland schmuggeln, rechtmäßige Freunde genannt .“

„Die Herkunft des Geldes sollte untersucht werden“

Paylan forderte auf, die Quelle des in Steueroasen geschickten Geldes zu untersuchen, und sagte: „Wurde dieses Geld halal verdient, wurde es legal verdient, wo wurde es gefunden: Wohin geht das Geld, warum wird dieses Geld in Steueroasen im Ausland geschmuggelt? die Fragen sollten effektiv untersucht werden.“

Paylan erklärte, dass weder die Staatsanwaltschaft noch MASAK noch das Parlament Maßnahmen ergriffen hätten, und argumentierte, dass diese Ermittlungen von der Regierung blockiert worden seien. ”

Vorschlag an das Parlament

In dieser Mitte brachte der Abgeordnete der HDP Istanbul, Garo Paylan, das Thema auf die Tagesordnung des Parlaments, indem er eine parlamentarische Anfrage an Schatz- und Finanzminister Lütfi Elvan zur Beantwortung stellte. Mit der Behauptung, dass angeblich 220 Personen Geld aus der Türkei in Steueroasen geschmuggelt haben, forderte Paylan eine Untersuchung der Angelegenheit und lud MASAK zu der Mission ein.

Rekordanstieg der Schwarzgeldmeldungen an MASAK

Andererseits wurden die auffälligen Statistiken der bei MASAK eingegangenen Schwarzgeldmeldungen in den Jahresbericht 2020 des Ministeriums für Finanzen und Finanzen aufgenommen. Laut dem Bericht wurden 2020 250.597 Benachrichtigungen über insgesamt 356.565 Personen an MASAK gesendet.

In dem Bericht, der feststellte, dass „die Zahl der im Jahr 2020 eingegangenen Meldungen die höchste Zahl der jährlich eingegangenen Meldungen seit der Gründung von MASAK ist“, wurde argumentiert, dass dies ein Hinweis darauf sei, dass die öffentliche Wahrnehmung von MASAK stärker als in den Vorjahren zugenommen habe, und dass es zu einer bekannteren und angewandteren Institution geworden ist.

Laut Pandora Papers haben viele Unternehmen und Einzelpersonen aus der Türkei Offshore-Unternehmen auf den Britischen Jungferninseln gegründet.

237.000 Verdachtsmeldungen

In dem Bericht wurde festgestellt, dass der Anteil der Meldungen über Geldwäscheeinnahmen und andere Straftaten im Zusammenhang mit Geldwäsche an den Meldungen, die in den letzten fünf Jahren eingegangen sind, von Jahr zu Jahr gestiegen ist, und die folgenden Informationen wurden weitergegeben:

„Während vor fünf Jahren nur 92 454 Meldungen über Geldwäsche und damit verbundene Vorläufer an MASAK gesendet wurden, ist zu sehen, dass im Jahr 2020 die Meldungen über die Geldwäsche von Erträgen aus Vergehen um 156 Prozent im Vergleich zu vor fünf Jahren gestiegen sind und 237 000 erreichten. Die Mehrheit der eingegangenen Meldungen (94,8 Prozent davon sind verdächtige Verfahrensmeldungen, die von Finanzinstituten oder nichtfinanziellen Berufsgruppen gesendet werden, die als Vermittler bei den Prozessen auf den Finanzmärkten fungieren, die als haftbar bezeichnet werden. Die Schuldner, die die verdächtigsten Verfahrensmeldungen senden sind meist Depositenbanken und E-Geld- bzw. E-Payment-Institute.

11.000 Rechercheanfragen der Justiz

Dem Bericht zufolge gingen im Rahmen von Ermittlungen oder Strafverfolgungsmaßnahmen 11.266 Rechercheanfragen an MASAK ein. 91,6 % dieser Anfragen betrafen Personen oder Unternehmen, die im Verdacht stehen, mit der Gülen-Organisation in Verbindung zu stehen, verbunden oder verwandt zu sein.

In dem Bericht wurde erklärt, dass im Jahr 2020 10 298 Analysedokumente fertiggestellt, 27 452 Personen während dieser Analysen untersucht, 6 941 Berichte oder Informationsnotizen erstellt und die Ergebnisse an die Staatsanwaltschaft oder zuständige Institutionen übermittelt wurden.

Strafanzeige gegen 187 Personen

In dem Bericht, der besagt, dass 46 von 190 Inspektionsdokumenten im Rahmen der Ermittlungstätigkeiten bei Geldwäschedelikten abgeschlossen wurden, „beträgt die Anzahl der Personen, deren Namen in diesen abgeschlossenen Dokumenten erwähnt werden, 2.613. Als Ergebnis der Analyse, Bewertung und Untersuchungsstudien die Gesamtsumme der Geldwäsche von Vermögenswerten aufgrund von Ordnungswidrigkeiten im Jahr 2020. Es wurden Fehleranzeigen zu 187 Personen gemacht“, hieß es.

Laut Tätigkeitsbericht des Ministeriums im Jahr 2020; 828 Auskunftsersuchen oder Meldungen wurden von den Finanzermittlungsstellen von 137 verschiedenen Ländern an MASAK gerichtet. MASAK hingegen reichte 151 Informationsanfragen von Financial Intelligence Units aus 36 verschiedenen Ländern ein.

Alican Uludag

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Mitsotakis wird sich am 13. Mai mit Erdogan treffen

Als Datum für den Besuch des griechischen Premierministers Mitsotakis in Türkiye wurde der 13. Mai bekannt gegeben. Mitsotakis äußerte sich auch zum EU-Präsidentenhügel und zum Meeresparkprojekt in der Ägäis, worauf die Türkei reagierte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert