Werbung

Jeden zum „Terroristen“ erklären: Feindesrecht

Studenten der Bogazici-Universität und Kebab-Hersteller in der Türkei wurden zum Objekt der Anklage der Regierung als „Terroristen“. In seiner Rede auf dem parlamentarischen Clustertreffen der Partei sagte der Vorsitzende der MHP, Devlet Bahçeli: „Es ist unsere Pflicht, diejenigen an die erbärmlichen Kosten des Terrorismus zu erinnern, die die tägliche Nahrungsversorgung unserer Bürger missbrauchen und Flöhe zu Kamelen machen. Separatistische Dönerverkäufer, die Terrorismus unterstützen und unterstützen, haben einen Anteil an der Arbeitslosigkeit.

In dieser Aussage von Bahçeli sagten die Kebab-Hersteller: „Sind wir an der Reihe, ein Terrorist zu sein?“ Als die Reaktion regnete, zielte Präsident Recep Tayyip Erdoğan auf die Studenten, die einige Stunden nach Bahçeli den Protest des Rektors an der Boğaziçi-Universität fortsetzten.

„Ich kann eine Türkei nicht akzeptieren, in der Studenten auf dem Auto des Präsidenten herumtrampeln. Solche Schüler brauchen wir nicht. Ihr Rektor ist im Fahrzeug, Sie blockieren ihn und Sie treten auf ihn. „Das sind Terroristen, die die Universität infiltriert haben“, sagte er. Nach diesen Worten von Erdogan gab das Büro des Gouverneurs von Istanbul bekannt, dass 10 Personen an der Boğaziçi-Universität festgenommen wurden. Während 3 Personen freigelassen wurden, nachdem ihr Wort angenommen wurde, gab das Büro des Gouverneurs bekannt, dass die Ermittlungen fortgesetzt werden.

Unter Hinweis darauf, dass die Justiz in der Türkei nicht auf die Worte von Politikern reagieren und irgendjemanden des „Terrorismus“ beschuldigen kann, weisen die Anwälte darauf hin, dass der „Terrorismus“-Vorwurf gegen verschiedene Teile der Gesellschaft das „feindliche Strafrecht“ bedeute, das damit unvereinbar sei die Elemente des kosmischen Gesetzes, um in der Türkei zum Leben zu erwecken.

Rechtsanwalt Alım Yeşilboğaz, der in der vorangegangenen Periode auch Präsident der Anwaltskammer von Mersin war; Während er dieses Gesetz mit den Worten definiert: „Der Staat sieht das Recht, gegen die Teile der Gesellschaft einzugreifen, die er für feindlich hält“, beklagt er, dass die Regierung die Begriffe „Terrorismus“ und „Terrorist“ leer macht.

Anwalt kauft Yesilbogaz

„Angriff auf Persönlichkeitsrechte, Kriminalität“

Yeşilboğaz erinnert daran, dass jeder weiß, dass Terrorismus als alle Arten von Akten mit Waffen, Gewalt und Zwang definiert wird, die darauf abzielen, die Grundelemente der Verfassung und der Republik zu ändern, und sagt, dass es keine Gewalt oder Manipulation in den Handlungen der Teile gibt der Gesellschaft, die die Regierung beschuldigt, „terroristisch“ zu sein:

„Derzeit gibt es keinen Zwang, keine Manipulation, keine Gewalt bei Handlungen, die als Terrorismus und Terroristen bezeichnet werden. Diese Personen werden jedoch als Terroristen bezeichnet. Dieses Konzept sollte so schnell wie möglich aufgegeben werden. Nur unabhängige Mitglieder der Justiz können dies tun.“ diese Charakterisierung. Der Diskurs der politischen Macht in dieser Form ist ein Eingriff in die Justiz. Es ist ein Angriff auf die Persönlichkeitsrechte, was eine Ordnungswidrigkeit ist.“

Strafrecht; Es hat gesetzlich garantiert, dass jeder, der von der Regierung oder einer anderen Gruppe beschuldigt wird, ein „Terrorist“ zu sein, das Recht hat, gegen diesen Vorwurf Beschwerde einzulegen.

Strafrechtler Prof. Während İzzet Özgenç gegenüber DW Türkisch zur rechtlichen Entsprechung des „Terroristen“-Vorwurfs erklärte: „Niemand wird durch die Worte eines Politikers zum Terroristen. Die Justiz entscheidet jedoch, dass die Handlung einer Person ein Fehler ist und dass dieses Vergehen mit Terrorismus in Verbindung gebracht werden kann. Die Justiz sollte nicht durch politische Äußerungen beeinflusst werden. Es sollte nach diesen Meldungen nicht gehen und verarbeiten. Wenn sich die Anschuldigung des ‚Terrorismus‘ gegen Einzelpersonen oder Gruppen richtet, haben diese Einzelpersonen und Gruppen das Recht, sich zu beschweren, indem sie sagen, dass ich zum Terroristen erklärt wurde.“

Prof. DR. Izzet Ozgenc

„Das Gesetz des Feindes, nicht das Recht des Bürgers“

Laut Doğan Erkan, einem der Anwälte der Anwaltskammer von Ankara, der für seine Arbeit zum Recht des Feindes bekannt ist, ist das „Grabliche“ für die Türkei, dass sich die Gesellschaft daran gewöhnt hat, dass die Vertreter der Die politische Macht erklärt jeden Tag eine neue Gruppe oder einen einzelnen Terroristen.

Erkan sagte: „Sie können verschiedene Komponenten der sozialen Opposition Terroristen nennen, sie können Frauen, die ihre Rechte in Frauenaktionen suchen, Terroristen nennen. Sie können diejenigen, die über Dollarkurse und Journalisten berichten, als Terroristen bezeichnen. Sie nennen politische Präsidenten und Abgeordnete der Opposition an alle. Niemand soll denken, dass wir uns daran gewöhnen. Sollen nicht glauben, dass wir Einwände haben werden. Jede Aktion dient der Stabilität der politischen Macht. „Terror-Aktionen jetzt. Das nennt man Feindrecht“, sagt er.

Rechtsanwalt Dogan Erkan

Doğan Erkan sagt, dass die Richter nicht auf die Botschaften der Regierung in der Türkei hören sollten, die den Charakter von „Feindrecht“ haben:

„Sie wollen eigentlich ein duales Recht anwenden, und sie wollen das Feindrecht, nicht das Zivilrecht, auf alle Komponenten der sozialen Opposition anwenden. Das feindliche Strafrecht ist etwas, das von Nazideutschland geerbt wurde. Mit dem feindlichen Strafrecht, sagt der Nationalsozialismus, können wir das nicht Wenden Sie das gleiche Gesetz auf unsere Bürger und Feinde an Wer sind also ihre Feinde, wer ist die Opposition? , aber leider kann die Justiz ein Ermittlungsverfahren gegen die Person einleiten, die die Regierung zum Terroristen erklärt hat, das müssen wir ändern.

Von denen, die in Dollar investieren, bis hin zu Kebab-Läden

Der Teil der Gesellschaft, den Präsident Erdoğan und MHP-Chef Bahçeli bis heute nicht des „Terrorismus“ beschuldigt haben, ist fast verschwunden. Canan Kaftancıoğlu, Provinzführer der CHP in Istanbul, wurde als „Kämpfer der DHKPC“ bezeichnet und diejenigen mit Devisen mit Terroristen gleichgesetzt, während er die türkische Lira verlor. Im Januar 2017 benutzte Erdoğan den Satz „Es gibt keinen Unterschied in der Absicht zwischen einem Terroristen mit einer Waffe und einer Bombe und einem Terroristen, der Dollar und Euro an Zinsen hat.“ Während Erdoğan und Bahçeli das von den Oppositionsparteien gegen das Volksbündnis gebildete Nationale Bündnis stets als „Zillet-Bündnis“ in der Öffentlichkeit bezeichneten, warben sie mit der Aussage „Das Ziel des Zillet-Bündnisses ist es, die Verlängerungen durchzusetzen terroristischer Organisationen an die Gemeinderäte“ vor den Kommunalwahlen 2019.

Auch politische Parteiführer, Journalisten und Berufsverbände bekamen ihren Anteil am „Terror“-Vorwurf von Erdoğan und Bahçeli. Für Kılıçdaroğlu „macht Herr Kemal Geschäfte mit terroristischen Organisationen. Ist die HDP nicht mit der Verstärkung der PKK im Parlament? Er sagte: „Gehen Sie einmal raus und sagen Sie, die PKK ist eine Terrororganisation“, und für Selahattin Demirtaş, den inhaftierten Ex-Co-Generalführer der HDP: „Er ist ein Terrorist. Er ist so ein Terrorist, dass er ein Terrorist ist, der alle meine kurdischen Brüder auf die Straße gebracht und dann meine 53 kurdischen Brüder erneut für die Kurden getötet hat.“

Erdoğan und Bahçeli leiteten auch die türkische Ärztekammer (TTB), die eine Erklärung abgab, dass „Krieg ein Problem der öffentlichen Gesundheit ist“, mit dem Vorwurf des Terrorismus. Während Erdoğan den zum Vorsitzenden des TTB-Zentralvorstands gewählten Şebnem Korur Fincancı als „Terroristen“ bezeichnete, behauptete Bahçeli, die TTB sei eine „Tarnorganisation der PKK“ und forderte ein Schloss an ihrer Tür. Erdogan kündigte außerdem an, die Wörter „Türkisch“ und „Türkei“ aus den Namen der Türkischen Ärztekammer und der Union Türkischer Anwaltskammern zu streichen. Während die Union der türkischen Anwaltskammern sagte: „Niemand kann die Türkei aus unserem Namen streichen“, gab die Anwaltskammer von Ankara eine Erklärung ab, in der sie sagte: „Wir werden nicht schweigen oder uns von den Aussprachen einschüchtern lassen, die verwendet werden, um die TTB und die Anwaltskammer zu diskreditieren Verbände.“

Hilal Köylü / Ankara

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Stellvertretender Vorsitzender der Privaten Sozialistischen Internationale

CHP-Vorsitzender Özgür Özel wurde auf der Vorstandssitzung der Sozialistischen Internationale zum stellvertretenden Vorsitzenden der Sozialistischen Internationale gewählt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert