Werbung

Die Türkei wendet sich im Tourismus von der EU nach Russland

Der Tourismussektor, eine der wertvollsten Einnahmequellen der türkischen Wirtschaft, erlebt seit dem 13. März 2020, als das erste offizielle Covid-19-Ereignis im Land angekündigt wurde, die größte Krise seiner Geschichte.

Zwar kam es nach Aufhebung der Pandemie-Maßnahmen im Juni 2021 zu einer Belebung des Tourismus, doch Waldbrände in den Mittelmeer- und Ägäisregionen des Landes, die als Tourismuszentren des Landes gelten, schwächten die Hoffnungen in den Tourismus. Die negativen Auswirkungen der Waldbrände waren zwar in kurzer Zeit überwunden, aber die Tatsache, dass die Türkei in den wichtigsten Tourismusmärkten wie Deutschland, England und Frankreich immer noch als „Risikoland“ wahrgenommen wird, machte die Kalkulationen zunichte. Obwohl die türkische Lira gegenüber dem Euro auf ihren niedrigsten Wert gefallen ist, wird der erwartete Zustrom von Touristen aus Europa nicht realisiert.

Augen nicht mehr auf die EU, sondern auf Russland

Diese Situation führt auch zu einer Änderung der Tourismusstrategie der Türkei. Beispielsweise beherbergt die Türkei, die vor der Pandemie eines der begehrtesten Länder deutscher und britischer Touristen war, jetzt mehr Touristen aus Russland und der Ukraine als europäische Länder.

In der Zeit nach der Pandemie haben türkische Tourismusfachleute Russland, die Ukraine und zentralasiatische Länder anstelle der europäischen Länder angesteuert, die bisher der wichtigste Tourismusmarkt waren.

Erdogan bedankt sich bei Putin

Auf der Tagesordnung des Treffens der Präsidenten beider Länder stand auch die Stärkung Russlands für die Türkei im Tourismus. Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte vor dem Tete-a-Tete-Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Sotschi, das etwa 2 Stunden und 45 Minuten dauerte: „Ich möchte Ihnen sehr danken, insbesondere für die Unterstützung, die Sie gegeben haben im Tourismus. Wir sind auch dankbar für die Bevorzugung unserer russischen Freunde in der Türkei“, sagte.

Die meisten Touristen kommen aus Russland

Nach Angaben des Ministeriums für Kultur und Tourismus lag die Zahl der Touristen, die in die Türkei kamen, im August bei 3 Millionen 982 Tausend, weniger als im Juli. Allerdings betrug der Anstieg der Touristenzahlen im Vergleich zum August des Vorjahres 119 Prozent. Im Juli erreichte die Zahl der ausländischen Besucher mit 4 Millionen 360 Tausend den Höhepunkt von 21 Monaten.

Im Januar-August dieses Jahres stieg die Zahl der Ausländer im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 93,94 Prozent auf 14 Millionen 70.771. Die Türkei, die 2019 45 Millionen Touristen beherbergte, könnte 2020 mit Pandemiebeschränkungen nur 12,7 Millionen Touristen aufnehmen.

Im August kamen mit 906.000 die meisten Touristen aus Russland. Deutschland folgte mit 611.000 und die Ukraine mit 324.000. Weitere Länder unter den Top 5 waren Bulgarien und der Iran. Derzeit wird festgestellt, dass die Tourismusperiode mit einer Auslastung des russischen Marktes von 60-70% fortgesetzt wird.

Wahrnehmung von „Türkei ist riskant“ in Europa

England, einer der führenden Tourismusmärkte der Türkei, hatte die Türkei am 17. Mai 2021 auf die Rote Liste gesetzt. Das Vereinigte Königreich hielt ein Reiseverbot für die Türkei für den gesamten Sommer aufrecht und strich die Türkei am 18. September von der Liste. Anschließend landete der erste britische Konvoi am 24. September, 4 Monate später, in Antalya. Es wird erwartet, dass bis Ende des Jahres 200.000 britische Touristen in die Türkei kommen werden.

Frankreich, das die Türkei am 17. Juni 2021 von der Roten Liste gestrichen hat, hat die Türkei am 27. August erneut auf die Rote Liste gesetzt, wobei die Anzahl der Vorfälle nach 2 Monaten zugenommen hat. Die Türkei steht nicht auf der von der Europäischen Union erstellten „Liste sicherer Länder“. Die Liste der EU hat für die Mitgliedstaaten beratenden Charakter und ist nicht bindend.

Tourismusfachleute reagieren auf Europa

Türkische Tourismusfachleute sind der Meinung, dass europäische Länder, insbesondere England, im Tourismus mit zweierlei Maß an die Türkei anlegen. Insbesondere die Tatsache, dass Großbritannien die Türkei während der Sommersaison nicht von der „Roten Liste“ gestrichen hat, die bei Überlandreisen während der Pandemie eine Quarantänepflicht vorschreibt, steht im Fokus der Kritik.

Firuz Bağlıkaya, der Vorsitzende des Verbands türkischer Reisebüros (TÜRSAB), argumentiert, dass es eine große Ungerechtigkeit für Großbritannien, einen der wichtigsten Tourismusmärkte, sei, die Türkei monatelang auf der „roten Liste“ zu halten.

Firuz Bağlıkaya, Vorsitzender des Verbandes türkischer Reisebüros (TÜRSAB)

Firuz Bağlıkaya erklärte, dass die in der Türkei angewendete Impfstoffdosis 100 Millionen übersteigt und die in Tourismuseinrichtungen angewendeten Maßnahmen mit dem „Zertifikat für sicheren Tourismus“ garantiert werden: „Großbritannien hat Indien, dessen tägliche Zahl von Vorfällen fast 35.000 beträgt, aus Indien entfernt auf der Roten Liste, und die Zahl der täglichen Vorfälle liegt bei 23. „Wir sehen es nicht als fair an, die Türkei auf der Roten Liste zu belassen, die bei rund 1.000 liegt“, sagte er.

„Die Zahl der deutschen Touristen ist um 45 Prozent gesunken“

Die Zahl der Urlauber aus Deutschland, das bis in die letzten Jahre eines der Länder mit den meisten Touristen in die Türkei war, ist dramatisch zurückgegangen. Zum 1. Juli 2021 hat Deutschland die Türkei von der Liste der „Risikoländer“ gestrichen und in die Länderkategorie „Risikoländer“ aufgenommen.

Nach Angaben von TÜRSAB Leader Bağlıkaya ist die Zahl der deutschen Touristen, die in die Türkei kommen, im Vergleich zur Zeit vor der Pandemie um die Hälfte zurückgegangen. Baglikaya sagt, dass in den ersten 8 Monaten von Januar bis August die Zahl der Besucher aus Deutschland in die Türkei im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Jahres 2019 um 45 Prozent zurückgegangen ist.

Aufgrund der Pandemie konnten viele Hotels in Antalya im vergangenen Jahr keine Touristen aufnehmen.

Russland hob alle Beschränkungen auf

Während in vielen europäischen Ländern Beschränkungen und Warnungen bezüglich Reisen in die Türkei anhielten, hob Russland am 22. Juni die Beschränkungen für Hin- und Rückflüge mit der Türkei auf. Sowohl Russland als auch die Ukraine waren die Länder, die trotz Pandemie und Waldbränden im Sommer 2021 die meisten Touristen in die Türkei schickten.

„Europa enttäuscht“

Mehmet İşler, Leiter der Aegean Touristic Enterprises and Accommodation Association (ETIK)

Tourismusfachleute in der Ägäisregion, wo sich viele europäische Touristen aufhalten, die in die Türkei kommen, sagen ebenfalls, dass sie an einem wichtigen Scheideweg stehen. Der Vorsitzende der Aegean Touristic Enterprises and Accommodation Union (ETIK), Mehmet İşler, betonte, dass sie zu Beginn der Amtszeit sehr hoffnungsvoll in Bezug auf ihre Hauptmärkte Deutschland, England, Russland und die Ukraine waren, sagte: „Deutschland und England haben uns jedoch enttäuscht Die Ukraine hat uns selbst in den schlimmsten Tagen geholfen. Er hat weiter durchgehalten“, sagt er.

Mehmet İşler stellte fest, dass türkische Tourismusfachleute in der nächsten Zeit die Märkte Russlands und der Ukraine anstelle von Mitteleuropa, der Europäischen Union und England abwägen werden, sagte Mehmet İşler: „Der ägäische Tourismus war bis gestern mit Deutschland und England überladen; Russisch war knapp. Wir jedoch Ich habe gesehen, dass Russland, die Ukraine und zentralasiatische Länder immer noch stehen, ohne sich zu öffnen. Wir werden nicht in der Lage sein, zu bleiben. Weil die von Europa getroffenen Entscheidungen dem türkischen Tourismus schaden, sind wir enttäuscht.“

„Wir rutschen fehlerfrei nach Russland“

Unter Hinweis darauf, dass sich die türkische Tourismusbranche schnell nach Russland und Asien verlagert hat, fassen İşlers folgende Worte auch den Wandel zusammen, den die Tourismusbranche in der Türkei durchlaufen hat:

„Bis vor kurzem haben wir nicht einmal daran gedacht, zu den Tourismusmessen in Russland und der Ukraine zu gehen. Derzeit arbeiten fast alle Unternehmen daran, Touristen aus diesen Ländern in unser Land zu bringen. Der türkische Tourismus durchläuft eine echte Umstellung Europa bis Russland.“

Aram Ekin Duran

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Deutet die Streikwelle in Deutschland auf eine neue Periode hin?

Deutschland startete mit einem Streik nach dem anderen ins neue Jahr. Allerdings sind die hohe Inflation und der Kaufkraftrückgang nicht die einzigen Gründe für die Streiks. Wir haben die Faktoren hinter den Streiks untersucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert