Werbung

Das Chaos in Afghanistan kostet den Posten des zweiten Außenministers

Die niederländische Außenministerin Sigrid Kaag trat nach scharfer Kritik des niederländischen Parlaments wegen des Abzugsprozesses aus Afghanistan, der zu einem Fiasko führte, zurück.

Kaags Rücktritt erfolgte, nachdem der dem Parlament vorgelegte Misstrauensantrag mit 78 zu 72 Stimmen angenommen worden war. Das Parlament bestätigt damit, dass der Außenminister es versäumt hat, die mit niederländischen Truppen und anderen niederländischen Vertretungen in Afghanistan tätigen örtlichen Streitkräfte aus Kabul zu evakuieren. In der angenommenen Misstrauensfrage wurde auch kritisiert, dass Kaag als Außenminister nicht vorhersehen könne, dass die Taliban die Kontrolle in Afghanistan übernehmen könnten.

„Ich übernehme Verantwortung“

Kaag sagte in einer Erklärung vor seinem Rücktritt: „Das Parlament ist der Meinung, dass die Regierung unverantwortlich handelt. Als Minister übernehme ich die Verantwortung für das, was passiert ist, obwohl ich meine Versprechen gehalten habe.“ Kaag fuhr fort: „Wenn die Politik nicht meinen Vorstellungen von unserer Demokratie und Verwaltungskultur entspricht, sollte ein Minister gehen. Deshalb werde ich meinen Rücktritt als Außenminister beim König einreichen.“

Kaag übernahm im Mai das Amt des amtierenden Außenministers, da sich im Land seit den Parlamentswahlen im vergangenen März keine neue Koalition gebildet hatte. Wer Kaag ersetzen wird, ist noch nicht bekannt.

Großbritanniens entlassener Außenminister Dominic Raab

Der Minister ging auch nach England

Das Chaos beim Abzugsprozess aus Afghanistan kostete auch das britische Außenministerium. Der kabinettswechselnde britische Premierminister Boris Johnson hat gestern Dominic Raab ins Justizministerium berufen und Liz Truss ins Außenministerium geholt. Raab, 47, wurde scharf kritisiert, weil er während der Abzugszeit aus Afghanistan verspätet von seinem Urlaub auf Kreta, Griechenland, zurückgekehrt sei.

AP,dpa/HS,SSB

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Biden: Putin ist für Nawalnis Tod verantwortlich

US-Präsident Biden macht den russischen Präsidenten Putin für die Vergiftung des russischen Oppositionsführers Nawalni verantwortlich. Für Einzelheiten anklicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert