Werbung

Evakuierungsspannung inmitten von IMM und TÜGVA in Büyükada

Zwischen der Polizei, den städtischen Polizeigruppen und den Mitgliedern der CHP-Bezirksorganisation Adalar brachen Spannungen aus, nachdem die Istanbul Metropolitan Municipality (IMM) den Adalar-Bezirksbeauftragten der Türkischen Jugendstiftung (TÜGVA) im Obergeschoss des Adalar evakuieren wollte City Borders Ferry Pier in Istanbul Büyükada. . Während TÜGVA-Beamte behaupteten, dass der Mietvertrag einseitig von IMM gebrochen wurde, gab IMM bekannt, dass sie eine gerichtliche Entscheidung für die Räumung des Gebäudes hatten.

Nach Abschluss des Gerichtsverfahrens zugunsten der IMM wurde gestern das Gerichtsverfahren eingeleitet, da die TÜGVA das Obergeschoss des von der IMM betriebenen Piers Büyükada räumen musste. Die Polizei hatte Unannehmlichkeiten für die Polizeiteams, die heute für die Evakuierungsprozesse zum Pier gingen. Zwischen Polizeigruppen und Mitgliedern der Polizei und der Organisation CHP Adalar kam es zu Zusammenstößen. Daraufhin wurde das Fährterminal der Kent Lines in Büyükada von der Bereitschaftspolizei geschlossen.

Fırat Burak, der Anwalt des CHP-Distriktführers Ali Ercan Akpolat in Adalar, sagte, dass fünf Personen, darunter er selbst, bei der darauf folgenden Schlägerei misshandelt wurden und dass sie Anzeige gegen die Polizei erstatten würden.

Auch die CHP-Provinzleiterin Canan Kaftancıoğlu in Istanbul sagte in ihrer Presseerklärung in Büyükada: „Die Staatspolizei würde so etwas nicht tun, aber ich vermute, dass sie gerade im Krankenhaus liegt, weil sie von der Polizei der TÜGVA misshandelt wurde.“

Kaftancıoğlu erinnerte daran, dass der obere Teil des Büyükada-Piers 2018 für 10 Jahre an die TÜGVA verpachtet wurde und der Mietpreis 2.500 TL beträgt, und betonte, dass „vor dieser Evakuierung keine rechtlichen Hindernisse bestehen“, mit Gerichtsentscheidungen.

„Kein rechtliches Problem“

In der schriftlichen Stellungnahme des IMM zu diesem Thema hieß es: „Der Evakuierung des Obergeschosses des Büyükada-Piers stehen keine weiteren Hindernisse entgegen. Das Evakuierungsverfahren zur Umsetzung des Gerichtsbeschlusses hat begonnen.“ Es wurde festgestellt, dass mit den Entscheidungen des 2. Verwaltungsgerichts Istanbul vom 28. Mai 2021 und der zehnten Abteilung des Verwaltungsgerichts des Regionalen Verwaltungsgerichts Istanbul vom 6. Juli 2021 die endgültige Räumung des Büyükada-Piers beschlossen wurde und der Räumungsprozess nach der Fertigstellung begonnen wurde des Gerichtsverfahrens zugunsten von IMM.

„Wir sind gegen Gesetzlosigkeit“

TÜGVA-Führer Enes Eminoğlu reagierte auf Canan Kaftancıoğlu und die Bitte, den von TÜGVA gemieteten Ort zu räumen. In seiner Presseerklärung behauptete Eminoğlu, Kaftancıoğlus Worte seien „unbegründet, prahlen und verleumden“, und benutzte die Sätze „Junge Leute sind hier, um ihre usurpierten Gebäude zu schützen. Unsere jungen Leute wurden hier geschlagen. Ein Polizist wurde verletzt. Als TÜGVA haben wir das steht seit gestern vor einer großen Rechtswidrigkeit.“

In der diesbezüglichen Stellungnahme der TÜGVA wurde festgestellt, dass die IMM „den Vertrag zu Unrecht einseitig gekündigt“ und beim Bezirkshauptmann die Entlassung der Stiftung beantragt habe, da dieser Kündigung nicht stattgegeben worden sei. In der Erklärung heißt es: „Aufgrund der Tatsache, dass das Feststellungsverfahren, dass unser Mietvertrag noch läuft, und es keine Gerichtsentscheidung zu diesem Thema gibt, lehnten der Distrikt-Governor und das Governor diesen Antrag des IMM ab“, heißt es in der Erklärung: „IMM hat diese Entscheidung nicht anerkannt, und durch den Einsatz der rohen Gewalt der nicht autorisierten Polizeikräfte haben wir unsere Sachen verloren, die er gewaltsam aus unserem Gebäude an sich gerissen und aus dem Gebäude gebracht hat, ohne auch nur Aufzeichnungen über die Tatsache zu führen dass sie genommen wurden.“ Die TÜGVA teilte in ihrer Stellungnahme mit, dass das gerichtliche Verfahren bezüglich des Sachverhalts eingeleitet worden sei.

Was ist passiert?

Der obere Teil des Büyükada Pier wurde 2018 für 10 Jahre an die TÜGVA verpachtet. Mit der Begründung, dass festgestellt wurde, dass dieser Teil vertragswidrig an Dritte weitergegeben wurde, schrieb İBB einen Brief an Kent Lines A.Ş.

Die TÜGVA hat den betreffenden Ort jedoch nicht geräumt. Diesmal sandte das IMM gemäß dem Verfahren am 6. Januar 2021 einen Brief an die Distrikt-Governors der Inseln und forderte die Evakuierung des oberen Teils des Büyükada-Piers.

Das District Governorate of Islands gab am 26. Januar 2021 erstmals einen Evakuierungsbefehl. Später wurde der Evakuierungstag mit der Begründung, dass Vertreter der TÜGVA wegen widriger Wetterbedingungen nicht erschienen seien, auf den 2. Februar 2021 verschoben. In dieser Mitte entschied das Gericht, die Vollstreckung der Klage der TÜGVA auf Aufhebung des Räumungsverfahrens vom 27.01.2021 auszusetzen. Er stoppte das Räumungsverfahren.

Später wies das 2. Verwaltungsgericht Istanbul jedoch mit Beschluss vom 28. Mai 2021 den Antrag auf Aufhebung des Räumungsverfahrens und Aussetzung der Vollstreckung zurück.

Nach der Gerichtsentscheidung erhielt IMM keine Ergebnisse aus den Briefen, die es an die Adalar-Distriktgouvernements geschrieben hatte und in denen es um Freilassung bat. In dieser Mitte wurde der Einspruch der TÜGVA gegen die Gerichtsentscheidung abgeschlossen und mit dem Beschluss des Zehnten Verwaltungsgerichts des Regionalen Verwaltungsgerichts Istanbul vom 6. Juli 2021 der Einspruch endgültig abgewiesen. Dem Räumungsverfahren stand somit kein rechtliches Hindernis entgegen.

DW, ANKA, DHA/JD, TY

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Gefahrenwarnung in İliç am Beispiel von Şebinkarahisar von TEMA

Warnung, dass die TEMA-Stiftung am Beispiel von Şebinkarahisar auf die zunehmenden Naturgefahren in İliç aufmerksam macht. Ein Aufruf, das Bewusstsein für die Risiken von Naturkatastrophen zu schärfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert